Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

22. März 2013

Kommentar zum Leistungsschutzrecht: SPD nutzt Leistungsschutzrecht für den Wahlkampf

 Von 
Steinbrück und die SPD wollen nach dem Wahlsieg das Leistungsschutzrecht neu verhandeln.  Foto: dpa

Die Last-minute-Zustimmung zum Leistungsschutzrecht folgt dem Gedanken, sich die Netzpolitik als Wahlkampf-Thema warm zu halten. Dabei sollte es um viel mehr gehen: Die Verteilungskämpfe auf den digitalen Märkten stehen an.

Drucken per Mail

Die Last-minute-Zustimmung zum Leistungsschutzrecht folgt dem Gedanken, sich die Netzpolitik als Wahlkampf-Thema warm zu halten. Dabei sollte es um viel mehr gehen: Die Verteilungskämpfe auf den digitalen Märkten stehen an.

Die SPD ist gegen das Gesetz mit dem sperrigen Namen Leistungsschutzrecht, das es Verlagen künftig ermöglichen soll, von Internet-Suchmaschinen und ähnlichen Diensten Lizenzgebühren für die Nutzung von Artikeln oder Auszügen zu verlangen. Im Bundestag hatte sie noch dagegen gestimmt, und es war erwartet worden, dass eine rot-grüne Mehrheit des Bundesrates das Gesetz blockieren würde.

Nun haben es die Sozialdemokraten dort überraschenderweise doch passieren lassen, ohne die ablehnende Haltung deswegen aufzugeben. Eine transparente politische Position sieht anders aus.

Kampf um die digitalen Märkte

Die Last-minute-Zustimmung der SPD folgt dem Gedanken, sich dadurch die Netzpolitik als Wahlkampf-Thema warm zu halten. Der optimistische Kanzlerkandidat Peer Steinbrück versprach, nach der Wahl „ein neues, taugliches Gesetz“ zu schreiben.

Die gute Nachricht dieses merkwürdigen Manövers besteht darin, dass die Netzpolitik auch jenseits der Piratenpartei inzwischen zur politischen Agenda gehört. Viel zu lange haben die Parteien diesbezüglich den Eindruck erweckt, über ein paar unverdrossene Twitter-Experimentierer hinaus kaum eine klare Haltung anzubieten zu haben.

Dabei wird die Frage, wie wir künftig leben wollen, ganz entscheidend dadurch bestimmt werden, wie wir uns in der digitalen Welt bewegen. Der Streit um das Leistungsschutzrecht gibt einen ersten Vorgeschmack auf die bevorstehenden Verteilungskämpfe auf den digitalen Märkten.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Europa und die Flüchtlinge

Ein mörderisches Versagen

Flüchtlinge (Symbolfoto)

Die Flüchtlingstragödie in Österreich hat ihre Ursache auch in der Politik der EU. Sie ist es, die die Asylsuchenden, kaum haben sie den Kontinent erreicht, wieder auf tödliche Routen schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung