Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Dezember 2012

Kommentar zur Altersarmut: Schwarz-Gelb verkennt das Problem

 Von 
Vor allem Frauen sind von Altersarmut bedroht.  Foto: dapd

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Drucken per Mail

FDP und Union kommt das Gutachten zur Altersarmut gelegen. Schließlich gibt es vorsichtig Entwarnung. Doch die Zahlen von Ministerin von der Leyen sprechen eine andere Sprache.

Altersarmut sei derzeit kein drängendes Problem, urteilt der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums in einem aktuellen Gutachten. Das Aufatmen, das diesem Satz in der Bundesregierung auslösen wird, ist förmlich zu hören

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat schließlich in diesem Sommer alle aufgeschreckt mit Zahlen, die zeigten, dass auch Normalverdiener nur Renten in lächerlicher Höhe zu erwarten haben. Seitdem haben sie in der Bundesregierung überlegt, wie sie aus der Sache wieder herauskommen – weder wollten Union und FDP die Milliarden ausgeben, die von der Leyen für ihre Zuschussrente forderte, noch wollten sie als soziale Ungetüme da stehen. Und auf die Senkung des Rentenversicherungsbeitrags, das die Liberalen so unbedingt auf die Fahne schreiben wollten, glaubte man angesichts der miserablen FDP-Umfragewerte auch nicht verzichten zu können.

Da kommt so ein Wissenschaftler-Gutachten wie gerufen: Es gibt scheinbar Entwarnung. Da lässt sich eine ungeliebte Rentenreform locker auf die nächste Wahlperiode verschieben.

Allerdings: Dass Altersarmut vor allem in ein paar Jahren zum Problem wird, kann man auch aus den Zahlen der Arbeitsministerin lesen. Sie hat daraus nur eine andere Schlussfolgerung gezogen: Die, dass gehandelt werden muss, weil Nichtstun den Betroffenen nun wirklich nicht hilft.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung