Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

27. Juli 2012

Olympia 2012 in London: Festival der Möglichkeiten

 Von Harry Nutt
Olympia 2012 in London.Foto: dpa

Olympia nimmt keine Auszeit von den hässlichen Seiten des Weltgeschehens, es verhält sich dazu nur in besonders greller Form. Olympische Momente aber zeigen sich nicht nur im Gelingen.

Drucken per Mail

Kleine Testfrage: Welche dieser Sportarten – BMX-Radrennen, Kite-Surfing, Taekwondo und Boxen (Frauen) – ist 2012 olympisch? Dass auch ausgewiesene Sportkenner falsch liegen oder zumindest ins Grübeln kommen können, mag als Indiz dafür durchgehen, dass sich das olympische Wetteifern rasant von den Vorstellungen der Körperertüchtigung nach antikem Vorbild emanzipiert hat. Vielmehr treffen Athleten, die sich in der klassischen Methode des Diskuswerfens üben auf Sportler mit spezialgefertigten High-Tech-Geräten und wundern sich übereinander. Zwar begeht man die Olympischen Spiele noch immer getreu dem Motto „citius, altius, fortius“ (höher, schneller, weiter), aber nicht weniger emsig sind die vielfach wegen ihres Alters geschmähten Herren (weniger Damen) des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) darum bemüht, sich den gängigen Sporttrends und deren massenmedialer Attraktivität anzupassen.

Olympische Spiele gewähren längst auch eine Begegnung mit all den sonderbaren Dingen, die junge Menschen in ihrer Freizeit treiben. Der hehre Amateurismus früherer Tage wird dabei nicht vermisst, auch wenn es erhebliche Unterschiede zwischen den Sportarten bei der Erschließung von Einnahmequellen gibt. Des daraus resultierenden Sozialneids wissen die Sportler sich dezent zu enthalten. Es ist schon viele Jahre her, dass sich ein Handballspieler über die Arschlöcher mit ihren Rolex-Uhren mokierte und damit die schnöseligen Profis aus der Fußballsparte meinte, die keinen Hehl daraus machten, zu den besser verdienenden Akteuren im Olympischen Dorf zu gehören.

Mit Exzentrik kommt man auch bei Olympia weiter, aber darüber hinaus ist man nach Kräften darum bemüht, sich und seine Sportart bekanntzumachen. Die begabten Akteure hoffen inständig darauf, dass die Attraktivität ihres Tuns und die Begeisterung dafür endlich auch von einem größeren Publikum entdeckt und geteilt werden. Die Chance zum Durchbruch besteht immer, das ist eines der Betriebsgeheimnisse von Olympia. Nach den Spielen von 1972 widerfuhr dies in der Bundesrepublik dem Volleyballsport, ohne dass deutsche Sportler darin vorher oder nachher je herausragende Leistungen erbracht hätten. Aber nicht alle reüssieren im Kampf um öffentliche Wahrnehmung. Zwar können die Sportschützen nach Medaillengewinnen auf ein bisschen positive Aufmerksamkeit hoffen. Den Rest einer Olympiade müssen sie aber mit dem Image zubringen, eine Art Übungsgemeinschaft für Amokläufer zu sein.

Harry Nutt
Harry Nutt
Foto: FR

Die ungebrochene Vitalität der Olympischen Spiele besteht aber in der Fähigkeit, die Wettkämpfe als Festival der Möglichkeiten zu präsentieren. Und wer es dorthin geschafft hat, kann die Aggregatzustände des Dabeiseins ausloten. Mit Anmut, Eleganz und einer Portion Sex-Appeal gelang es beispielsweise 1996 in Atlanta der in Polen geborenen Magdalena Breszka, der bis dahin bieder-uncool wirkenden Rhythmischen Sportgymnastik zu einem deutschen Sportereignis zu machen. Es kommt bei Olympia eben nicht nur aufs Siegen an. Ein gewinnendes Wesen vermag unverhoffte Laufbahnen für die Zeit nach dem Sport zu eröffnen. Dass all dies jedoch nicht plan- und vorhersehbar ist, macht noch immer den Reiz dieses 14-tägigen Schaulaufens unter strenger Beobachtung der Weltöffentlichkeit aus. Die Sieger nehmen nicht alles, auch wenn sie sich in unwiderstehlicher Pose das Dress von ihren Körpern zu reißen vermögen. Zu den olympischen Momenten gehören auch jene, in denen schüchterne Gewinner selig kundtun, dass sie Olympiasieger bislang nur aus dem Fernsehen kannten.

Die Vorfreude auf die Tage von London ist enorm, auch wenn Kritiker überzeugend darlegen können, dass keines der markanten Probleme des Sports gelöst ist. Die Doping-Methoden haben sich einmal mehr verfeinert, um auch diesmal wieder den verbesserten Kontrollmethoden zu trotzen. Die Kritik am ökonomischen Größenwahn und den wohl zu Recht nie verhallenden Korruptionsverdacht versucht das IOC gar nicht erst zu zerstreuen. Olympia nimmt keine Auszeit von den hässlichen Seiten des Weltgeschehens, es verhält sich dazu nur in besonders greller Form.

Bezeichnungen wie die olympische Familie und das viel beschworene Dabeisein wirken antiquiert. Nicht wenige halten die Betonung des olympischen Gedankens für verlogen. Aber dann tritt er doch in Erscheinung, etwa wenn Sportler aus Südsudan und Syrien die Möglichkeit erhalten, unter der olympischen Flagge anzutreten. Olympia zelebriert eben auch jene menschliche Leidenschaft, die sich nicht nur im Augenblick des Gelingens zeigt. Ab heute, in London.

Übrigens: Kite-Surfing soll 2016 das Windsurfing als olympische Disziplin ersetzen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige