Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. Oktober 2011

Kommentar zum Bundestrojaner: Angriff auf die Verfassung

 Von Daniel Haufler

Die Überwachung mit dem Bundestrojaner wird verfassungswidrig eingesetzt. Zudem scheint das Schnüffelprogramm auch noch schlecht geschützt zu sein. Bei solchen Verstößen gegen Bürgerrechte sollte sich keiner mehr wundern, dass die Piratenpartei so erfolgreich ist.

Drucken per Mail

Die Bundesverfassungsrichter hatten die Gefahr schon 2008 erkannt. In ihrem Urteil zur Online-Durchsuchung warnten sie eindringlich: „Wird ein komplexes informationstechnisches System zum Zweck der Telekommunikationsüberwachung technisch infiltriert („Quellen-Telekommunikationsüberwachung“), so ist mit der Infiltration die entscheidende Hürde genommen, um das System insgesamt auszuspähen.“ Es bestünde die Gefahr, dass weit mehr als die laufende Telekommunikation überwacht werden könne. Und sie ergänzten, dass das Ausspähen eines Computer-Anwenders nur zulässig sei, wenn es der „Abwehr einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut“ diene.

Wenn es stimmt, was der Chaos Computer Club nun enthüllt, besteht diese Gefahr öfter. In Strafverfahren seien zuletzt vermehrt Informationen verwandt worden, die nicht durch das Abhören von Telefongesprächen erlangt worden sein können, sondern durch andere auf Computern gespeicherte Daten. Kurz: Die Quellen-Telekommunikationsüberwachung mit dem Bundestrojaner wird verfassungswidrig eingesetzt. Zu allem Überfluss scheint das Schnüffelprogramm auch noch schlecht geschützt zu sein. Bei solchen Verstößen gegen die Rechte der Bürger sollte sich keiner mehr wundern, dass die Piratenpartei so erfolgreich ist.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung