Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

07. August 2013

Kommentar zur NSA-Affäre: Die Bundesregierung ist blamiert

 Von 
Whistleblower Edward Snowden brachte die NSA-Affäre ins Rollen.  Foto: Reuters

Die ganze Aufregung um die NSA-Spionage in Deutschland scheint sich in Wohlgefallen aufzulösen. Die Daten betreffen gar nicht deutsche Staatsbürger. Jetzt ist die Regierung blamiert.

Drucken per Mail

Fünf Wochen lang hat ein ungeheurer Vorwurf das deutsch-amerikanische Verhältnis belastet. Der US-Geheimdienst NSA spioniere Deutschland angeblich in einem nie gekannten Maße aus – viel stärker unter anderem als seine europäischen Nachbarn.

Plötzlich scheint sich die ganze Aufregung in Wohlgefallen aufzulösen. Denn deutsche Sicherheitsexperten sind sich ziemlich sicher: Die NSA zapft nicht heimlich Daten in großem Stile in Deutschland ab, er bekommt sie frei Haus geliefert – von uns Deutschen; genauer: vom Bundesnachrichtendienst (BND). Und noch genauer: Die Daten betreffen gar nicht deutsche Staatsbürger, sondern stammen aus der BND-Auslandsaufklärung, was ein feiner Name für die deutschen Horch-und-Guck-Tätigkeiten in den Krisengebieten dieser Welt ist.

Mehr dazu

Jetzt ist die Regierung blamiert, schließlich hat sie über Wochen nicht herausgefunden, dass sie selbst die riesigen Datenvolumina liefert, über die sich die Kanzlerin in Washington echauffiert hat. Blamiert sind auch Öffentlichkeit und die Medien, die mit viel Abscheu über die vermeintlichen Datendiebe aus Amerika geklagt haben. Sie müssen erkennen, dass der BND zum Datenhändler geworden ist. Ihre Kritik am Datendiebstahl war richtig – nur der Adressat war falsch: Er sitzt in Berlin und Pullach, nicht in Washington.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Mordfall in Freiburg

Weglassen und Ausblenden ist keine Option

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Sprechverbote sind dabei nicht hilfreich. Der Leitartikel.  Mehr...

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung