Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. September 2012

Leitartikel: BER: Verlässlichkeit statt Kabelsalat

 Von 
Es dauert wohl noch länger, bis die Landebahn am neuen Berliner Flughafen freigegeben wird.Foto: dpa

Um dem Spott über die erneute Verschiebung der Berliner Großflughafen-Eröffnung den Boden zu entziehen, müssten die politisch Verantwortlichen das tun, was ihnen qua Amt obliegt: die politische Verantwortung übernehmen.

Drucken per Mail
Schönefeld –  

Wenn Kindern etwas misslingt, ist die Sache einfach: Die Zeichnung wird zerknüllt oder zerrissen, die Bastelarbeit landet mit wütendem Schwung in der Ecke, und falls Kraft und Interesse noch reichen, geht es eben von vorne los. Einen solchen Neubeginn von Null würden sich vermutlich auch all jene wünschen, die mit dem Flughafen Berlin-Brandenburg befasst sind – von Klaus Wowereit, dem Oberaufseher, über den neuen Technikchef Horst Amann bis zum kleinen Handwerker, der längst nicht mehr weiß, ob er an dem versprochenen Prunkstück oder an einem Pfuschprojekt arbeitet.

Geht nicht, klar; ein milliardenteures Bauwerk lässt sich, wie verkorkst es auch sein mag, weder zerknüllen noch neu anfangen. Was am Flughafen BER in den vergangenen Wochen geschehen ist und am Freitag vom Aufsichtsrat besiegelt wird, ist daher eine aus der Not geborene Teillösung: Die Arbeiten zur Fertigstellung des Terminals, seit der Terminverschiebung im Mai sowieso stark reduziert, sollen neu sortiert und in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden. Dafür kippt auch der Starttermin März 2013.

Dass dies erforderlich ist, belegt noch einmal, welches Ausmaß das Chaos angenommen hat, von dem die Kontrolleure angeblich bis zum Mai nichts gewusst haben. Wowereit und sein Stellvertreter an der Aufsichtsratsspitze, Matthias Platzeck, haben bisher nicht schlüssig erklärt, warum sich die Probleme über Jahre auftürmen konnten, ohne dass ihnen etwas auffiel.

#textline

Das dürre Bekenntnis, man hätte wohl genauer hinschauen sollen, reicht bei einem Projekt dieser Dimension und auch dieser schwierigen Vorgeschichte nicht aus. Allenfalls illustriert es, dass die politisch Verantwortlichen den Ernst der Lage noch immer nicht erkannt haben.

Dafür spricht auch ihr Versuch, die neuerliche Verschiebung des BER-Starts auf Oktober 2013 – ganze zwei Jahre nach dem ursprünglich geplanten Datum – als rein technische Angelegenheit darzustellen. Der neue Termin sei nicht unter politischem Einfluss zustande gekommen, beteuern abwehrend die Regierungszentralen in Berlin und Potsdam.

Und schon wird der nächste Schuldige nach vorne geschoben für den Fall, dass es wieder schiefgeht: Ab jetzt soll Amann verantwortlich sein, der Mann aus Frankfurt, der sich erst seit August bemüht, das Projekt in geordnete Bahnen zu lenken. Oktober 2013 sei „sein Termin“, und was an zusätzlichen Mehrkosten noch anfalle „sein Geld“, heißt es. Die politische Aufsicht, die bisher versagte, macht sich erneut einen schlanken Fuß, vorbeugend diesmal.

Dabei ist das konkrete Vorgehen des Aufsichtsrates inzwischen durchaus nachvollziehbar und richtig. Das gilt besonders für das weite Hinausschieben des Eröffnungstermins. Planern, Ingenieuren und Handwerkern wird ein gutes Jahr Zeit gegeben, um mit Sicherheit fertig zu werden. Zugleich ist das Startdatum grundsätzlich geeignet, Ruhe und Verlässlichkeit zu stiften, die im Chaos um Brandschutz, Kabelsalat und Finanznöte völlig abhandengekommen sind.

Das Schlimmste in den vergangenen Wochen waren ja nicht die Hiobsbotschaften aus dem technischen Bereich des Flughafens, sondern die wohlbegründete Ahnung, dass alles noch später, noch teurer und immer noch chaotischer werden könnte. Der Starttermin schafft da ein wenig Klarheit, immerhin. Nun muss der Aufsichtsrat möglichst bald auch beziffern, wie viel der Bau am Ende kostet und welchen Anteil die Steuerzahler daran zu übernehmen haben.

Um aber der berechtigten Kritik – und dem teils übertriebenen Spott aus dem Rest der Republik – den Boden zu entziehen, müssten die politisch Verantwortlichen endlich das tun, was ihnen qua Amt obliegt: die politische Verantwortung übernehmen. Nicht indem sie zurücktreten als Landespolitiker oder Aufsichtsräte, wie es einige aus der Opposition fordern.

Sondern indem sie aufhören, rückblickend oder vorausdenkend Sündenböcke zu suchen. Eine Ablösung von Flughafenchef Rainer Schwarz wird, weil längst überfällig, keine Entlastung mehr schaffen. Und Technikvorstand Amann ist ein Helfer in höchster Not – nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Wowereit und Platzeck sollten klarstellen: Der Starttermin Oktober 2013 ist unser Termin – wenn auch der nicht zu halten ist, ziehen wir die Konsequenz und treten ab. Wowereit wäre bei einem nochmaligen Verschieben ohnehin politisch am Ende, Platzeck zumindest schwer angeschlagen. Ein solcher Schritt der beiden Mehrheitseigner und Chefaufseher wäre zwar kein Neustart nach Kinderart, aber doch das stärkste denkbare Signal, dass beim Flughafenbau jetzt mit neuem Elan die Schlussetappe beginnt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige