Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. September 2012

Kommentar zur Rente: Ein Konzept und viele Hoffnungen

 Von Steffen Hebestreit
Sigmar Gabriel will das Renten-Konzept seiner Partei nicht von CDU/CSU vereinnahmen lassen.  Foto: dapd

Genau jene CDU-Politiker, die Ursula von der Leyens Rentenpläne kritisieren, suchen den Renten-Konsens mit der SPD. Verrückt.

Drucken per Mail

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich am Montag gar nicht so schnell winden können, wie die Unionsparteien versucht haben, die Sozialdemokraten beim Thema Rente zu umarmen. Oder besser: zu erdrücken. Genau jene CDU-Politiker, die Ursula von der Leyens Rentenpläne zuletzt noch in Bausch und Bogen verdammten, wollen nun mit der SPD rasch den Konsens suchen. Verrückte Welt.

Die Reaktion der Christdemokraten ist ein Beleg für die überraschend große Nervosität im Regierungslager darüber, das Thema Rente vielleicht doch unterschätzt und voreilig beerdigt zu haben. Zwar geht es keiner Rentnergeneration finanziell so gut wie der jetzigen, doch die demografische Entwicklung sorgt in Zukunft zwangsläufig für ein sinkendes Niveau der Altersbezüge − und das treibt auch heutige Senioren um.

Zum Zweiten mag die CDU-Reaktion der SPD als Beweis dienen, sich mit ihrer Arbeitsgruppe zur Rente zwar ein schwieriges, ein strittiges und ein komplexes Thema aufgehalst zu haben. Ein Thema allerdings, das für die Wähler tatsächlich von Relevanz ist und damit zur Mobilisierung beiträgt. Mit dem Ergebnis ihrer Bemühungen, und auch das ist lange nicht klar gewesen, können alle drei potenziellen SPD-Kanzlerkandidaten gut leben.

Wer auf eine Vorentscheidung der K-Frage gehofft hatte, sieht sich enttäuscht. Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl scheint die SPD fest entschlossen, ihre Regierungsfähigkeit zu demonstrieren.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung