Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

09. Januar 2013

Kommentar zur Eurokrise: Zuviel Sparen führt ins politische Chaos

 Von Stefan Sauer
Sparkurse von Regierungen müssen sozial ausgewogen sein. Foto: picture-alliance

Umbrüche treffen viele Menschen, das ist unvermeidlich. Doch die Belastungen müssen sozial ausgewogen und volkswirtschaftlich möglichst unschädlich sein.

Drucken per Mail

Es ist ja unbestritten, dass die hoch verschuldeten Länder Europas sparen mussten und weiterhin sparen müssen. Ebenso unvermeidlich war es, dass die spanische Immobilienblase irgendwann platzt und mit ihr der aufgeblähte Bausektor. Dass solche Umbrüche viele Millionen Menschen treffen, dass der Lebensstandard leidet, dass soziale Leistungen zurück gefahren werden – all das ist wohl unvermeidlich.

Ebenso unbestritten ist aber, dass man auf unterschiedliche Weise sparen kann. Regierungen können die Belastungen intelligent verteilen, nämlich sozial ausgewogen und volkswirtschaftlich so unschädlich wie möglich. Und sie können dies auf weniger kluge Weise tun, indem die Kaufkraft der kleinen Leute maximal geschröpft und die bestens Situierten außen vor gelassen werden. Letzteres ist geschehen. Die Folgen zeigt der Sozialbericht der EU-Kommission nun drastisch auf: Europa droht die wirtschaftliche Spaltung, den Krisenländern droht politisches Chaos.

Es wird daher höchste Zeit, dass den Bekundungen der wirtschaftlich starken Länder mit Deutschland an der Spitze, das Wachstum im Süden fördern zu wollen, Taten folgen. Das bedeutet nicht, die Krisenländer vom Reformdruck zu entbinden. Aber die Lasten müssen innerhalb der Krisenländer und der EU insgesamt anders verteilt werden, wenn Europa eine Zukunft haben soll.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik