Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Februar 2012

Kommentar zum Professoren-Urteil: Wider die Bildungssklaverei

 Von 
Motiviert, qualifiziert und ausgebeutet: Freie Dozenten.  Foto: picture-alliance

Das Urteil zu Professoren-Gehältern ist richtig, löst aber nicht das eigentliche Verteilungsproblem an den Unis: Auch weiterhin werden dort freie Dozenten mit Dumpinglöhnen abgespeist.

Drucken per Mail

Professoren müssen gerechter bezahlt werden, urteilt das Verfassungsgericht. Der Tenor: Es kann nicht sein, dass junge Profs in Hessen im Vergleich zu älteren so schlecht verdienen.

Das Urteil ist richtig, aber es löst das eigentliche Problem an den Universitäten nicht. Dort werden auch nach dem Urteil weiter Dumpinglöhne gezahlt an die, die in der Hierarchie weiter unten stehen. Gemeint ist das Heer an freien Dozenten, die teilweise Hauptseminare für weniger mehr als 20 Euro pro Stunde geben, mit Vor-und Nachbereitung bleibt ihnen weniger Stundenlohn als manchem Azubi.

Für manche dieser Billigkräfte ist Hartz IV schon ein finanzieller Aufstieg; sie tun sich die Arbeitsbedingungen nur aus Idealismus an oder weil sie auf eine Professorenstelle hoffen. Das kann besonders in Deutschland aber dauern; die Unis lassen sich Zeit mit der Berufung. Wieso sollten sie sich auch beeilen?

Bei den einen geht es um Luxus, bei den anderen um den Magen

Bei der Bezahlung der Professoren geht es um die Frage, ob die sich ein Reihenhaus leisten können oder ein Einfamilienhaus, einen alten Audi oder einen neuen Mercedes. Bei den Billiglöhnern geht es darum, ob am Ende des Monats noch ausreichend Gemüse im Kühlschrank ist.

Das alles ist so, weil das staatliche Bildungssystem sich zwischen Extremen bewegt. Die oben, also die Beamten, verdienen mehr, bekommen teils Ehe-und Kinderzuschläge, und wenn sie nicht gerade ihr Institut anzünden oder mit Minderjährigen anbandeln, hat die Uni kaum Möglichkeiten, sie wieder loszuwerden

Denen unten bleiben nur die Pflichten: Sie müssen sich selbst krankenversichern und von dem mickrigen Rest noch einmal ein Fünftel an die Rentenversicherung abdrücken.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Wenn sie ein Problem damit haben, muss die Uni sie nicht einmal feuern – es reicht schon, ihnen im nächsten Semester keine Aufträge zu geben. Was übrigens auch für viele Volkshochschule-Dozenten gilt, die de facto in Vollzeit arbeiten.

Die Politik sollte diesen Missstand schleunigst beheben. Allein schon deshalb, weil er die Qualität der Lehre gefährdet. Oder wollen wir, dass unsere Kinder von denen unterrichtet werden, die in der freien Wirtschaft keine Stelle bekommen?

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Von  |
Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung