Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Juli 2012

Kommentar zu Syrien: Der Bürgerkrieg geht weiter

 Von Martina Doering
In Damaskus detonierte eine Autobombe. Syrische Polizisten inspizieren das Wrack.  Foto: dpa

Solange der Bürgerkrieg nicht in die syrische Hauptstadt dringt, kann sich das Assad-Regime sicher fühlen. Doch nun wird von Kämpfen in Damaskus berichtet. Sie deuten auf das baldige Ende der Herrschaft Assads hin - wenngleich dieser die militärische Oberhand hat.

Drucken per Mail

Solange der Bürgerkrieg nicht die Hauptstadt Damaskus und die Wirtschaftsmetropole Aleppo erfasst, kann sich das Regime von Präsident Assad sicher fühlen. Fast ein Drittel der Syrer leben in diesen beiden Metropolen, darunter die Stützen des Regimes aus Regierung, Verwaltung, Militär, Geheimdiensten und Partei. Jetzt aber wird von Gefechten in der Hauptstadt berichtet, den heftigsten seit Ausbruch des Aufstandes.

Trotzdem lässt sich daraus nicht folgern, dass das Ende des Assad-Regimes bald bevorsteht. Ruhig war es insbesondere in Damaskus schon in den vergangenen Monaten nicht mehr. Die Gefechtsmeldungen lassen sich wie immer nicht zweifelsfrei überprüfen. Und wenn sich Assad auf eines verlassen kann, dann auf die Hunderttausenden Profiteure des Systems und noch immer auf die Millionen Ängstlichen, die bei einem Umsturz alles oder viel zu verlieren haben.

Militärisch hat das Assad-Regime noch immer die Oberhand. So ist von den Szenarien für die Entwicklung in Syrien das wohl wahrscheinlichste: Das Land zersplittert, die Grenzregionen sowie Sunniten-Hochburgen werden von den Aufständischen kontrolliert. In den anderen Teilen mitsamt Aleppo und Damaskus behalten Assads Sicherheitskräfte die Oberhand. Der Bürgerkrieg aber geht hier wie dort weiter.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung