Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. Dezember 2013

Kommentar zur Strafe für Deutsche Bank: Misstrauen muss sein

 Von 
Die Deutsche Bank muss eine Rekordstrafe bezahlen.  Foto: rtr/Symbolbild

Sind die Gesetzesverstöße der Banken bloß bedauerliche Einzelfälle? Oder haben diese Malversationen System? Auf jeden Fall ist Misstrauen angebracht, wenn die Bankchefs Besserung versprechen, findet unser Autor.

Drucken per Mail

Sind die Gesetzesverstöße der Banken bloß bedauerliche Einzelfälle? Oder haben diese Malversationen System? Auf jeden Fall ist Misstrauen angebracht, wenn die Bankchefs Besserung versprechen, findet unser Autor.

Frankfurt am Main –  

Als bedauerliche Einzelfälle lassen sich die Gesetzesverstöße in den Banken nicht abtun. Gerade bei der Deutschen Bank drängt sich der Eindruck auf, als sei die Rechtsabteilung zum wichtigsten Organ im Unternehmen geworden. Egal ob es um faule Kredite im US-Immobilienmarkt geht, um Umsatzsteuerbetrug oder die Manipulation von Stellgrößen der Finanzwirtschaft wie Euribor und Libor, überall ist der hiesige Marktführer vorne dabei.

Mehr dazu

Zugleich hat die Deutsche Bank noch unter Führung von Josef Ackermann die Jagd nach immer höheren Renditen zum eigentlichen Geschäftszweck erklärt. Diese Unkultur rächt sich jetzt, wie die Sanktionen der EU-Kommission zeigen. Schon Ackermann zeigte in seinen späten Jahren als Chef Zeichen der Einsicht. Und Ackermanns Nachfolger Jürgen Fitschen und Anshu Jain propagieren einen Kulturwandel.

Gerade Jain aber verantwortete jahrelang die Geschäftsbereiche, die am stärksten die hemmungslose Spekulation vorantrieben. Misstrauen bleibt daher eine gesunde Einstellung gegenüber den Ankündigungen. Echten Schutz bieten Bußgelder, die kriminelles Verhalten zum Geschäftsrisiko werden lassen. So gesehen hat die EU-Kommission einen wichtigen Impuls gesetzt, um der Finanzbranche auf dem Weg zurück in die Legalität zu helfen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung