Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

22. März 2016

Nadija Sawtschenko: Verlässlich wie die Sowjets

 Von Viktor Funk
Nadija Sawtschenko: Findet sich ein Mensch, dann findet sich auch ein Gesetz.  Foto: dpa

Russland mag unberechenbar sein. Die russische Justiz ist es nicht - es gilt die Linie der sowjetischen Diktatur.

Drucken per Mail

Russland mag unberechenbar sein. Die russische Justiz ist es nicht.

Noch vor dem Prozess gegen die Ukrainerin Nadija Sawtschenko hätte man genau vorhersagen können, wie groß die Chancen auf einen Freispruch waren. Sie lagen bei 0,4 Prozent. Das ist die Freispruchquote aller Gerichtsverfahren in Russland.

Russlands Justiz folgt trotz Reformen der Linie der sowjetischen Diktatur. Die Richter sind Verbündete der Anklage. Selbstzweifel ob der extrem niedrigen Freispruchquote kennen sie nicht. Im Gegenteil, die Anklage feiert die „hochqualifizierte Aufklärungsarbeit“, wie es der Präsident des Staatlichen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, im vergangenen Jahr ausdrückte.

Dabei gibt es auch in Russland ein Instrument im Gerichtswesen, das Zweifel über die eigenen „Erfolge“ wecken müsste: die Geschworenen. Sie reden in nur acht Prozent aller Verfahren mit. Dort aber, wo sie mitentscheiden, liegt die Freispruchquote bei 20 Prozent, etwa so hoch wie in Deutschland.

Das Risiko eines Freispruchs wollte der Kreml, der den Prozess lenkte, nicht eingehen. Nicht Geschworene, sondern drei Richter entschieden über die Pilotin. Sie hielten sich verlässlich an die sowjetische Regel: „Findet sich ein Mensch, dann findet sich auch ein Gesetz für ihn.“

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung