Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. Juli 2013

Leitartikel zur NSA-Spionage : Der Geheimdienst, der nichts weiß

 Von 
Der Verfassungsschutz hat also genau das Gegenteil dessen getan, was seine Aufgabe ist: Er hat die Verfassung nicht nur nicht geschützt, sondern erheblich beschädigt. Im Bild: Innenminister Friedrich (re.) und Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.  Foto: dpa

Der Verfassungsschutz hat zwei Aufgaben, bei beiden hat er kläglich versagt - zuletzt bei dem Schutz vor der NSA-Spionage. Da gibt es nur eine vernünftige Reform: Abschaffen!

Drucken per Mail

Die Frage, warum die Bundesrepublik Deutschland einen Verfassungsschutz benötigt, ist leicht zu beantworten: Er wird gar nicht benötigt. Das Bundesverfassungsschutzgesetz bestimmt für die Behörde zwei Kernaufgaben. Erstens hat sie Informationen über „Bestrebungen, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ gerichtet sind, zweitens Informationen über „sicherheitsgefährdende oder geheimdienstliche Tätigkeiten“ für eine fremde Macht zu sammeln und auszuwerten.

Weder die eine noch die andere Aufgabe hat der Verfassungsschutz bewältigt. Der Verdacht liegt nahe, er habe es weder in dem einen noch im anderen Fall überhaupt versucht.

Noch immer ist nicht klar, ob die in der Bundesrepublik einmalige Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) durch die Inkompetenz, die Blindheit, die Duldung oder gar durch die Billigung einzelner Mitarbeiter oder Ämter des Verfassungsschutzes ermöglicht wurde. Aber unbestreitbar ist, dass die Ermordung von zehn Menschen durch Rechts-Terroristen in die Verantwortung des Verfassungsschutzes fällt, dass von seiner Seite aus alles getan wurde, sich dieser Verantwortung durch gezielte Vernichtung einschlägiger Akten zu entziehen und mit den Akten auch das Vertrauen nicht nur in Deutschland lebender Ausländer, sondern der Mehrheit der Deutschen nicht nur in den Verfassungsschutz, sondern in den Rechtsstaat ganz oder teilweise unwiderruflich oder zumindest für lange Zeit vernichtet worden ist.

Der Verfassungsschutz hat also genau das Gegenteil dessen getan, was seine Aufgabe ist: Er hat die Verfassung nicht nur nicht geschützt, sondern erheblich beschädigt. So weit zum Stand der Extremismusbekämpfung durch den Verfassungsschutz.

Was leistet er auf dem Gebiet der Spionageabwehr? Nachdem bekanntgeworden war, dass die Kommunikation der Bundesbürger, von Wirtschaftsunternehmen und Politikern durch US-amerikanische und britische Geheimdienste seit Jahren totalüberwacht wird, dass allein der US-Militärgeheimdienst NSA mit dem Prism-Programm in Deutschland Monat für Monat eine halbe Milliarde Mails, SMS und Telefonate kontrolliert und speichert, beteuerten der Verfassungsschutzpräsident und der Bundesinnenminister, Programm und Ausforschungspraxis seien ihnen nicht bekannt gewesen: „Das wäre ungeheuerlich“ (Hans-Peter Friedrich).

Lesen die Verfassungsschützer keine Fachblätter?

Es ist unwahrscheinlich, aber möglich, dass beide die Wahrheit sagen, dass also der Verfassungsschutz tatsächlich von dem größten Ausspähprogramm der Weltgeschichte nichts wusste. Und dass deshalb auch der Innenminister keine Ahnung hatte.

Das würde bedeuten, dass die Verfassungsschützer nicht hörten, was die Experten auf Fachtagungen seit Jahren von den Dächern pfeifen – dass nicht die Frage sei, ob die US-Nachrichtendienste das Internet kontrollierten, sondern nur, in welchem Umfang, also selektiv oder total.

Spätestens seit vor 13 Jahren das Satelliten-Spionagesystem Echelon bekanntwurde, zweifelte kaum ein Experte daran, dass die USA sich für die Totalausforschung entschieden hatten. Das stand nicht nur in Fachzeitschriften, das war auch in der Tagespresse nachzulesen.

Wäre der Verfassungsschutz seiner Aufgabe – Sammlung und Auswertung der einschlägigen Informationen – nachgekommen, dann hätten seine Beamten zumindest bei den US-amerikanischen Kollegen angefragt oder – horribile dictu – ein wenig spioniert, ob und wie die Bundesrepublik von der Ausforschung betroffen sein könnte. Sollte es sich so verhalten, dann hätte der Verfassungsschutz durch Unterlassen versagt.

Denkbar ist allerdings, dass ein hoher Beamter des Bundesinnenministeriums im Unterausschuss Neue Medien des Bundestags vor einigen Tagen die Wahrheit sagte, als er bemerkte, dass grundsätzlich niemand, der sich mit der Materie befasse, von Prism überrascht sein könne. Überrascht sein könnte der Verfassungsschutz demnach von den Totalüberwachung der Deutschen durch den US-Militärgeheimdienst nur, wenn er sich bisher nicht mit der Materie beschäftigt haben sollte, vielleicht, weil ihm die Observierung von Linken-Abgeordneten kein Zeit dazu ließ.

Die Totalkontrolle der Kommunikation verletzt jeden Einzelnen nicht nur in seinem Anspruch auf Schutz des Fernmeldegeheimnisses und der Privatsphäre, sie ist auch strafbar nach Paragraf 202a („Ausspähen von Daten“), 202b („Abfangen von Daten“) und Paragraf 99 („Geheimdienstliche Agententätigkeit“) des Strafgesetzbuches.

Der deutsche Staat ist verpflichtet, seine Bürger vor den millionenfachen Rechtsverletzungen durch ausländische Geheimdienste zu schützen. Mit dieser Aufgabe ist der Verfassungsschutz betraut. Ebenso wie zum Schutz vor Nazi-Mördern ist er auch dazu entweder nicht bereit oder nicht in der Lage. Da hilft nur eine Reform: die Abschaffung des Verfassungsschutzes.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige