Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Dezember 2011

Leitartikel Syrien und den Linken: Damals wie heute

 Von Christian Bommarius
Christian Bommarius

Sechs linke Bundestagsabgeordnete verbrüdern sich öffentlich mit dem Massenmörder Assad – eine Fortsetzung ihres antisemitischen Treibens. Die Linkspartei muss sie endlich vertreiben.

Drucken per Mail

Ein Irrtum: Geschichte wiederholt sich nicht. Sie wiederholt sich gern, nur wechselt sie gelegentlich die Handlungsorte. Am 17. Juni 1953 brach in Ost-Berlin ein Volksaufstand gegen die kommunistische Staatsführung los. Er wurde – dank sowjetischer Panzer – im Blut einiger Dutzend Demonstranten ertränkt, und den überlebenden wie den toten Arbeitern wurde von der SED bescheinigt, ausländische Provokateure, Agenten eines vom Westen gelenkten Putschversuchs gewesen zu sein. In der sozialistischen Republik Syrien tobt seit fast einem Jahr ein Volksaufstand gegen den Diktator Baschar al-Assad, dessen Militär , unterstützt durch Waffenlieferungen aus Russland und Iran, seitdem mehr als 5000 Menschen ermordet hat. Assad sieht vor allem ausländische Provokateure am Werk, Agenten eines vom Westen gelenkten Putschversuchs.

Damals wie heute – stets ist es offenbar der Westen, der die in Harmonie mit ihren Unterdrückern lebenden Völker in den Aufstand hetzt. Damals wie heute – die Kommunisten in der Linkspartei, darunter sechs Mitglieder der Bundestagsfraktion, haben den Terror-Regimes in Damaskus und Teheran soeben ihre Solidarität und den Westen – die USA, andere Nato-Staaten und selbstverständlich Israel – mit seinen Provokateuren und Agenten zum Urheber der Massenmorde erklärt.

Geschichte wiederholt sich gern, dabei wechselt sie manchmal nicht einmal die Handlungsorte. Vor gut einem halben Jahr versicherten „Friedensaktivisten“ der Linken der radikalislamischen Hamas ihre Solidarität, weigerten sich einige Abgeordnete, einer Erklärung im Bundestag gegen Antisemitismus zuzustimmen, blieben zum Holocaust-Gedenktag drei von ihnen bei der Begrüßung des israelischen Präsidenten und Nobelpreisträgers Schimon Peres sitzen, riefen Linken-Politiker zum Boykott israelischer Waren auf, trat die Bundestagsabgeordnete Inge Höger mit einem Schal auf, der die Region mit und um Israel ohne den israelischen Staat zeigte, fuhren einige Abgeordnete – außer Höger auch Annette Groth und der frühere Parlamentarier und außenpolitische Fraktionssprecher Norman Paech – mit einer Schiffsflottille, bei deren Abfahrt „Tod allen Juden“ skandiert wurde. Denn der Feind meines Feindes ist mein Freund – daher dürfen, ja müssen sich die „Friedensaktivisten“ der Linken als Freunde der antisemitischen Hamas betrachten.

Es verwundert nicht, dass unter jenen Linken, die sich dem Massenmörder Assad und dem Terrorregime in Teheran verbunden fühlen, einige bereits im vergangenen Jahr ihre Solidarität mit der Hamas bekundet hatten, beispielsweise Paech und die Abgeordnete Annette Groth. Es ist auch nicht überraschend, dass alle sechs Bundestagsabgeordneten, die den Aufruf „Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!“ unterschrieben haben, westdeutsche Politiker sind, die meisten von ihnen in kommunistischen Gruppen gestählt und in Antisemitismus gehärtet. Schon eher ist erstaunlich, dass die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen, Sprecherin für internationale Beziehungen, mit der Bemerkung zitiert wird, der Aufruf decke sich mit der Linie der Partei, nicht unmissverständlich von den Vorsitzenden dementiert wird. Die Zurückhaltung lässt sich eventuell damit erklären, dass der Aufruf inzwischen von angeblich rund 1 000 Freunden Assads und des Teheraner Regimes unterzeichnet worden ist, nicht zuletzt von verdienten Stützen der ehemaligen DDR. Unterschrieben haben beispielsweise der ehemalige DDR-Botschafter in Venezuela, Otto Pfeiffer, der ehemalige DDR-Botschafter in Libyen, Wolfgang Bator, und der ehemalige DDR-Botschafter in China, Rolf Berthold, der 1989 auf Posten war, als auf dem Tian’anmen-Platz der Studentenaufstand in einem Massaker niedergeschlagen wurde, ein Ereignis, das Berthold mit den Worten würdigte: „Es blieb dann tatsächlich nur diese eine Möglichkeit: es mit bewaffneten Kräften zu beenden.“ So würde vermutlich Baschar al-Assad den mörderischen Einsatz seines Militärs zu erklären versuchen.

Oskar Lafontaine, der mit 68 Jahren die Zukunft der Linkspartei symbolisiert und deshalb wohl neben Gregor Gysi (63) als Spitzenkandidat in den Bundestagswahlkampf ziehen wird, kritisiert, die Linke habe „zu viele Eigentorschützen, die ununterbrochen über Personalfragen quatschen“. Eigentore sind auch möglich, wenn Personalfragen verschwiegen werden. Sechs Bundestagsabgeordnete beispielsweise, die sich mit dem Massenmörder Assad öffentlich verbrüdern, lohnen allemal ein vertieftes Personalgespräch über Eigentore. Fliegt dieses Personal nicht endlich vom Platz, muss die Partei zu nächsten Spiel gar nicht mehr antreten.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige