Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Juli 2013

Kommentar zur AfD: Die Lucke-Partei

 Von 
Bernd Lucke ist optimistisch: "Wir sind sehr nah dran an der Fünf-Prozent-Hürde".  Foto: dpa

Der Begriff "Ein-Themen-Partei" trifft den Charakter der "Alternative für Deutschland" nicht recht. In Wirklichkeit ist die AfD eine Ein-Mann-Partei. An erster Stelle steht ihr Sprecher Bernd Lucke. An zweiter und dritter Stelle auch. Und dann kommt eine Weile gar nichts.

Drucken per Mail

Das Wort von der „Ein-Themen-Partei “ hören sie nicht gern bei der Alternative für Deutschland (AfD). Na gut, vergessen wir’s für eine Weile. Die Bezeichnung trifft den Charakter der politischen Neugründung auch nicht recht. In Wirklichkeit ist die Alternative eine Ein-Mann-Partei. An erster Stelle steht ihr Sprecher Bernd Lucke. An zweiter und dritter Stelle auch. Und dann kommt eine Weile gar nichts.

Wie weit der Hamburger Professor den Rest seiner im Wortsinne Mannschaft (nur 15 Prozent der Mitglieder sind Frauen) überragt, war nun bei dem Versuch zu besichtigen, das Image der Ein-Themen-Partei abzustreifen. Da stümperten drei Herren mittleren Alters Allgemeinplätze über Energie-, Gesundheitspolitik und Bundeswehr herunter. Aber wenn es kritisch wurde, musste Mr. Allzuständig eingreifen.

Auch sonst ist die Partei, die mit so großen Hoffnungen gestartet war, in der Wirklichkeit angekommen. Vor Monaten haben Demoskopen ihr ein Potenzial um die 20 Prozent bescheinigt. Auf die berühmte Sonntagsfrage nach der Wahlabsicht sind um die drei Prozent übrig geblieben. Aber immerhin hat die AfD die formalen Voraussetzungen für die Teilnahme geschafft. Nun geht der Versuch los, daraus Stimmen zu machen. Sollten es am 22. September nicht genug sein, lautet die Existenzfrage der Partei: Wird Bernd Lucke sich das weiter antun?

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Von  |
Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung