Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. August 2012

Kommentar zur SPD-Troika: Entscheidet Euch!

 Von 
Wer gestalten will, muss auch seinen Willen zur Macht zeigen.  Foto: dapd

Die ungeklärte Kanzlerfrage lähmt die SPD. Es wird Zeit, dass die drei potenziellen Kanzlerkandidaten öffentlich erklären, was sie wollen - nur so kann sich die Partei wieder auf das Inhaltliche konzentrieren.

Drucken per Mail

Lange wird die SPD ihre Aufführung unter dem Titel Troika nicht mehr spielen können. Die Hoffnung der Parteigranden, die Öffentlichkeit bis Januar in Spannung darüber zu halten, welcher herausragende Sozialdemokrat denn nun die Partei in ihrem 150. Jahr in den Wahlkampf führen darf, erfüllt sich nicht.

Zu misstrauisch beäugen sich die drei potenziellen Kandidaten Gabriel, Steinbrück und Steinmeier. Zu penibel wird jede Aussage der drei daraufhin abgeklopft, ob und wie sie zu den Meinungen der beiden anderen Troikisten passt. Was eigentlich neugierig auf die SPD und ihr Führungspersonal machen sollte, hat längst zu einer Lähmung der Partei geführt.

Besser auf das Inhaltliche konzentrieren

Ausgerechnet der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Torsten Albig, hat dies als Erster erkannt − und seinem langjährigen Chef Peer Steinbrück von einer Kandidatur abgeraten. Frank-Walter Steinmeier soll nach dem Willen des Kielers die Kanzlerkandidatur übernehmen, er wäre ein guter Kanzler für das Land.

Es ist an der Zeit, dass sich die drei Herren erklären, so wie es Jürgen Trittin nun für die Grünen gemacht hat. Wer Gestaltungsmacht erhalten will, muss auch den Willen zur Macht zeigen. Damit könnten sie den Stillstand in der SPD beenden und die inhaltlichen Fragen für den Wahlkampf klären. Denn Parteien werden nicht allein für ihre Köpfe gewählt, sondern für ihre Inhalte.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung