Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. September 2012

Kommentar zur Organspende: Zweifel an der Organspende-Praxis bleiben

 Von Timot Szent-Ivanyi
Aufklärungsbedarf: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.  Foto: dapd

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Drucken per Mail

Die Bevölkerung hat das ungute Gefühl, dass die Vergabe von Organen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Politik muss jetzt schnell erklären, warum laut Statistik Privatversicherte bei Organspenden offenbar bevorzugt werden.

Im Jahre 2007 ging der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mit einer Studie an die Öffentlichkeit, deren Ergebnis öffentlich für viel Empörung sorgte: Privatversicherte würden bei der Vergabe von Spenderorganen bevorzugt. Der Politiker stützte sich dabei auf Daten, die die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) auf der Basis von Meldungen der Transplantationszentren veröffentlich hatte.

Die Zahlen schienen zu zeigen, dass Privatversicherte mehr Organe bekamen, als es ihrem Bevölkerungsanteil entsprach. Später stellte sich allerdings heraus, dass die Patienten zum Teil falsch in die Kategorien „gesetzlich“ und „privat“ eingruppiert wurden. Der Vorwurf ließ sich so also nicht halten.

Dramatischer Vertrauensverlust

Nun hat sich der Grünen-Politiker Harald Terpe erneut mit diesem Sachverhalt auseinandergesetzt und dazu aktuelle Zahlen studiert. Und er entdeckte zumindest Auffälligkeiten. Wieder liegt der Vorwurf in der Luft, Privatversicherte würden schneller an ein Organ kommen als Kassenpatienten. Inzwischen werden die Patientendaten korrekt erfasst, hier kann also eigentlich keine Fehlerquelle mehr liegen. Ursache für die von Terpe beschriebenen Abweichungen könnten allerdings auch statistische Effekte sein. Schließlich vergleicht Terpe die aktuelle Wartliste mit den tatsächlich vorgenommenen Transplantationen des Jahres 2011.

Die Berechnungen des Grünen-Politikers sind längst kein überzeugender Beweis, was auch Terpe nicht behauptet. Doch Zweifel bleiben. Sie müssen unbedingt ausgeräumt werden, vollständig und schnell. Denn die Bevölkerung hat nicht erst seit dem Bekanntwerden der Skandale von Göttingen und Regensburg das ungute Gefühl, dass es bei der Organvergabe irgendwie nicht gerecht zugeht. Das ist am wahrsten Sinne des Wortes tödlich für ein System, welches auf Altruismus setzt.

Doch der enttäuschend verlaufene Gipfel bei Gesundheitsminister Daniel Bahr Ende August hat leider gezeigt, dass die Verantwortlichen noch immer nicht begriffen haben, wie dramatisch der Vertrauensverlust in der Bevölkerung inzwischen ist. Kleinere kosmetische Eingriffe reichen da längst nicht mehr aus.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung