Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

27. November 2012

Leitartikel: Europas Fliehkräfte

 Von Peter Riesbeck
EU-Parlament in Straßburg: Europa ist aber zu wichtig, um es nur den Regierungen zu überlassen.  Foto: epd

Die Dauerkrise rund um den Euro hat zu einer bloßen Abfolge von Regierungskonferenzen geführt. Europa ist aber zu wichtig, um es nur den Regierungen zu überlassen

Drucken per Mail

Griechenland ist gerettet. Zumindest ein bisschen. Die Euro-Finanzminister verständigten sich mit dem Internationalen Währungsfonds auf Erleichterungen der Darlehensbedingungen und die Auszahlung von Kredithilfen - freilich unter Bedingungen. Eine gestaffelte Hilfe also, Griechenland bleibt weiter unter Aufsicht. Und mit ihm die EU. Denn das Management der Griechenland-Rettung ist längst zu einem Gradmesser für Europas Handlungsfähigkeit geworden.

Insofern lässt der jüngste Griechenland-Beschluss nicht allzuviel erhoffen. Ein Schuldenschnitt öffentlicher Gläubiger für Griechenland wurde bis mindestens 2015 vertagt. Das gibt der Bundesregierung Zeit, um über die Bundestagswahl im kommenden Jahr hinwegzukommen und erspart Europa eine weitere Zitterpartie vor dem Bundesverfassungsgericht. Zu viele Details des Griechenland-Beschlusses sind offen, weitere nächtliche Sitzungen werden also folgen.

So erinnert das jüngste Rettungspaket an den Beschluss zur Bankenunion und dem Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht. Nach einem turbulenten Gipfel wurde dies im Juli als wegweisender Erfolg gewertet, um den „Teufelskreis zwischen Bankenhilfe und Staatsfinanzen“ zu durchbrechen, wie es im Schlusskommuniqué der Staats- und Regierungschefs damals hieß. Geschehen ist seither wenig. Zu schwierig und vertrackt sind die vielen Einzelschritte. Die EU hat sich also im Zuge der Euro-Rettung auf ein Dauerkrisenmanagement eingerichtet, von dauerhaften Lösungen aber ist Europa weit entfernt.

Mehr dazu

Zu viele Fliehkräfte zerren derzeit an der EU. Da ist zum einen die Euro-Krise. Sie hat zu einer starken Entflechtung der Kapitalströme in Europa geführt, Banken ziehen ihr Geld ab in ihre Heimatländer. In Spanien, Portugal, Italien und Griechenland werden mehr als 90 Prozent der Staatspapiere von heimischen Kreditinstituten gehalten. Der Teufelskreis zwischen Banken und Staatsfinanzierung ist also mitnichten gebrochen.

Zum anderen ist da aber auch das fliehende Großbritannien, an dessen Verbleib in der EU derzeit viele zweifeln. Das Klagen über den britischen Premier David Cameron und seine Blockade-Haltung in Brüssel ist derzeit äußerst beliebt. Doch verkennt das die schwierige Lage in der Cameron sich befindet. In der Heimat zählt er fast als Europhiler. Und Europa würde ohne Großbritannien viel verlieren. Außen- und sicherheitspolitisch würde die EU kaum mehr als handlungsfähig wahrgenommen.

Zudem steht Britannien mit seiner Freihandelstradition für einen Liberalismus, der gerade den calvinistischen Staaten des Nordens wie Holland, Dänemark und Schweden eine Heimat in der EU vermittelt. Europa würde ohne Großbritannien ärmer. Es muss also nichts Kritikwürdiges sein, wenn sich Angela Merkel um Cameron und den Verbleib der Briten in der EU bemüht.

Noch etwas zerrt an Europa: die neue Kraft des Regionalismus. Zwar haben die Nationalisten bei den Regionalwahlen in Katalonien Stimmen verloren. Doch scharnagelt es weiter in Europa. Flandern drängt es aus Belgien, Schottland aus dem Vereinigten Königreich und Südtirol beharrt auf mehr Autonomie in Italien. Die Euro-Krise lässt Solidaritäten und Loyalitäten schwinden, die Region bietet Heimat in einer komplexen Welt.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Mehr dazu

Der Liberalismus des 19. Jahrhunderts kannte das Schwellenprinzip, sprich: Nationen wurde im Zeitalter der Nationalökonomie erst ab einer Mindestgröße eine (wirtschaftliche) Existenzfähigkeit zugebilligt. In einer globalisierten Welt schafft gerade erst die EU mit ihrer gemeinsamen Handelspolitik die Voraussetzungen für eine mögliche Autonomie. Es wird spannend sein zu beobachten, wie Europas Nationalstaaten auf den Machtanspruch der regionalen Bewegungen von unten reagieren.

In Europa nämlich hat die Dauerkrise rund um den Euro die intergouvernementale Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten kräftig gestärkt. Ein Treffen der Eurogruppe jagt das andere, eine Gipfelrunde der Staats- und Regierungschefs folgt auf die nächste. Allein für das kommende Halbjahr sind vier EU-Gipfel terminiert, für die Beratungen um den EU-Finanzplan bis zum Jahr 2020 könnte im Januar noch ein weiterer hinzukommen. Dem Europaparlament als demokratische Kontrollinstanz bleibt nicht viel mehr übrig, als einem möglichen Etatkompromiss zuzustimmen.

Europa aber verkommt damit in der Krise zu einer bloßen Abfolge von Regierungskonferenzen. Der Elan aber für eine institutionelle Reformen, der noch im Sommer unter dem Druck der Krise spürbar war, erlahmt. Die EU wird eine Veranstaltung der Exekutive - zu Lasten des Parlaments. Europa ist aber zu wichtig, um es nur den Regierungen zu überlassen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung