Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Juli 2013

Kommentar zur AfD: Die Lucke-Partei

 Von 
Bernd Lucke ist optimistisch: "Wir sind sehr nah dran an der Fünf-Prozent-Hürde".  Foto: dpa

Der Begriff "Ein-Themen-Partei" trifft den Charakter der "Alternative für Deutschland" nicht recht. In Wirklichkeit ist die AfD eine Ein-Mann-Partei. An erster Stelle steht ihr Sprecher Bernd Lucke. An zweiter und dritter Stelle auch. Und dann kommt eine Weile gar nichts.

Drucken per Mail

Das Wort von der „Ein-Themen-Partei “ hören sie nicht gern bei der Alternative für Deutschland (AfD). Na gut, vergessen wir’s für eine Weile. Die Bezeichnung trifft den Charakter der politischen Neugründung auch nicht recht. In Wirklichkeit ist die Alternative eine Ein-Mann-Partei. An erster Stelle steht ihr Sprecher Bernd Lucke. An zweiter und dritter Stelle auch. Und dann kommt eine Weile gar nichts.

Wie weit der Hamburger Professor den Rest seiner im Wortsinne Mannschaft (nur 15 Prozent der Mitglieder sind Frauen) überragt, war nun bei dem Versuch zu besichtigen, das Image der Ein-Themen-Partei abzustreifen. Da stümperten drei Herren mittleren Alters Allgemeinplätze über Energie-, Gesundheitspolitik und Bundeswehr herunter. Aber wenn es kritisch wurde, musste Mr. Allzuständig eingreifen.

Auch sonst ist die Partei, die mit so großen Hoffnungen gestartet war, in der Wirklichkeit angekommen. Vor Monaten haben Demoskopen ihr ein Potenzial um die 20 Prozent bescheinigt. Auf die berühmte Sonntagsfrage nach der Wahlabsicht sind um die drei Prozent übrig geblieben. Aber immerhin hat die AfD die formalen Voraussetzungen für die Teilnahme geschafft. Nun geht der Versuch los, daraus Stimmen zu machen. Sollten es am 22. September nicht genug sein, lautet die Existenzfrage der Partei: Wird Bernd Lucke sich das weiter antun?

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Von  |
Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung