Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Dezember 2012

Kommentar zur Altersarmut: Schwarz-Gelb verkennt das Problem

 Von 
Vor allem Frauen sind von Altersarmut bedroht.  Foto: dapd

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Drucken per Mail

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Altersarmut sei derzeit kein drängendes Problem, urteilt der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums in einem aktuellen Gutachten. Das Aufatmen, das diesem Satz in der Bundesregierung auslösen wird, ist förmlich zu hören

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat schließlich in diesem Sommer alle aufgeschreckt mit Zahlen, die zeigten, dass auch Normalverdiener nur Renten in lächerlicher Höhe zu erwarten haben. Seitdem haben sie in der Bundesregierung überlegt, wie sie aus der Sache wieder herauskommen – weder wollten Union und FDP die Milliarden ausgeben, die von der Leyen für ihre Zuschussrente forderte, noch wollten sie als soziale Ungetüme da stehen. Und auf die Senkung des Rentenversicherungsbeitrags, das die Liberalen so unbedingt auf die Fahne schreiben wollten, glaubte man angesichts der miserablen FDP-Umfragewerte auch nicht verzichten zu können.

Da kommt so ein Wissenschaftler-Gutachten wie gerufen: Es gibt scheinbar Entwarnung. Da lässt sich eine ungeliebte Rentenreform locker auf die nächste Wahlperiode verschieben.

Allerdings: Dass Altersarmut vor allem in ein paar Jahren zum Problem wird, kann man auch aus den Zahlen der Arbeitsministerin lesen. Sie hat daraus nur eine andere Schlussfolgerung gezogen: Die, dass gehandelt werden muss, weil Nichtstun den Betroffenen nun wirklich nicht hilft.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Von  |
Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung