Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. September 2012

Kommentar zur Organspende: Zweifel an der Organspende-Praxis bleiben

 Von Timot Szent-Ivanyi
Aufklärungsbedarf: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.Foto: dapd

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Drucken per Mail

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Im Jahre 2007 ging der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mit einer Studie an die Öffentlichkeit, deren Ergebnis öffentlich für viel Empörung sorgte: Privatversicherte würden bei der Vergabe von Spenderorganen bevorzugt. Der Politiker stützte sich dabei auf Daten, die die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) auf der Basis von Meldungen der Transplantationszentren veröffentlich hatte.

Die Zahlen schienen zu zeigen, dass Privatversicherte mehr Organe bekamen, als es ihrem Bevölkerungsanteil entsprach. Später stellte sich allerdings heraus, dass die Patienten zum Teil falsch in die Kategorien „gesetzlich“ und „privat“ eingruppiert wurden. Der Vorwurf ließ sich so also nicht halten.

Dramatischer Vertrauensverlust

Nun hat sich der Grünen-Politiker Harald Terpe erneut mit diesem Sachverhalt auseinandergesetzt und dazu aktuelle Zahlen studiert. Und er entdeckte zumindest Auffälligkeiten. Wieder liegt der Vorwurf in der Luft, Privatversicherte würden schneller an ein Organ kommen als Kassenpatienten. Inzwischen werden die Patientendaten korrekt erfasst, hier kann also eigentlich keine Fehlerquelle mehr liegen. Ursache für die von Terpe beschriebenen Abweichungen könnten allerdings auch statistische Effekte sein. Schließlich vergleicht Terpe die aktuelle Wartliste mit den tatsächlich vorgenommenen Transplantationen des Jahres 2011.

Die Berechnungen des Grünen-Politikers sind längst kein überzeugender Beweis, was auch Terpe nicht behauptet. Doch Zweifel bleiben. Sie müssen unbedingt ausgeräumt werden, vollständig und schnell. Denn die Bevölkerung hat nicht erst seit dem Bekanntwerden der Skandale von Göttingen und Regensburg das ungute Gefühl, dass es bei der Organvergabe irgendwie nicht gerecht zugeht. Das ist am wahrsten Sinne des Wortes tödlich für ein System, welches auf Altruismus setzt.

Doch der enttäuschend verlaufene Gipfel bei Gesundheitsminister Daniel Bahr Ende August hat leider gezeigt, dass die Verantwortlichen noch immer nicht begriffen haben, wie dramatisch der Vertrauensverlust in der Bevölkerung inzwischen ist. Kleinere kosmetische Eingriffe reichen da längst nicht mehr aus.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige