Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

22. März 2013

Kommentar zur Energiewende: Heuchelei statt energischer Wende

 Von Steven Geyer
Merkel lässt Rösler gewähren.  Foto: dpa

Die Öko-Förderung fließt zu Großkonzernen. Oder sie wird wie Almosen vergeben, die man einspart, wenn kein Geld mehr da ist.

Drucken per Mail

Was für eine Szene: Kanzlerin Merkel und ihr Wirtschaftsminister Rösler verkünden auf dem Podium gerade erneut, dass sie wirklich alles für die Energiewende tun – da springt neben ihnen Umweltminister Altmaier auf und brüllt: „Alles gelogen! Das tut ihr eben gerade nicht!“ Leider kam es nie dazu. Am Donnerstag trat Merkel sicherheitshalber ohne Rösler und Altmaier auf, und nach dem Energiegipfel vor zwei Wochen hielten sich die beiden zurück.

Dabei hätte Altmaier Recht gehabt. Nicht für mehr Klimaschutz versucht er seit Monaten, den Preis für CO2-Ausstoß in der EU endlich so zu heben, das er die Unternehmen wenigstens etwas schmerzt. Deutschland würde davon auch ganz direkt profitieren: Die Einnahmen fließen hierzulande in die Förderung mittelständischer und kommunaler Energiewende-Projekte.

Vielmehr: sie flossen. Denn Rösler blockiert die CO2-Verteuerung vehement. Damit verhindert er nicht nur, dass die Wirtschaft unter Druck gerät, effizienter und klimafreundlicher zu werden – und bald einen weltweiten Vorsprung hätte. Rösler lässt so auch den Regierungsfonds ausbluten, der die Energiewende zum Mittelstandsprogramm macht. Und Merkel lässt ihn gewähren. Das alte Problem von Schwarz-Gelb: Öko-Förderung fließt zu Großkonzernen oder wird wie Almosen vergeben, die man sich bei Geldmangel spart. So wird jedes Bekenntnis zu dem Projekt zur Heuchelei.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung