Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Juli 2012

Leitartikel zu Rumänien: Der Staat als Beute

 Von Frank Herold
Der rumänische Ministerpräsident Victor Ponta (Bild) schafft im Eilverfahren die juristischen Voraussetzungen, um Staatspräsident Basescu aus dem Amt zu werfen.  Foto: dpa

Die Atmosphäre in Rumänien wie in Ungarn ist geprägt von permanenter Spannung und Konfusion. Man wünschte sich, europäische Politiker würden nicht länger schweigen.

Drucken per Mail

Europa ist in tiefer Sorge. Zuallererst natürlich wegen der nicht enden wollende Wirtschafts- und Finanzkrise. Aber inzwischen sorgen sich die Politiker auch um Rumänien. Dort ist der selbstherrliche sozialdemokratische Regierungschef Victor Ponta dabei, hemmungslos das Recht zu beugen. Seine Leute schaffen im Parlament neue Gesetze im Eilverfahren, um politische Rechnungen mit dem bis vor kurzem ebenso selbstherrlichen konservativen Präsidenten Traian Basescu zu begleichen. Am Ende wollen sie ihn aus dem Amt jagen. Angebracht ist die plötzliche europäische Empörung über den Rechtsnihilimus der Mächtigen in Rumänien durchaus, aber sie ist auch überraschend.

So geht es in dem Balkanland nämlich seit gut 20 Jahren zu. Die jeweils herrschenden Politiker geraten in einen Machtrausch und betrachten den Staat als ihre Beute. Die politische Atmosphäre ist geprägt von permanenter Spannung und Konfusion. Bei den Bürgern stauen sich Ärger und Frust. Auch das gegenwärtige Ringen zwischen Regierungschef und Präsidenten ist nichts wirklich Neues, sondern nur eine weitere Wendung im ewig gleichen Spiel.

Nicht einmal das Referendum, mit dem der Präsident am Ende des Monats durch den vermeintlichen Willen des Volkes gestürzt werden soll, ist außergewöhnlich. Basescu kennt dieses Prozedere, er hat es vor fünf Jahren überlebt. Danach ging es weiter den gewohnten Gang. Auch wenn der Präsident dieses Mal stürzen sollte, wird es in Rumänien wohl weitergehen wie gewohnt. Und das eben noch empörte Europa wird es hinnehmen.

Während sich europäische Politiker – zu Recht – über die rumänischen Entwicklungen echauffieren, schweigen sie seit geraumer Zeit auffällig über die ungarischen Vorgänge. Dort tobt seit der Machtübernahme des rechtskonservativen Viktor Orban ein Kulturkampf, in dem alle Werte neu ausgerichtet werden. Nicht nur die über 300 neuen Gesetze, auch die Geschichtspolitik sind für Orban Werkzeuge zur Ausschaltung des politischen Gegners und zur Abwehr einer liberalen Verschwörung gegen Ungarn, die die Regierenden in Budapest hinter jeder Ecke wähnen. Während Orban den politischen und juristischen Raum inzwischen offensichtlich zu seiner Zufriedenheit umgestaltet hat, ist der Kampf an der geschichtspolitischen Front nicht zu Ende. Er hat vielmehr gerade einen weiteren Höhepunkt erreicht.

Denkmäler für Reichsverweser

Es begann ziemlich harmlos mit der Aufnahme des reichlich angestaubten, mittelalterlichen Konzepts der Heiligen Krone in die Verfassung. Dann kam ein Staatsauftrag an patriotisch gesinnte Künstler, die Erinnerungslandschaft auszumalen und die Höhepunkte ungarischer Geschichte zu illustrieren. Das Resultat ist zu besichtigen: eine Reihe von großflächigen Ölschinken, die zwischen postromantischem Kitsch und wilden Comic-Fantasien changieren. Doch inzwischen ist es ernst geworden. Nun zeigen die Rechtskonservativen um Orban offen, wo sie ihre historischen Anknüpfungspunkte sehen: bei der extrem nationalistischen, revisionistischen und antisemitischen Rechten aus der Zeit zwischen den Weltkriegen und vor allem bei dem Protagonisten jener Ära, Miklos Horthy.

Dem Reichsverweser, der zwischen 1920 und 1944 an der Macht war, werden derzeit an vielen Orten Denkmäler errichtet, Straßen werden umbenannt. Horthy ist mitverantwortlich für die Vernichtung der ungarischen Juden, auch wenn sie erst nach seinem Sturz systematisch betrieben wurde. Es war Horthy, der die diskriminierenden Judengesetze 1938 unterzeichnete. Und es war Horthy, der Ungarn an der Seite Hitlers in den zweiten Weltkrieg führte. Er versuchte erst dann die Seiten zu wechseln, als die Sache seines Bundesgenossen verloren war. Aber Horthy sei kein faschistischer Diktator gewesen, befand Orban jetzt in einem Interview. Von Distanzierung keine Spur.

Protest gegen solcherart Geschichtsrevisionimus regt sich außerhalb Europas. Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel gab seinen ungarischen Verdienstorden zurück. In einem Brief an den Parlamentspräsidenten Laszlo Köver schrieb er erbost, die Behörden ließen es zu, dass „die tragischen und kriminellen Episoden in Ungarns Vergangenheit schöngefärbt werden“. Köver ist in Israel inzwischen eine unerwünschte Person. Er setzte sich vehement für die Rehabilitierung dreier faschistischer Autoren und deren Aufnahme in den Lehrplan der Schulen ein. Es sei unpassend, so befand Kövers israelischer Amtskollege Reuven Rivlin, dass der Ungar zu einer Wallenberg-Ehrung nach Israel komme. Man könne nicht gleichzeitig antisemitische Autoren feiern und den Retter ungarischer Juden ehren wollen. Man wünschte sich, auch europäische Politiker würden nicht länger schweigen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige