Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. August 2013

Nationalsozialistischer Untergrund: Rassismus der Apparate

 Von 
Der Vorsitzende im NSU-Untersuchungsausschuss, Sebastian Edathy (SPD) mit Aktenordnern.  Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Wie verfassungstreu sind die Sicherheitsbehörden? Die Frage stellt sich nach dem NSU-Ausschuss dringlicher denn je.

Drucken per Mail

Es gab ein großes Erschrecken, als deutlich geworden war, dass über Jahre eine rechtsradikale Gruppe – der Nationalsozialistische Untergrund – durch Deutschland gezogen war und – so viel wie wir heute wissen – neun türkisch- oder griechischstämmige Kleinunternehmer und eine Polizistin ermordet hatte. Wir erschraken, weil viele von uns es nicht für möglich gehalten hatten, dass es ein solches Mordkommando in Deutschland hatte geben können. Wir wussten alle und wissen es immer noch, dass Ausländer in Deutschland zusammengeschlagen und getötet werden, aber wir erwarteten nicht, dass es eine Gruppe geben könnte, deren Lebenszweck die Ermordung von Ausländern sei.

Viele von uns erschraken auch, weil wir dachten, selbst wenn eine solche Gruppe sich zusammengefunden hätte – die geballte Kraft der Landeskriminalämter, des Bundeskriminalamtes, des Verfassungsschutzes, der gesamten, in Zeiten des Kampfes gegen den Terror gewaltig aufgestockten Sicherheitsarchitektur der Republik würde verhindern, dass eine solche Gruppierung ihre Arbeit über Jahre völlig unbehelligt würde fortsetzen können.

Wir erschraken, als uns klarwurde, dass seit Jahren die öffentliche, finanzielle Unterstützung der Arbeit gegen den Rechtsradikalismus immer kleiner gefahren wurde. Wer sich in Kommunen engagierte, der hatte und hat weiter Mühe, die Miete für den Treffpunkt, die Finanzierung der einen oder anderen Aktion zu finanzieren. Es ist viel von der wehrhaften Demokratie die Rede. Aber es ist damit immer der Ausbau der staatlichen Einrichtungen gemeint, niemals – oder doch nur sehr selten – der der zivilgesellschaftlichen.

Vordemokratischen Welt

Wir erschraken, als wir im NSU-Ausschuss des Bundestages saßen und die Herren – es waren meistens Herren – sahen, die qua Amt diese Demokratie verteidigen. Es gab einige wenige kluge, vernünftige Menschen darunter. Menschen, die sich schämten für das, was sie alles nicht gemacht hatten. Die meisten aber machten sich breit in ihrem Selbstbewusstsein. So breit, dass sie weder ihre aktuelle Lage erkannten noch, was sie über die Jahre falsch gemacht hatten. Es gab Leiter oberster Behörden, die nicht verstanden, dass sie den gewählten Abgeordneten des Bundestages, dem Souverän also, gegenübersaßen. Sie lebten in einer vordemokratischen Welt, in der allenfalls ein Minister ihnen etwas zu sagen hatte. Wir saßen oben bei den Zuschauern und dachten: Das sind die Hüter der Verfassung! Alles Juristen natürlich. Autoritäre Charaktere, die erst nach einer Weile, wahrscheinlich als man es ihnen klargemacht hatte, verstanden, dass es klüger ist, erst einmal die Opfer zu bedauern, dann aber zur Tagesordnung überzugehen.

Wir erschraken darüber, dass als einziger Fehler immer wieder genannt wurde, dass die Koordination, auf Deutsch: die Subordination, verbessert werden muss. Das offensichtliche Versagen der Sicherheitsbehörden lag darin, dass die Politik ihnen nicht die zentralistische Organisation erlaubte, die sie in die Lage versetzt hätte, den Nationalsozialistischen Untergrund zu erkennen und auszuhebeln. Wir erschraken, weil diese Organisationen, deren Hauptarbeit in der Analyse von Tatbeständen und Sachlagen liegt, sich außerstande sahen, die konkrete Situation zu betrachten. Sie nutzten ihr Versagen, um exakt das zu fordern, was sie schon immer einklagen: mehr Koordination, zentrale Datensammlung und so weiter.

Wir erschraken darüber, dass in keiner dieser Institutionen die Frage gestellt wurde, warum man so beharrlich an der These festhielt, hier finde ein Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Gruppen innerhalb der Migrantengemeinden statt. Dabei verlief jede der in diese Richtung unternommenen Untersuchungen im Sande. Warum wurde nie mit vergleichbarer Energie, ähnlichem Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand in die rechtsextreme Szene ermittelt?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Statistiken geschönt

Wir erschrecken darüber, dass im Abschlussbericht – soweit wir sehen – die Frage, ob es ein rassistisches Vorurteil in unseren Sicherheitsapparaten geben könnte, nicht einmal gestellt wird. Es sind schließlich die Organe, die in den 90er Jahren auch weitgehend stillgehalten haben. Es sind die Organe, die seit Jahrzehnten die Statistiken schönen. Sie schreiben zum Beispiel, in den Jahren zwischen 1990 und 2011 habe es 60 Todesopfer durch rechtsextreme Gewalt gegeben. Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat 184 ermittelt.

Wir erschrecken bei dem Wort Rassismus. Es fällt uns schwer, es hier hinzuschreiben. Wir würden uns wohler fühlen, es hätte Untersuchungen über die politischen und weltanschaulichen Dispositionen unserer Verfassungsschützer gegeben. Und wir könnten anhand dieses Materials sagen: Die Verfassung wird von Menschen geschützt, die tatsächlich, zu sagen wir 70 Prozent, also deutlich mehr als in der Gesamtbevölkerung, der Auffassung sind: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Nicht die Würde der Deutschen, sondern die des Menschen. Und der Schutz ist auch nicht die Aufgabe von bestimmten Organen, sondern „aller staatlichen Gewalt“. Auch der Staatsschutz ist nur dann Staatsschutz, wenn er dem Staat hilft, die Würde des Menschen zu schützen. Es gibt diese Untersuchungen nicht. Es gibt dieses Verständnis von Staatsschutz – soweit wir das als Zuschauer des Bundestagsuntersuchungsausschusses beobachten konnten – nicht.

Wir erschrecken darüber, dass während die NSU-Parlamentsauschüsse tagten, die Zahl rechtsextremer Straftaten massiv anstieg. 2012 gab es in der Bundesrepublik – so Innenminister Hans-Peter Friedrichs gewohnt zurückhaltende Rechnung – rund 17 600 politisch rechts motivierte Straftaten. Das sind pro Tag 48.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung