Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. September 2012

Kommentar zur Organspende: Zweifel an der Organspende-Praxis bleiben

 Von Timot Szent-Ivanyi
Aufklärungsbedarf: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.  Foto: dapd

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Drucken per Mail

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Im Jahre 2007 ging der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mit einer Studie an die Öffentlichkeit, deren Ergebnis öffentlich für viel Empörung sorgte: Privatversicherte würden bei der Vergabe von Spenderorganen bevorzugt. Der Politiker stützte sich dabei auf Daten, die die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) auf der Basis von Meldungen der Transplantationszentren veröffentlich hatte.

Die Zahlen schienen zu zeigen, dass Privatversicherte mehr Organe bekamen, als es ihrem Bevölkerungsanteil entsprach. Später stellte sich allerdings heraus, dass die Patienten zum Teil falsch in die Kategorien „gesetzlich“ und „privat“ eingruppiert wurden. Der Vorwurf ließ sich so also nicht halten.

Dramatischer Vertrauensverlust

Nun hat sich der Grünen-Politiker Harald Terpe erneut mit diesem Sachverhalt auseinandergesetzt und dazu aktuelle Zahlen studiert. Und er entdeckte zumindest Auffälligkeiten. Wieder liegt der Vorwurf in der Luft, Privatversicherte würden schneller an ein Organ kommen als Kassenpatienten. Inzwischen werden die Patientendaten korrekt erfasst, hier kann also eigentlich keine Fehlerquelle mehr liegen. Ursache für die von Terpe beschriebenen Abweichungen könnten allerdings auch statistische Effekte sein. Schließlich vergleicht Terpe die aktuelle Wartliste mit den tatsächlich vorgenommenen Transplantationen des Jahres 2011.

Die Berechnungen des Grünen-Politikers sind längst kein überzeugender Beweis, was auch Terpe nicht behauptet. Doch Zweifel bleiben. Sie müssen unbedingt ausgeräumt werden, vollständig und schnell. Denn die Bevölkerung hat nicht erst seit dem Bekanntwerden der Skandale von Göttingen und Regensburg das ungute Gefühl, dass es bei der Organvergabe irgendwie nicht gerecht zugeht. Das ist am wahrsten Sinne des Wortes tödlich für ein System, welches auf Altruismus setzt.

Doch der enttäuschend verlaufene Gipfel bei Gesundheitsminister Daniel Bahr Ende August hat leider gezeigt, dass die Verantwortlichen noch immer nicht begriffen haben, wie dramatisch der Vertrauensverlust in der Bevölkerung inzwischen ist. Kleinere kosmetische Eingriffe reichen da längst nicht mehr aus.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige