Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. Dezember 2012

Kommentar zur Mindestlohn-Debatte: CDU ruft nach Mindestlohn

 Von Thomas Kröter
Sieht die Zeit für Mindestlohn gekommen: Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU)  Foto: dapd

"Der Mindestlohn kommt", hört man aus der CDU. Doch FDP-Chef Rösler marschiert in die Gegenrichtung. Womöglich setzt die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht mit ihrem Mindestlohn-Vorstoß ohnehin auf eine große Koalition im Bund?

Drucken per Mail

Christine Lieberknecht ist fest im Glauben. Das passt in die besinnliche Zeit zwischen den Jahren. Aber passt die Prognose der Thüringer Ministerpräsidentin „Der Mindestlohn kommt!“ in die politische Landschaft des Jahres 2013? Die CDU-Politikerin glaubt: Ja; wegen der Wahl werde die FDP ihren Widerstand gegen eine flächendeckende gesetzliche Regelung aufgeben. Das lässt sich auch andersherum sehen. Gerade wegen der Wahl könnten die Liberalen versessen sein, ihr Profil zu schärfen – statt auf den Kurs von SPD, Grünen, Linken und Teilen der CDU einzuschwenken.

Ein Positionspapier, das Philipp Rösler aus seinem Wirtschaftsministerium hat durchsickern lassen, legt diesen Schluss nahe. Der FDP-Chef folgt offenbar der Devise, die vor Jahren der damalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ausgegeben hat: Klare Kante! Von wegen Mindestlohn... Eine „beschäftigungsfreundliche Ausgestaltung des Kündigungsschutzes“ strebt er auch noch an. Auf Deutsch bedeutet das die Aufweichung von Arbeitnehmerrechten.

Lieberknecht führt in Thüringen eine große Koalition. Dazu passt ihre Mindestlohninitiative im Bundesrat. Die SPD wird alles daran setzen, Union und FDP in Bedrängnis zu bringen. Der Wahlkampf lässt die bröckelnden Lager wieder zusammen finden. Da bleibt kein Raum für eine übergreifende Idee. Aber vielleicht setzt die CDU-Politikerin auf „Thüringer Verhältnisse“ im Bund. Nach der Wahl.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahlkampf

Trumps Anti-Politik siegt

Von  |
Der Milliardär Donald Trump steht für eine Anti-Politik ohne Programm.

Donald Trumps Kandidatur ist nicht nur ein Sieg der konservativen Abneigung gegen liberale Intellektuelle. Seine republikanischen Vorgänger glaubten wenigstens noch an Ideen. Der Leitartikel.  Mehr...

Oppositionsrechte

Gift für die Demokratie

Laut Urteil des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe enthält das Grundgesetz kein Gebot zur Schaffung spezifischer Oppositionsfraktionsrechte.

Dass das Bundesverfassungsgericht die Klage der Opposition auf eine Stärkung der Rechtsposition eine Abfuhr erteilt hat, schadet der Demokratie. Denn: Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen können nicht beseitigt werden, weil die Opposition das Quorum für eine Klage nicht erreicht. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung