Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. November 2013

Kommentar zur Ukraine: Chaos in Kiew

 Von 
Gute Freunde kann niemand trennen: Janukowitsch herzt Putin. (Archivbild)  Foto: Reuters

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat lange die Rolle des weitsichtigen Europa-Politikers gegeben und die Anbindung an die EU vorgetäuscht. Aber jetzt ist seine Maske gefallen.

Drucken per Mail
MOSKAU –  

Ukrainische Politik ist unvorhersehbar. Das ist die einzig zuverlässige Aussage, die man über sie machen kann, denn in Kiew geht es chaotisch zu wie in einem Wirbelsturm. Jahrelang hat Brüssel mit Kiew ein Assoziierungsabkommen ausgehandelt, aber wer gedacht hatte, dass die Anbindung der Ukraine an die EU halbwegs ausgemacht sei, der sah sich getäuscht.

Viktor Janukowitsch, der Präsident aus der russischsprachigen Ost-Ukraine, hatte sich lange in der Rolle des unerwartet weitsichtigen Europa-Politiker gegeben, aber jetzt fiel die Maske. Nun zeigt er sich wieder als der Mann, dem das kurzfristige Interesse mehr gilt als die strategische Entscheidung, und der kein anderes Ziel kennt als den Machterhalt. Damit ist er, leider, repräsentativ für die Elite seines Landes. Sie ist im allgemeinen bereit, die Vorteile einer Anbindung Kiews an die EU zuzugestehen – aber eben nur im allgemeinen.

Die Vorteile des Assoziierungsabkommens sind abstrakt, sie sind nicht messbar in Dollar oder Euro. Wie konkret, wie handfest sind da die Versprechungen und vor allem die Drohungen aus Moskau! Die Entscheidung reduzierte sich am Ende auf einen Kampf im Armdrücken, und den hat Russlands Präsident Putin gewonnen. Nur sollte er gewarnt sein, dass auch er die Kiewer Politik nicht vorhersehen kann.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung