Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

29. Dezember 2014

Neuwahlen in Griechenland: Euro-Krise, nächster Akt

 Von 
Nach dem Scheitern der Präsidentenwahl in Griechenland droht die Eurokrise mit voller Wucht zurückzukehren.  Foto: Reuters

Die Europäer werden womöglich bald wieder in den Krisenmodus schalten müssen: Nach dem Scheitern der Präsidentenwahl in Griechenland droht die Eurokrise mit voller Wucht zurückzukehren.

Drucken per Mail

Eigentlich wollten die EU-Strategen in Brüssel und anderswo mit Optimismus ins neue Jahr gehen. Zum Jahreswechsel führt Litauen als 19. Land den Euro ein; die Gemeinschaftswährung verfügt also immer noch über beträchtliche Strahlkraft. Doch statt zu feiern, werden die Europäer womöglich bald wieder in den Krisenmodus schalten müssen. Nach dem Scheitern der Präsidentenwahl in Griechenland droht die Eurokrise mit voller Wucht zurückzukehren.

Ende Januar wählen die Griechen neu. In den Umfragen führt die linke Syriza, die internationale Finanziers außer Landes jagen will. Sie nimmt einen Staatsbankrott in Kauf, dessen Folgen sich kaum auf Griechenland beschränken ließen. Schon bald könnte in der Politik und an den Finanzmärkten wieder über den „Grexit“ diskutiert werden, einen Austritt (oder Ausschluss) des Landes aus der Währungsunion.

Mehr dazu

Das offizielle Europa wird nun versuchen, den griechischen Wählern und Politikern ins Gewissen zu reden. Das Problem ist nur, dass Europa aus Sicht vieler Griechen inzwischen eine Chiffre ist für Unfreiheit und Niedergang. Scheitert der Euro in Griechenland, wird das die gesamte Union in ihren Grundfesten erschüttern – politisch wie ökonomisch. Daran kann niemand ein Interesse haben.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung