Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. Dezember 2012

Kommentar zur Mindestlohn-Debatte: CDU ruft nach Mindestlohn

 Von Thomas Kröter
Sieht die Zeit für Mindestlohn gekommen: Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU)  Foto: dapd

"Der Mindestlohn kommt", hört man aus der CDU. Doch FDP-Chef Rösler marschiert in die Gegenrichtung. Womöglich setzt die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht mit ihrem Mindestlohn-Vorstoß ohnehin auf eine große Koalition im Bund?

Drucken per Mail

Christine Lieberknecht ist fest im Glauben. Das passt in die besinnliche Zeit zwischen den Jahren. Aber passt die Prognose der Thüringer Ministerpräsidentin „Der Mindestlohn kommt!“ in die politische Landschaft des Jahres 2013? Die CDU-Politikerin glaubt: Ja; wegen der Wahl werde die FDP ihren Widerstand gegen eine flächendeckende gesetzliche Regelung aufgeben. Das lässt sich auch andersherum sehen. Gerade wegen der Wahl könnten die Liberalen versessen sein, ihr Profil zu schärfen – statt auf den Kurs von SPD, Grünen, Linken und Teilen der CDU einzuschwenken.

Ein Positionspapier, das Philipp Rösler aus seinem Wirtschaftsministerium hat durchsickern lassen, legt diesen Schluss nahe. Der FDP-Chef folgt offenbar der Devise, die vor Jahren der damalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ausgegeben hat: Klare Kante! Von wegen Mindestlohn... Eine „beschäftigungsfreundliche Ausgestaltung des Kündigungsschutzes“ strebt er auch noch an. Auf Deutsch bedeutet das die Aufweichung von Arbeitnehmerrechten.

Lieberknecht führt in Thüringen eine große Koalition. Dazu passt ihre Mindestlohninitiative im Bundesrat. Die SPD wird alles daran setzen, Union und FDP in Bedrängnis zu bringen. Der Wahlkampf lässt die bröckelnden Lager wieder zusammen finden. Da bleibt kein Raum für eine übergreifende Idee. Aber vielleicht setzt die CDU-Politikerin auf „Thüringer Verhältnisse“ im Bund. Nach der Wahl.

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Holocaust-Mahnmal

Wo Walser Recht hatte

Von 
Schriftsteller Martin Walser: „Öffentlich von der eigenen Mangelhaftigkeit sprechen? Unversehens wird auch das Phrase.“

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin wird zehn Jahre alt. Einst erregte Martin Walser mit seiner Rede von Auschwitz als Moralkeule Widerspruch. Dabei hatte er in fast allem Recht. Mehr...

Organspende

Für eine schonungslose Aufklärung

Eine offene und breite Debatte über alles, was mit der Organspende zu tun hat, ist wichtig.

Wenn es um Organtransplantationen geht, hilft nur eine offene Debatte über Vorbehalte und Ängste. Doch die wird abgebügelt von einer Koalition aus Politikern und Medizinern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung