Aktuell: Regionale Startseite | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

09. Januar 2013

Kommentar zur Eurokrise: Zuviel Sparen führt ins politische Chaos

 Von Stefan Sauer
Sparkurse von Regierungen müssen sozial ausgewogen sein.  Foto: picture-alliance

Umbrüche treffen viele Menschen, das ist unvermeidlich. Doch die Belastungen müssen sozial ausgewogen und volkswirtschaftlich möglichst unschädlich sein.

Drucken per Mail

Es ist ja unbestritten, dass die hoch verschuldeten Länder Europas sparen mussten und weiterhin sparen müssen. Ebenso unvermeidlich war es, dass die spanische Immobilienblase irgendwann platzt und mit ihr der aufgeblähte Bausektor. Dass solche Umbrüche viele Millionen Menschen treffen, dass der Lebensstandard leidet, dass soziale Leistungen zurück gefahren werden – all das ist wohl unvermeidlich.

Ebenso unbestritten ist aber, dass man auf unterschiedliche Weise sparen kann. Regierungen können die Belastungen intelligent verteilen, nämlich sozial ausgewogen und volkswirtschaftlich so unschädlich wie möglich. Und sie können dies auf weniger kluge Weise tun, indem die Kaufkraft der kleinen Leute maximal geschröpft und die bestens Situierten außen vor gelassen werden. Letzteres ist geschehen. Die Folgen zeigt der Sozialbericht der EU-Kommission nun drastisch auf: Europa droht die wirtschaftliche Spaltung, den Krisenländern droht politisches Chaos.

Es wird daher höchste Zeit, dass den Bekundungen der wirtschaftlich starken Länder mit Deutschland an der Spitze, das Wachstum im Süden fördern zu wollen, Taten folgen. Das bedeutet nicht, die Krisenländer vom Reformdruck zu entbinden. Aber die Lasten müssen innerhalb der Krisenländer und der EU insgesamt anders verteilt werden, wenn Europa eine Zukunft haben soll.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

TTIP kann auch Chancen bergen

Von  |
Die transatlantischen Handelsabkommen sind äußerst umstritten, können aber auch Chancen bergen.

Das Abkommen bietet den Europäern Gelegenheit, die künftigen Spielregeln der Weltwirtschaft aktiv mit zu gestalten. Eine private Paralleljustiz braucht es dazu allerdings nicht.  Mehr...

Leitartikel

Britisches Phlegma

Von Sebastian Borger |
Wer hat künftig im Londoner Parlament das Sagen? Darüber entscheiden die Briten Anfang Mai.

Welche Koalition auch immer nach der Wahl in knapp drei Wochen Großbritannien regieren wird – das Land sieht ihr gelassen entgegen. Denn Grundlegendes wird sich nicht ändern.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung