Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. November 2012

Leitartikel: Steinbrücks Rentenchance

 Von Stephan Hebel
Peer Steinbrück.  Foto: dpa

Es wird nicht reichen, wenn der wichtigste Repräsentant einer Partei mit dem wichtigsten Beschluss dieser Partei „kein Problem“ zu haben bekundet. Er wird deutlicher werden müssen.

Drucken per Mail

Peer Steinbrück kann beruhigt sein: Wenn sich heute 200 Genossinnen und Genossen zum SPD-Parteikonvent versammeln, steht ein Verbot des Geldverdienens nicht auf der Tagesordnung. Gerade hat er mal wieder öffentlich gefragt: „Sollen alle anderen Geld verdienen dürfen und Sozialdemokraten nicht?“ Nein, das fordert nicht einmal die Konkurrenz des ehemaligen Vortragsreisenden, der sein Geld derzeit eher mühsam als Kanzlerkandidat verdient.

Nicht um Nebeneinkünfte geht es an diesem Samstag im Willy-Brandt-Haus, aber um Einkünfte sehr wohl. Bevor der große Krönungsparteitag in zwei Wochen den Kandidaten Steinbrück kürt, räumt die SPD eines ihrer wichtigsten Streitthemen endgültig ab. Die Delegierten werden ein Rentenkonzept verabschieden, das Steinbrück dann möglichst überzeugend vertreten darf. Beziehungsweise muss. Und wie er das macht, wird auch darüber entscheiden, ob die Debatte über seine eigenen Einkünfte verstummt.

Wie es scheint, ist dem Meistertaktiker Sigmar Gabriel mit Unterstützung der nordrhein-westfälischen Integrationsfigur Hannelore Kraft das Wichtigste schon im Vorfeld des Konvents gelungen. Jedenfalls, wenn man Formelkompromisse schon für das Wichtigste hält. Sowohl die Parteilinke als auch Agenda-Freund Steinbrück finden im Antrag, was sie suchen: Die einen, vorneweg der linke Landesverband Berlin, lesen die Absicht heraus, das Rentenniveau auch nach 2020 bei 50 Prozent des Durchschnittseinkommens zu halten. Die anderen, vor allem Steinbrück selbst, haben „kein Problem“, weil ja die bisherigen Reformen (sprich: Senkungen) des Rentenniveaus ausdrücklich beibehalten werden.

Wie eine von der SPD mitverantwortete Gesetzeslage, die eine Absenkung auf 43 Prozent erlaubt, zum nun wieder betonten 50-Prozent-Ziel passt – darüber äußert sich der Rentenantrag nicht genau („2020 gilt es neu zu bewerten, wie ... die Ankoppelung der Renten an die Erwerbseinkommen vorzunehmen ist.“). Hier also liegt der Interpretationsspielraum, der die neue Einigkeit der SPD erst erlaubt – und den vor allem einer im Wahlkampf wird ausfüllen müssen: Peer Steinbrück. Es wird nicht reichen, wenn der wichtigste Repräsentant einer Partei mit einem der wichtigsten Beschlüsse dieser Partei „kein Problem“ zu haben bekundet. Er wird deutlicher werden müssen, gerade dort, wo die SPD sich von der Schröder'schen Agenda-Politik des Sozialabbaus entfernt. Diese Politik war nicht nur in quasi großkoalitionärer Gemeinsamkeit mit Union durchgesetzt worden.

Debatte so gut wie verschwunden

Sie hat auch den Nachteil, dass sie sich bis heute von den Ideen der Konservativen kaum unterscheidet. Sollte Steinbrück dabei bleiben, vor lauter Fixierung auf die ominöse „Mitte“ den Teil der Gesellschaft zu vernachlässigen, der sich nach echter Veränderung sehnt, dann wird auch das neue Rentenkonzept das Papier nicht wert sein, auf dem es nun endlich steht. Wenn Peer Steinbrück sich wirklich als Sozialdemokrat versteht, dann sollte ihm ein leidenschaftliches Eintreten für die Ideen seiner Partei nicht ganz so schwerfallen wie bisher. Denn der ganz große Wurf sind auch sie noch lange nicht. Zwar stellt die steuerfinanzierte „Solidarrente“ von 850 Euro gegenüber den schwarz-gelben Almosen die bessere Alternative dar; zwar geht die neue Betonung einer armutsvermeidenden Rentenhöhe einen richtigen Schritt weg von der Fixierung auf sinkende Beiträge; zwar ist es richtig, die Rente mit 67 erst einzuführen, wenn die Leute auch so lange arbeiten können; zwar stimmt der Hinweis, dass ohne bessere Gehälter auch auskömmliche Renten nicht zu finanzieren sind (Mindestlohn). Doch ein Alternativ-Konzept, das ganz Neues versuchte, um die Bürger wieder an sichere Renten glauben zu lassen, sähe anders aus.

So kommt im SPD-Papier die Idee, die Finanzierung des Rentensystems von der Koppelung ans klassische Arbeitsverhältnis zu lösen und alle Einkommensarten in die gesetzliche Versicherung einzubeziehen, nur am Rande vor. Die Debatte über einen solchen Umstieg auf Bürger- oder Erwerbstätigenversicherungen ist so gut wie verschwunden. Peer Steinbrück muss sich also – leider! – keine Sorgen machen, als radikaler Reformer zu erscheinen, wenn er das Konzept seiner Partei vertritt.

Für den Kandidaten knüpft sich daran auch eine Chance. Dass ein Lohnredner seines Kalibers für den Betrag der monatlichen „Solidarrente“ etwa drei bis fünf Minuten sprechen muss, werden ihm die Wähler nicht auf Dauer verübeln, denn auch Sozialdemokraten ist ja das Geldverdienen erlaubt. Akzeptiert aber ist es nur dann, wenn sie glaubhaft dafür eintreten, dass es auch den weniger Glücklichen bessergeht. Und das nicht nur bei der Rente.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige