Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Januar 2010

Kommentar zum Bartsch-Rückzug: Gnadenlos rausgemobbt

 Von Stephan Hebel
Parteichef der Linken Oskar Lafontaine und der bisherige Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch.Foto: ddp

Dietmar Bartsch, zuletzt selbst von seinem alten Weggefährten Gregor Gysi fallen gelassen, gibt auf - aber das Ende der Machtkämpfe bei der Linkspartei ist das nicht. Im Gegenteil: Es geht erst richtig los. Von Stephan Hebel

Drucken per Mail

Eines muss man der Linken lassen: Sie ist eine durch und durch etablierte Partei - zumindest was die gelegentliche Gnadenlosigkeit im Umgang miteinander angeht. Dietmar Bartsch wäre also durchaus qualifiziert, Frank-Walter Steinmeiers Angebot anzunehmen und zur SPD zu wechseln. Dort würde er auch ganz sicher und unumstritten zu den Partei-Linken zählen.

Bartsch wird das nicht tun. Jedenfalls nicht, solange der Machtkampf in seiner Partei nicht entschieden ist. Und das ist er keineswegs, im Gegenteil. Der Bundesgeschäftsführer, zuletzt gemobbt sogar von seinem alten Weggefährten Gregor Gysi, dürfte nicht das letzte Opfer gewesen sein. Und andere werden nicht so weich fallen wie er, dem Gysi postwendend einen Vize-Posten in der Fraktion anbot.

Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.
Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.
Foto: fr

"Von geistiger Weite geprägt" sein solle die innerparteiliche Programmdebatte, hat sich Spitzenstratege Bartsch zum Abschied gewünscht. Und er weiß, wovon er redet - war er doch jahrelang der umtriebige Verwalter im Hintergrund, wenn Gysi dem eigenen Laden ein Mindestmaß von intellektueller Offenheit beizubiegen versuchte: Offenheit zwischen Ost und West; Offenheit für die Überprüfung ideologischer Glaubenssätze anhand neuer Entwicklungen der Gesellschaft; Offenheit im Umgang - und womöglich Koalitionen! - mit Andersdenkenden.

Der Grund, aus dem Gysi nun ausgerechnet diesen treuen Weggefährten fallen ließ, hat vor allem einen Namen: Oskar Lafontaine. Der ist für Offenheit gegenüber Andersdenkenden nicht gerade berühmt, und er wollte ganz offensichtlich nicht mehr mit Bartsch. Seine Rückkehr - wenn die Gesundheit sie denn erlaubt - stand in Frage. Und Gysi wusste, dass sein Traum vom langen Leben einer Partei links von der SPD sich vorerst nicht erfüllen lässt ohne das westliche Zugpferd Lafontaine.

Kleines Problem: Mit Lafontaine womöglich auch nicht. Der Saarländer ist ja nicht nur Zugpferd. Er ist auch vollkommen ignorant gegenüber den Schritten zur "geistigen Weite", die Gysi und Co. schon mit der PDS gegangen sind und die die Partei erst vom Nostalgieverein zur ernstzunehmenden politischen Kraft gemacht haben. Sie - auch Bartsch - hatten bis zur Vereinigung mit der WASG das Kunststück geschafft, realistisch und regierungsfähig zu werden, ohne das Protest-Potenzial in der Wählerschaft zu vernachlässigen. Protest-Polterer Lafontaine dagegen ist zwar mindestens ebenso Machtmensch wie Gysi, im Ton allerdings gibt er sich gern so wütend, dass er zwar ohnehin Gleichgesinnte begeistert, aber viele andere - selbst potenzielle Freunde - verschreckt.

Mit welchem Programm und in welchem Ton die Linkspartei versucht, zum Dauerbrenner zu werden, ist volllkommen unentschieden. Sollte sich Gysi allerdings demnächst auch noch einen Bartsch-Nachfolger nach Lafontaines Gusto aufzwingen lassen, dann hätten sie die "geistige Weite" schon verloren, bevor die Programmdebatte richtig beginnt. Und dann erst könnte sich die SPD Hoffnung machen, die in die Linkspartei geflüchteten Sozialdemokraten zurückzugewinnen - und ein paar intelligente Linke wie Bartsch dazu.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige