Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Mai 2010

Kommentar zur NRW-Wahl: Unmögliches Trio

 Von Annika Joeres
Annika Joeres ist Korrespondentin der FR.  Foto: FR

Gescheitert ist ein mögliches NRW-Linksbündnis nicht an harten politischen Differenzen, sondern an menschlichen Animositäten. Die SPD kann jetzt nur auf Neuwahlen spekulieren. Von Annika Joeres

Drucken per Mail

Das erste rot-grün-rote Bündnis in Deutschland ist schon vor seiner Gründung Geschichte. Gescheitert ist ein mögliches NRW-Linksbündnis nicht an harten politischen Differenzen, das Düsseldorfer Experiment wurde von menschlichen Animositäten gesprengt.

Verhandelt wurde die Zukunft des größten Bundeslands - doch SPD und Linke verloren sich im historischen Zoff über Rosa Luxemburg und SPD-KPD-Zwangsvereinigung. Die Linke wollte keinen Komplett-Kotau für alle Fehler des Sozialismus auf deutschem Boden leisten. SPD und Grüne zweifelten an der politischen Verlässlichkeit der parlamentarischen Neulinge.

Die SPD kann jetzt nur auf Neuwahlen spekulieren. Eine große Koalition unter CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers würde die eben erst ihre kleine Auferstehung an Rhein und Ruhr feiernde Sozialdemokratie deprimieren.

Gerade unter dem selbst inszenierten Arbeiterführer würde sich die SPD als Juniorpartner in eine verlustreiche Statistenrolle begeben. Viel spricht deshalb dafür, dass auch die Sondierungen mit der CDU scheitern. Von der Schulpolitik bis zu Mindestlohn und Bergbau knallen die Programme aneinander.

Eine Neuwahl aber ist für die Genossen und auch die Grünen vielversprechend. Bald wird die CDU-geführte Bundesregierung ihre Sparliste vorlegen müssen. Die FDP ist ohnehin unbeliebt. Der viel gepriesene Politikwechsel im bevölkerungsreichsten Bundesland ist im großen Bündnis unmöglich. Es wäre eine Vernunftehe ohne Vision.

Ein erneuter Urnengang im Herbst aber könnte Rot-Grün an Rhein und Ruhr satte Mehrheiten bescheren. Und den Fehlstart des Trios vergessen lassen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Von  |
Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung