Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Januar 2010

Kommentar zum Bartsch-Rückzug: Gnadenlos rausgemobbt

 Von Stephan Hebel
Parteichef der Linken Oskar Lafontaine und der bisherige Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch.  Foto: ddp

Dietmar Bartsch, zuletzt selbst von seinem alten Weggefährten Gregor Gysi fallen gelassen, gibt auf - aber das Ende der Machtkämpfe bei der Linkspartei ist das nicht. Im Gegenteil: Es geht erst richtig los. Von Stephan Hebel

Drucken per Mail

Eines muss man der Linken lassen: Sie ist eine durch und durch etablierte Partei - zumindest was die gelegentliche Gnadenlosigkeit im Umgang miteinander angeht. Dietmar Bartsch wäre also durchaus qualifiziert, Frank-Walter Steinmeiers Angebot anzunehmen und zur SPD zu wechseln. Dort würde er auch ganz sicher und unumstritten zu den Partei-Linken zählen.

Bartsch wird das nicht tun. Jedenfalls nicht, solange der Machtkampf in seiner Partei nicht entschieden ist. Und das ist er keineswegs, im Gegenteil. Der Bundesgeschäftsführer, zuletzt gemobbt sogar von seinem alten Weggefährten Gregor Gysi, dürfte nicht das letzte Opfer gewesen sein. Und andere werden nicht so weich fallen wie er, dem Gysi postwendend einen Vize-Posten in der Fraktion anbot.

Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.
Stephan Hebel ist Textchef der Frankfurter Rundschau.
 Foto: fr

"Von geistiger Weite geprägt" sein solle die innerparteiliche Programmdebatte, hat sich Spitzenstratege Bartsch zum Abschied gewünscht. Und er weiß, wovon er redet - war er doch jahrelang der umtriebige Verwalter im Hintergrund, wenn Gysi dem eigenen Laden ein Mindestmaß von intellektueller Offenheit beizubiegen versuchte: Offenheit zwischen Ost und West; Offenheit für die Überprüfung ideologischer Glaubenssätze anhand neuer Entwicklungen der Gesellschaft; Offenheit im Umgang - und womöglich Koalitionen! - mit Andersdenkenden.

Der Grund, aus dem Gysi nun ausgerechnet diesen treuen Weggefährten fallen ließ, hat vor allem einen Namen: Oskar Lafontaine. Der ist für Offenheit gegenüber Andersdenkenden nicht gerade berühmt, und er wollte ganz offensichtlich nicht mehr mit Bartsch. Seine Rückkehr - wenn die Gesundheit sie denn erlaubt - stand in Frage. Und Gysi wusste, dass sein Traum vom langen Leben einer Partei links von der SPD sich vorerst nicht erfüllen lässt ohne das westliche Zugpferd Lafontaine.

Kleines Problem: Mit Lafontaine womöglich auch nicht. Der Saarländer ist ja nicht nur Zugpferd. Er ist auch vollkommen ignorant gegenüber den Schritten zur "geistigen Weite", die Gysi und Co. schon mit der PDS gegangen sind und die die Partei erst vom Nostalgieverein zur ernstzunehmenden politischen Kraft gemacht haben. Sie - auch Bartsch - hatten bis zur Vereinigung mit der WASG das Kunststück geschafft, realistisch und regierungsfähig zu werden, ohne das Protest-Potenzial in der Wählerschaft zu vernachlässigen. Protest-Polterer Lafontaine dagegen ist zwar mindestens ebenso Machtmensch wie Gysi, im Ton allerdings gibt er sich gern so wütend, dass er zwar ohnehin Gleichgesinnte begeistert, aber viele andere - selbst potenzielle Freunde - verschreckt.

Mit welchem Programm und in welchem Ton die Linkspartei versucht, zum Dauerbrenner zu werden, ist volllkommen unentschieden. Sollte sich Gysi allerdings demnächst auch noch einen Bartsch-Nachfolger nach Lafontaines Gusto aufzwingen lassen, dann hätten sie die "geistige Weite" schon verloren, bevor die Programmdebatte richtig beginnt. Und dann erst könnte sich die SPD Hoffnung machen, die in die Linkspartei geflüchteten Sozialdemokraten zurückzugewinnen - und ein paar intelligente Linke wie Bartsch dazu.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige