Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Dezember 2012

Kommentar zur Altersarmut: Schwarz-Gelb verkennt das Problem

 Von 
Vor allem Frauen sind von Altersarmut bedroht. Foto: dapd

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Drucken per Mail

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Altersarmut sei derzeit kein drängendes Problem, urteilt der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums in einem aktuellen Gutachten. Das Aufatmen, das diesem Satz in der Bundesregierung auslösen wird, ist förmlich zu hören

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat schließlich in diesem Sommer alle aufgeschreckt mit Zahlen, die zeigten, dass auch Normalverdiener nur Renten in lächerlicher Höhe zu erwarten haben. Seitdem haben sie in der Bundesregierung überlegt, wie sie aus der Sache wieder herauskommen – weder wollten Union und FDP die Milliarden ausgeben, die von der Leyen für ihre Zuschussrente forderte, noch wollten sie als soziale Ungetüme da stehen. Und auf die Senkung des Rentenversicherungsbeitrags, das die Liberalen so unbedingt auf die Fahne schreiben wollten, glaubte man angesichts der miserablen FDP-Umfragewerte auch nicht verzichten zu können.

Da kommt so ein Wissenschaftler-Gutachten wie gerufen: Es gibt scheinbar Entwarnung. Da lässt sich eine ungeliebte Rentenreform locker auf die nächste Wahlperiode verschieben.

Allerdings: Dass Altersarmut vor allem in ein paar Jahren zum Problem wird, kann man auch aus den Zahlen der Arbeitsministerin lesen. Sie hat daraus nur eine andere Schlussfolgerung gezogen: Die, dass gehandelt werden muss, weil Nichtstun den Betroffenen nun wirklich nicht hilft.

Jetzt kommentieren

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik