Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Januar 2013

Leitartikel: Stabilität in Mali nur langfristig

 Von 
Nigerianische Soldaten vor der Abfahrt zu ihrem Einsatz nach Mali.Foto: REUTERS

Selbst eine Rückeroberung des Nordens von Mali garantiert keine Stabilität. Die Zukunft Malis hängt davon ab, ob Europa bereit ist, dem Land auch dann zu helfen, wenn es den Terrorismus besiegt hat. Das ist keine Aufgabe von Monaten, sondern von Jahren.

Drucken per Mail

Schon wieder ein Krieg! Muss Deutschland sich denn überall einmischen? Kaum taucht die vage Hoffnung auf, dass das Engagement unserer Truppen in Afghanistan in absehbarer Zeit zu Ende gehen könnte, nun also Transportmaschinen der Luftwaffe für Mali. Muss die Sicherheit der Deutschen nun nicht mehr nur am Hindukusch, sondern auch in der Sahara verteidigt werden?

Jenseits der markigen Worte: Es ist zu begrüßen, dass Deutschland zwei Lufttransporter nach Afrika schickt. Mehr wäre besser. Wer die militärische Intervention der Franzosen in Mali ablehnt, muss sich die Frage gefallen lassen, ob ihm das Schicksal der Menschen im Süden Malis kalt lässt. Denn alles spricht dafür, dass die Steinzeit-Islamisten, die im Norden des Landes Dieben die Hände abhacken, Raucher auspeitschen und Ehebrecher steinigen, in wenigen Tagen Bamako, die Hauptstadt, erobert hätten. Das Regime wäre zusammengebrochen. Ein Staat unter Kontrolle von Islamisten, die sich über Drogenhandel und Geiselnahme finanzieren, wäre eine Gefahr für ganz Westafrika geworden – und auch für Europa.

Wer aber, wie die übergroße Mehrheit der Malier, die französische Intervention gutheißt, muss sich fragen, weshalb denn die Franzosen allein die heiße Kartoffel aus dem Feuer holen sollen. Gerade wer ihnen neokoloniale Absichten unterstellt, den Zugriff auf Uran für ihre Atommeiler etwa, muss es begrüßen, wenn andere Staaten tatkräftig mithelfen.

Sicherung der Lage wird Monate dauern

Eine europäische Intervention wäre besser gewesen als eine französische. Aber während gerade die 50-jährige französisch-deutsche Freundschaft gefeiert wird, lassen die Deutschen die Franzosen nun ziemlich im Regen stehen. In Niedersachsen wird am Wochenende gewählt. Und in Deutschland kann man – und das ist gut so – anders als in den USA oder in Frankreich in der Pose des Feldherrn nur Stimmen verlieren.

Dass gerade Frankreich die Malier in der Hauptstadt und im Süden des Landes vor der terroristischen Herrschaft der Islamisten rettete, ist eine Folge ihrer Kolonialherrschaft. Als einziges EU-Mitglied hat Frankreich Militärbasen in Afrika und war deshalb in Mali mit Kriegsmaterial und Soldaten schnell zur Stelle. Frankreich kennt die Verhältnisse in Mali besser als jeder andere europäische Staat.

Frankreich begründete seine Intervention damit, der Marsch der Islamisten auf Bamako müsse gestoppt werden. Es war der erste Schritt. Und der leichteste. Kaum war er gelungen, wurden die Ziele weiter gesteckt. Frankreichs Verteidigungsminister sagte, nun müssten auch die Basen der Islamisten im Hinterland zerstört werden, und der Armeechef sprach davon, die Islamisten aus ganz Mali zu vertreiben. Das ist in kurzer Frist nicht zu schaffen.

Es könnte durchaus gelingen, sie aus den Städten Nordmalis zu vertreiben. Die Menschen dort würden aufatmen. Aber diese Städte müssten auch gehalten und gesichert werden. Bis die malische Armee – mit Hilfe europäischer Ausbilder – dazu in der Lage ist, wird es Monate dauern. Die Islamisten werden sich in die Wüste zurückziehen, wo sie herkamen.

Schwierige Aussöhnung

Und sie werden die Kampfzone ausweiten. Die Besetzung eines Gasfeldes in Algerien mit Massengeiselnahme ist eine deutliche Warnung. Algerien hat in Mali bisher auf Vermittlungen gesetzt. Das wird sich nun ändern. Bechtar Belmochtar, der Chef der Gruppe, die das Gasfeld besetzte, gehörte bis zum Dezember zur Aqmi, die in Timbuktu ein Terrorregime errichtete. Ohne die Hilfe der Algerier, die das Terrain und die von ihrem Geheimdienst infiltrierten Islamisten kennen, wird Nordmali nicht zu befrieden sein.

Dies ist eine Aufgabe nicht von Monaten, sondern von Jahren. Gleichzeitig muss in Mali auch ein Staat aufgebaut werden. Es gibt in Bamako nach dem Putsch der Armee vor zehn Monaten keine demokratisch legitimierten Machtorgane mehr, und die Armee selbst ist ein desolater Haufen ohne funktionierende Kommandostruktur. Mit der Rückeroberung des Nordens drohen zudem ethnische Auseinandersetzungen. Tuareg-Milizen, die im Sold Gaddafis standen, nach dessen Sturz in ihre Heimat zurückkehrten und den Norden überrannten, bevor sie von Islamisten vertrieben wurden, haben die Krise ausgelöst. Viele Songhai, Peuls, Bambara und Angehörige anderer Ethnien hegen Rachegefühle. Die Aussöhnung wird schwierig. Sie setzt einen funktionierenden Staat voraus, den es in Mali nicht gibt.

Selbst eine Rückeroberung des Nordens garantiert also keine Stabilität. Die Zukunft Malis hängt davon ab, ob Frankreich, und mit ihm Europa, bereit ist, dem Land auch dann noch zu helfen, wenn es den Terrorismus besiegt hat.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige