Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

07. August 2013

Kommentar zum Fall Gustl Mollath: Kein Anlass zur Beruhigung im Fall Mollath

 Von 
Ein gefragter Mann, auch in Freiheit: Gustl Mollath.  Foto: dpa

Die Jahre in der Psychiatrie sind für Gustl Mollath unwiederbringlich verloren. Keine Entschädigung kann sie ihm ersetzen. Höchste Zeit also für die angekündigte Reform des Strafrechts sein. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Entscheidung im Fall Mollath ist erfreulich, aber kein Anlass zur Beruhigung. Sie ist erfreulich, weil sie dem justiziellen Elend im Umgang mit dem Mann ein Ende setzt. Aber wen wird das beruhigen?

Mehr dazu

Die Justiz hatte um die Steinmauern der Psychiatrie, in die sie den angeblich paranoiden Mollath geworfen hatte, eine weitere Mauer aus Gutachten und Urteilen gezogen. Sie war für ihn jahrelang schier unüberwindlich, obwohl von Anfang an zweifelhaft war, ob er die ihm vorgeworfenen Straftaten tatsächlich begangen hat. Und die Behauptung seiner paranoiden Wahnvorstellungen war nie mehr als die Behauptung eines Gutachters. Und selbst wenn Mollath seine Frau tatsächlich geschlagen hat und damals schuldunfähig war, liegt auf der Hand, dass seine Unterbringung in der forensischen Psychiatrie über sieben Jahre überzogen war und von staatlicher Freiheitsberaubung kaum mehr zu unterscheiden ist.

Die Jahre sind für Mollath unwiederbringlich verloren. Keine Rehabilitierung – falls die Wiederaufnahme mit einem Freispruch enden sollte – und keine Entschädigung können sie ihm ersetzen. Sofern der Fall Mollath etwas Gutes haben sollte, könnte es nur die angekündigte Reform des Strafrechts sein, die das Risiko mindert, für eine Bagatelle in der Psychiatrie zu verschwinden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Von  |
Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung