Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

08. August 2012

Organspende: System der Organspende neu ordnen

 Von Timot Szent-Ivanyi
Eine Niere wird einem Spender entnommen und rettet eine andere Person.Foto: dpa

Die Frage, ob ein vom Tode bedrohter Mensch ein Organ bekommt oder einer, der noch eine hohe Lebenserwartung hat, ist keine medizinische Angelegenheit, sondern eine ethische.

Drucken per Mail

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery gibt sich gern als ein Mann klarer Worte. Bei einem Interview vor gut einem Jahr geschah aber etwas Eigentümliches. Auf Nachfragen, wie denn nun genau eine Organentnahme ablaufe, wie der Körper des Spenders reagiere und wie sicher die Feststellung des Hirntodes sei, wurde der Ärztefunktionär ungehalten: „Zu viele Details verunsichern die Menschen nur.“

Diese Haltung ist symptomatisch für die gesamte Debatte über die Organspende. Seitdem die Fraktionschefs von SPD und Union, Frank-Walter Steinmeier und Volker Kauder, das Thema auf die Tagesordnung gesetzt haben, steht das Unterdrücken unangenehmer Fragen auf dem Programm. Das gilt nicht nur für die medizinischen Aspekte, sondern auch für die Strukturen des deutschen Transplantationssystems. Stattdessen war immer wieder von den drei Menschen die Rede, die laut Statistik täglich wegen fehlender Spenderorgane sterben müssen. Damit sollte der Eindruck erweckt werden, allein eine höhere Spendenbereitschaft der Bevölkerung würde ausreichen, die bestehenden Probleme zu lösen.

Vertrauen fehlt

Die Organspende-Skandale in Regensburg und Göttingen sowie die zuvor schon aufgeflogenen finanziellen Unregelmäßigkeiten bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation zeigen jedoch eindrucksvoll, dass die Protagonisten allesamt falsch lagen. Nur einige Abgeordnete von der Linkspartei und den Grünen haben stets gefordert, das gesamte Transplantationswesen zu überprüfen, um mehr Organspender zu gewinnen. Sie haben früh erkannt, dass die Menschen nur überzeugt werden können, wenn sie Vertrauen in die beteiligten Institutionen und die Verfahren haben.

Eine große Chance ist vertan. Bei den Wenigen, die dieses Vertrauen noch hatten, dürfte es nun nachhaltig erschüttert sein. Ärzte und Politik stehen vor einem Scherbenhaufen, den sie selbst angehäuft haben.

Dabei hat es an Warnungen nicht gemangelt. Kritikwürdig ist schon die gesetzliche Basis, auf der hierzulande Organe verpflanzt werden. Das Transplantationsgesetz schreibt nur vor, dass für die Organvermittlung die Kriterien Erfolgsaussicht und Dringlichkeit nach dem Stand der Wissenschaft abzuwägen sind. Mit der Erstellung von Richtlinien wurde die Bundesärztekammer beauftragt, die aber nur eine Arbeitsgemeinschaft ist und demokratisch durch nichts legitimiert. Die Frage aber, ob ein unmittelbar vom Tode bedrohter Mensch ein Organ bekommt oder einer, der dann noch eine hohe Lebenserwartung hat, ist keine medizinische Angelegenheit. Die Antwort darauf ist eine ethische Norm, eine Werteentscheidung, mit der sich das Parlament zu befassen hätte.

Willkür nicht zulassen

Stattdessen fungieren nun Bundesärztekammer und die privatrechtlich organisierte Vermittlungsstelle Eurotransplant als Herren über Leben und Tod. Der Medizinrechtler Thomas Gutmann spricht sogar von Willkür. Er nennt als Beispiel die Richtlinie für das Organ Leber.

Bis 2007 wurden Patienten bevorzugt, denen man dank der Organspende eine lange Überlebenschance prognostizierte. Die Dringlichkeit spielte kaum eine Rolle. Dann wurden die Richtlinien ins Gegenteil verkehrt: Eine Leber bekommen nun diejenigen, die in Lebensgefahr schweben, unabhängig von der Erfolgsaussicht. Gutmanns Fazit: „Willkür in Fragen von Leben und Tod seiner Bürger kann ein Rechtsstaat nicht zulassen.“

Als höchst mangelhaft darf auch das Kontrollsystem gelten. Nicht staatliche Stellen überwachen die Prozesse, sondern eine Kommission tut das, die von den beteiligten Organisationen selbst gesteuert wird. Eine Information der Öffentlichkeit bei Fehlverhalten ist gar nicht erst vorgesehen. Das hat auch Konsequenzen für diejenigen Patienten, denen durch illegales Verhalten von Ärzten Organe vorenthalten wurden. Sie können keinen Schadenersatz geltend machen, weil sie von dem Unrecht nicht einmal etwas wissen.

Um Vertrauen wieder zu gewinnen und damit die Spendenbereitschaft signifikant zu erhöhen, wird es nicht reichen, hier und da an ein paar Stellschrauben zu drehen. Notwendig ist ein Neuanfang, eine komplette Neuordnung des Systems. Der Bundestag muss einen klaren und transparenten Rechtsrahmen für die Zuteilung von Organen setzen, die Organisation der Transplantationen und die Vermittlung müssen öffentlich-rechtliche Körperschaften übernehmen, die direkt der Kontrolle des Parlamentes unterstehen.

Denkbar wäre auch eine Bundesbehörde. Ein Gipfel mit allen beteiligten Institutionen, wie ihn jetzt Gesundheitsminister Bahr für Ende August plant, ist das falsche Signal. Wenn es darum geht, den Sumpf trocken zu legen, sollte man die Frösche nicht fragen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige