Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

06. Dezember 2012

Leitartikel: Der Fall Mollath

 Von 
Das Bezirkskrankenhaus in Bayreuth, in dessen Psychiatrie Gustl Mollath seit 2006 untergebracht ist.Foto: dapd

Der Fall bringt die bayerische Justizministerin in Not, die bayerische Justiz ins Zwielicht, die Medien in Wallung. Aber worin besteht der Skandal genau?

Drucken per Mail

Das fürchterlichste Erlebnis im Leben eines Menschen hat Edgar Allan Poe, der unübertroffene Experte in Angst und Schrecken, folgendermaßen beschrieben: „Lebendig begraben zu werden, ist ohne Frage die grauenvollste aller Martern, die je dem Sterblichen beschieden wurde.“ Der unerträgliche, atemraubende Druck, die erstickenden Düfte der feuchten Erde, die harte Enge des schmalen Haues, das Dunkel vollkommener Nacht, das Bewusstsein, dass die Freunde, die anderenfalls gewiss zu Hilfe kämen, nie von dem Schicksal erfahren werden – diese Betrachtungen, schreibt Poe, trügen „in das noch pulsende Herz ein so namenloses Grauen, wie selbst die stärkste Phantasie es nicht beschreiben kann“.

In der römischen Antike erfreute sich das lebendige Begraben als Hinrichtungsart einer gewissen Beliebtheit, in der rechtsstaatlichen Justiz – selbstverständlich auch in Deutschland – ist sie seit langem verpönt. Sie ist verpönt, aber noch immer gehört sie zum Alltag der Justiz. Sie wird nicht angeordnet, aber noch immer wird sie vollzogen. Sie ist eine nicht gewollte, aber unvermeidliche Folge des § 63 Strafgesetzbuch (StGB). Sie hat seit kurzem ein Symbol und einen Namen: Gustl Mollath, lebendig begraben seit 2006 im Maßregelvollzug der forensischen Psychiatrie.

Der vermeintliche Wahn beruhte auf Tatsachen

Gemäß des Paragrafen 63 StGB muss bei Schuldunfähigkeit oder verminderter Schuldfähigkeit des Angeklagten das Gericht „die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus“ anordnen, wenn von ihm künftig weitere gravierende Straftaten zu erwarten sind und er deshalb als gemeingefährlich anzusehen ist. So hat ein bayerisches Landgericht Gustl Mollath angesehen, als es ihn im Sommer 2006 zwar für überführt hielt, seine damalige Ehefrau geschlagen zu haben, aber für schuldunfähig und infolge eines „paranoiden Gedankensystems“ auch für gemeingefährlich.

Seine Unterbringung in der Psychiatrie begründeten die Richter vor allem „wegen des merkwürdigen Verhaltens des Angeklagten. So war der Angeklagte schließlich überzeugt, dass seine Ehefrau, die seit 1990 bei der Hypo-Vereinsbank arbeitete, bei einem ’riesigen’ Schwarzgeschäft von Geldverschiebungen in die Schweiz beteiligt sei“. Doch hat sich inzwischen herausgestellt, dass der vermeintliche Wahn Gustl Mollaths auf Tatsachen beruhte, seine vermeintliche Paranoia auf einem sehr plausiblen Verdacht: Seine Frau war wirklich in Schwarzgeldgeschäfte verwickelt. Mollath hatte seiner Frau gedroht sie anzuzeigen und der Bank belastendes Material geliefert. Vermutlich hat Gustl Mollath irgendwann die Nerven verloren, zugeschlagen und damit unversehens den Weg in die forensische Psychiatrie angetreten.

Fast die Hälfte der Gutachten sind falsch

Diesen Weg haben für Gustl Mollath viele freigemacht. Die Vorwürfe gegen seine Frau hat die Bank geprüft und im wesentlichen für zutreffend befunden, das Gutachten jedoch sogleich im Tresor weggeschlossen. Die Staatsanwaltschaft hat den Anschuldigungen der Ehefrau geglaubt, das Gericht der Anklage der Staatsanwaltschaft und dem Befund der Gutachter, die Gutachter haben sich selbst geglaubt. Nur Gustl Mollath hat in all den Jahren niemand geglaubt, auch nicht der Chefarzt in der Forensischen Psychiatrie des Bezirksklinikums Bayreuth, in dem Mollath bis heute einsitzt – der Arzt hatte ihm 2006 höchstpersönlich das „paranoide Gedankensystem“ bescheinigt. So wurde Mollath lebendig begraben.

Der Fall ist ein Skandal. Er bringt die bayerische Justizministerin in Not, die bayerische Justiz ins Zwielicht, die Medien in Wallung. Aber worin besteht der Skandal genau? Es ist bekannt, dass die Justiz immer öfter Schuldsprüche vermeidet und die Angeklagten statt ins Gefängnis in den Maßregelvollzug schickte. Anders als verurteilte Straftäter, die ihre Freilassung auf Tag und Stunde berechnen können, sitzen die schuldunfähigen Täter in der Psychiatrie auf unbestimmte Zeit, fast immer für viele Jahre. Es ist bekannt, dass sich einerseits die Zahl der Unterbringungen in der Psychiatrie in den vergangenen zwanzig Jahren verdoppelt hat, andererseits fast die Hälfte der entsprechenden Gutachten, auf die die Gerichte die Unterbringung stützen, falsch ist. Wem ist es bekannt? Jedem, der sich dafür interessiert. Wen interessiert es?...?...? Eben!

Es liegt nicht an den Gesetzen, dass in Deutschland Menschen als Psychopathen lebendig beerdigt werden, die eine Straftat begangen haben, aber für die Allgemeinheit ungefährlich sind, und nur mittelbar lässt sich die Justiz dafür für verantwortlich erklären. Politik und Medien haben in den vergangenen Jahren so laut und wütend „Wegsperren und zwar für immer“ verlangt, bis sich die Justiz ergeben hat. Gustl Mollath ist dafür nur ein Beispiel.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige