Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

24. September 2012

Leitartikel: Arm und reich

 Von Arno Widmann
Wir brauchen die Reichen, die ihr Geld verbraten.Foto: REUTERS

Alle versuchen für sich und die Ihren zu retten, was zu retten ist. In dieser Phase gilt ganz und gar nicht, dass, wenn es den Reichen bessergeht, auch der Rest der Gesellschaft davon profitiert.

Drucken per Mail

Alle versuchen für sich und die Ihren zu retten, was zu retten ist. In dieser Phase gilt ganz und gar nicht, dass, wenn es den Reichen bessergeht, auch der Rest der Gesellschaft davon profitiert.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Das sagt der neue Armuts- und Reichtumsbericht. Das sagte auch der davor und der davor und der... Dennoch tun wir so, als wären wir sehr überrascht. Als hätte die Arbeit des Gesetzgebers in den letzten Jahrzehnten nicht darin bestanden, Vermögen umzuschichten. Von unten nach oben.

Jeder Versuch ein wenig in die umgekehrte Richtung zu schieben, stößt auf vehemente Ablehnung. Nicht nur derer, die davon minimale Minderungen ihrer Einnahmen zu erwarten hätten, sondern auch auf den jener Spezialisten für das Ganze, die sofort aufsagen können, dass alles, was in dieser Richtung geschehen könnte, ja nicht viel bringe. Bringen tut etwas immer nur dann, wenn es Millionen Mitbürger trifft. Dazu muss man freilich nicht studiert haben, dazu braucht man nicht einmal einen Taschenrechner.

Vermögen in Deutschland
Vermögen in Deutschland

Wie lange erträgt eine Gesellschaft, dass die Reichen immer reicher werden? Darauf weiß niemand eine Antwort. Schon gar nicht zur Zeit. Welches große Vermögen von heute, wird morgen noch eines sein? Sicherste Gelddruckmaschinen verwandeln sich in gewaltige Kostenfaktoren.

Der Besitz einer Tageszeitung, wie die, die sie hier lesen, war jahrzehntelang, eine der sichersten Geldquellen. Heute weiß kaum noch eine, ob es sie in fünf oder drei Jahren noch geben wird. Wenn die Reichen von heute nicht mehr die Reichen von morgen sein werden, dann könnten zwar weiter immer weniger Menschen einen immer größeren Anteil am Vermögen haben, aber es könnten andere sein als heute oder gar gestern.

Das macht die Lage so prekär: Ganze Erwerbszweige sind nicht mehr lukrativ. Schlimmer noch: Man sieht nicht, wie, ja ob sie es jemals wieder werden können. Also täte man gut daran, dem immer schlechter werdenden – immer unprofitabler – werdenden Geld nicht noch schlechteres nachzuwerfen. Das wäre verantwortungslos.

Aber: das kostet Arbeitsplätze. Das schafft Armut. Das schafft doppelt Armut, wenn niemand weiß, wo das eingesparte Geld wieder profitabel eingesetzt werden kann. Wenn das niemand weiß, bleibt nur es auszuprobieren. Dafür braucht man viel Geld. Genauer: überflüssiges Geld, Geld, das man verbraten kann. Man könnte also sagen: Wir brauchen die Reichen.

Die Schere geht auseinander, weil die Verhältnisse für alle immer prekärer werden. Alle versuchen für sich und die Ihren zu retten, was zu retten ist. Denen, die viel haben, gelingt das besser als denen die weniger oder gar wenig haben. In dieser Phase gilt ganz und gar nicht, dass, wenn es den Reichen bessergeht, auch der Rest der Gesellschaft davon profitiert. Wenn es heißt „rette sich, wer kann“, dann wird nicht über „Wohlstand für alle“ (Ludwig Erhard) nachgedacht.

Die Umverteilung findet bereits statt. Nicht nur von unten nach oben, sondern auch die oben sind schwer damit beschäftigt, die Vermögen umzuverteilen. Die großen Kaufhäuser in den Innenstädten verschwinden, den Buchketten geht es jetzt an den Kragen, nachdem sie Hunderte kleiner Buchhandlungen platt gemacht hatten. Die Musikindustrie schnappt nach Luft. Möglicherweise sind es die letzten Atemzüge ehemaliger Giganten.

Noch ist ganz unklar, wo demnächst Geld gedruckt wird. So lange wird gegründet und eingestellt und wieder geschlossen und entlassen werden, solange werden ganze Industrien womöglich jahrzehntelang von staatlichen Subventionen oder Steuervergünstigungen oder Ähnlichem leben, um dann womöglich mit einem Schlag pleite zu sein. Das alles führt zum Ende der klassischen Erwerbsbiografie der Arbeiter und Angestellten, auf der unser Sozialsystem und die schönen Reihenhaussiedlungen unserer Vorstädte beruhen.

Das alles bedeutet, dass im nächsten Armuts- und Reichtumsbericht der Abstand zwischen Arm und Reich noch größer geworden sein wird. Bald werden die Reichen verschwunden sein zugunsten ein paar Superreicher und die untere Mittelschicht zugunsten der Armen.

Sowie man freilich ein wenig über den Rand der Bundesrepublik hinausblickt, scheut man sich von Armut zu sprechen. Weltweit leben mehr als eine Milliarde Menschen am Rande des Existenzminimums. Jeder siebte Mensch auf der Welt leidet Hunger. Alle drei Sekunden stirbt einer daran. Unsere Sorgen scheinen Luxussorgen. Aber sie hängen mit denen der Sterbenden zusammen. Wir werden ihnen nicht helfen können, wenn wir uns nicht helfen.

Und uns auch nicht, wenn wir keine Lösung für ihre Situationen finden. Da wir keine haben, müssen wir nach einer suchen. Wir müssen probieren. Experimentieren. Dabei wollen wir, je schlechter es uns geht, immer mehr nur eines: Sicherheit.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige