Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. August 2013

Obama Putin Snowden: Obama im Glashaus

 Von 
Die Glaubwürdigkeit von Barack Obama leidet.  Foto: rtr

US-Präsident Barack Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Allerdings fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen - zumindest solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

US-Präsident Barack Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Allerdings fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen - zumindest solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt. Ein Kommentar.

Ja, so ist das, wenn man seinen Ruf ruiniert: Dann gerieren sich Autokraten als Verfechter von Menschenrechten, die sie ihren eigenen politischen Gegnern verweigern.

Dann kann Wladimir Putin dem amerikanischen Whistleblower Edward Snowden großzügig Asyl gewähren, weil ihm in den USA womöglich Folter oder die Todesstrafe droht – obwohl das nun gerade in einem peinlichen Brief des US-Justizministers an Putin ausgeschlossen wurde.

Dann muss der russische Präsident kein Wort darüber verlieren, dass er das Rechtssystem seines Landes missbraucht, um Widersacher wie Alexej Nawalny oder Michail Chodorkowski kaltzustellen.

Glaubwürdigkeit leidet

Die USA hätten gute Gründe, das scheinheilige russische Gehabe zu verurteilen. Doch die Glaubwürdigkeit solcher Kritik leidet darunter, dass trotz gelegentlicher Beteuerungen von Präsident Barack Obama oder Außenminister John Kerry – gerade in Pakistan – der geheime Drohnenkrieg ebenso fortgesetzt wird wie verdeckte Aktionen von Antiterror-Spezialeinheiten im Ausland oder das globale Ausspähen von Freund und Feind.

Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Doch solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt, fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Von  |
Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung