Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. Oktober 2012

Kommentar zum Wutausbruch von Kurt Beck: Der Pfälzer pflegt seine Ausraster

 Von Thomas Kröter
Reuelos ausgerastet: Kurt Beck.Foto: dapd

Zugegeben, der Zwischenrufer ist eine nervige Erscheinung. Auch klar, dass Kurt Beck wegen seiner Riesenpleite namens Nürburgring ziemlich dünnhäutig geworden ist. Doch an Bürgern sollte er seinen Frust nicht auslassen.

Drucken per Mail

Mit der Bürgerbeteiligung ist das so eine Sache. Ein schönes Thema für schöne Reden und Interviews – aber wenn ein Bürger sich einfach mal ungefragt einmischt, ist es auch wieder nicht recht. „Können Sie mal das Maul halten, einfach das Maul halten?“ fährt Kurt Beck einen Münchner an, der ihn bei einem Fernsehinterview unterbricht, in dem er sich für mehr Bürgerbeteiligung ausspricht.

Dem Südwestdeutschen Rundfunk sei Dank, dass er die ungeplante Unterbrechung nicht herausgeschnitten hat, sondern den Einblick in einen der letzten Amtstage eines scheidenden Ministerpräsidenten unpoliert präsentiert. Denn sicher ist es ungehörig, einem Politiker ins Interview zu funken – und dann noch mit dem ärgerlichen Hinweis, der bayerische Steuerzahler müsse für Becks Nürburgring-Pleite blechen. Politiker müssten sich nicht alles gefallen lassen, nimmt ihn später seine Sprecherin in Schutz. Stimmt!

Zugegeben, der Zwischenrufer ist eine nervige Erscheinung. Er lässt nicht locker. Ausgerechnet ein Bayer nimmt auch noch den Namen eines heiligen Ortes der Pfalz in den Mund: Betzenberg, die Spielstätte des 1. FC Kaiserslautern. Das geht dem Ministerpräsidenten dann endgültig über die Hutschnur. Nicht „ehrlich“ wie er behaupte, sei sein bayerischer Kontrahent, sondern „dumm“. Aber dann ist es auch gut. Mit einem „Können wir noch mal, ja?“ schaltet der Routinier wieder in der Fernseh-Lächel-Modus.

Da ist ein Profi am Werk, der sich ganz gut im Griff hat. Aber Kurt Beck pflegt seine Ausraster. Neulich ist er in einer ZDF-Talk-Show temperamentvoll einem Piraten übers Maul gefahren. Da ging es auch um den Nürburgring. Und man wurde den Verdacht nicht los, da inszeniert sich einer als bodenständig ehrliche Haut, die es nicht verdient hat, dauernd angemistet zu werden. Das musste vor Jahren auch ein Arbeitsloser erfahren, dem er kurzerhand empfahl: „Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job.“

Ein bodenständiger älterer Herr von 63 Jahren dürfte allerdings auch das altmodische Wort „Kinderstube“ noch kennen und dort die Grundregeln des höflichen Umgangs miteinander gelernt haben. Statt des herrischen „Maul halten!“ wäre auch möglich gewesen: „Sein sie doch mal bitte still, wir reden gleich miteinander!“

Klar, dass die Debatte um das von ihm zu verantwortende Pleiteprojekt Nürburgring Kurt Beck dünnhäutig gemacht hat. Aber das ist seine Politik, die er zu verantworten hat. Wenn der Skandal den Herbst seiner Laufbahn kurz vor der Pension überschattet – Pech gehabt. An Bürgern, mögen sie noch so nervig sein, sollte er den Frust nicht auslassen.

Aber Pfälzer, gemeinhin im Ruf der Schwerfälligkeit, neigen offenbar zu Temperamentsausbrüchen. Ein noch bekannterer Landsmann ist vor Jahren sogar auf Demonstranten losgegangen, die ihn mit Eiern beworfen haben: Helmut Kohl, 1991 in Halle. Selbst mehrere Sicherheitsmänner brauchten eine Weile, um den zornigen Kanzler zu bändigen.

Wer sich die beiden Szenen auf Youtube vergleicht, wird Kurt Beck in milderem Lichte sehen: Was für ein netter, zurückhaltender, höflicher Mensch!

Umfrage
Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Von  |
Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Anzeige