Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. August 2013

Obama Putin Snowden: Obama im Glashaus

 Von 
Die Glaubwürdigkeit von Barack Obama leidet.  Foto: rtr

US-Präsident Barack Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Allerdings fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen - zumindest solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

US-Präsident Barack Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Allerdings fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen - zumindest solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt. Ein Kommentar.

Ja, so ist das, wenn man seinen Ruf ruiniert: Dann gerieren sich Autokraten als Verfechter von Menschenrechten, die sie ihren eigenen politischen Gegnern verweigern.

Dann kann Wladimir Putin dem amerikanischen Whistleblower Edward Snowden großzügig Asyl gewähren, weil ihm in den USA womöglich Folter oder die Todesstrafe droht – obwohl das nun gerade in einem peinlichen Brief des US-Justizministers an Putin ausgeschlossen wurde.

Dann muss der russische Präsident kein Wort darüber verlieren, dass er das Rechtssystem seines Landes missbraucht, um Widersacher wie Alexej Nawalny oder Michail Chodorkowski kaltzustellen.

Glaubwürdigkeit leidet

Die USA hätten gute Gründe, das scheinheilige russische Gehabe zu verurteilen. Doch die Glaubwürdigkeit solcher Kritik leidet darunter, dass trotz gelegentlicher Beteuerungen von Präsident Barack Obama oder Außenminister John Kerry – gerade in Pakistan – der geheime Drohnenkrieg ebenso fortgesetzt wird wie verdeckte Aktionen von Antiterror-Spezialeinheiten im Ausland oder das globale Ausspähen von Freund und Feind.

Obama hat viel getan, um das Ansehen der USA wieder aufzupolieren. Doch solange er die interventionistische Politik nicht aufgibt, fehlt ihm die moralische Autorität, Autokraten zu verdammen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung