Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Juni 2010

Porträt Klaus Regling: Der Retter des Euro

 Von Gerold Büchner
Klaus Regling, 59, Ökonom, wird in Luxemburg den Hilfsfonds der EU für klamme Mitglieder verwalten. Einst war er unbeliebt bei vielen Staaten, doch jetzt ist er ihr Helfer in der Not.Foto: dpa

Klaus Regling, 59, Ökonom, wird in Luxemburg den Hilfsfonds der EU für klamme Mitglieder verwalten. Einst war er unbeliebt bei vielen Staaten, doch jetzt ist er ihr Helfer in der Not. Von Gerold Büchner

Drucken per Mail

Profilierte Ökonomen gibt es, grob gesagt, in zwei Ausprägungen. Die einen reden gerne öffentlich und hören sich noch lieber dabei zu; sie sind häufig als Fernsehexperten bei aller Art von Krisen anzutreffen oder in Sachverständigenräten und ähnlichen Gremien, die viel zu sagen und wenig zu melden haben.

Der andere Typus hält sich mit Äußerungen zurück, nimmt aber - vielleicht gerade deshalb - umso mehr Einfluss auf den Gang der Dinge. Zu dieser zweiten Kategorie zählt Klaus Regling, der von Juli an den EU-Rettungsfonds für finanziell angeschlagene Mitgliedstaaten verwalten soll.

Der Topf, über den heute auch die EU-Regierungschefs bei ihrem Gipfel in Brüssel beraten, könnte kaum vorstellbare 440 Milliarden Euro umfassen. Mit dem Geld wollen die besser situierten Partner, allen voran Deutschland, klamme Euro-Länder wie Spanien oder Griechenland im Notfall vor der Pleite bewahren.

Der 59-jährige Regling soll auf den Finanzmärkten die dafür notwendigen Kredite besorgen, die dann staatlich abgesichert werden. Ziel ist es, die Gemeinschaftswährung zu stabilisieren und damit auch die europäische Wirtschaft. Der Geburtshelfer des Euro darf nun den Rettungssanitäter spielen.

Maßgeblicher Mitgestalter der Währungsunion

Denn Stabilität und Konjunktur waren schon früher Reglings Hauptbetätigungsfeld. In den 90er Jahren gestaltete er als Mitarbeiter von Finanzminister Theo Waigel die europäische Währungsunion maßgeblich mit. Ergebnis war der Stabilitäts- und Wachstumspakt mit seinen strengen Regeln für die öffentlichen Haushalte - an die sich nur leider kaum eine Regierung gehalten hat. Auch Deutsche und Franzosen gehörten mal zu den Sündern, die von Brüssel angeprangert wurden.

Absender der "blauen Briefe" war wiederum Regling, 2001 aufgestiegen zum Generaldirektor Wirtschaft und Währung in der Europäischen Kommission: Vom Miterfinder des "Stabi-Pakts" war er zu seinem wichtigsten Hüter geworden. In Berlin und anderen Hauptstädten hat ihm das wenig Freunde eingetragen, und nachhaltiger Erfolg blieb ihm versagt, wie der Beinahe-Zusammenbruch Griechenlands und die Euro-Krise zeigen.

Ein bisschen frustriert schied er 2008 aus dem EU-Dienst und ging als Professor nach Singapur. Für einen Spitzenbeamten war das ungewöhnlich, für Regling indes typisch: Weil er mit Waigels Nachfolger, dem Selfmade-Ökonomen Oskar Lafontaine uneins war, wechselte er schon 1998 aus dem Bundesfinanzministerium zu einem Londoner Hedgefonds.

Helfer in der Not

Das Risikokapital, das seinen Anteil an der jetzigen Krise hat, kennt er also ebenso wie die betuliche Bürokratie öffentlicher Institutionen. Mit beidem wird er in seinem neuen Job bei der in Luxemburg ansässigen Rettungsgesellschaft zu tun haben, wenn auf den Finanzmärkten wieder gegen den Euro spekuliert wird und die EU-Regierungen intervenieren wollen.

Vor allem die Staaten, denen an mehr Haushaltsdisziplin liegt - namentlich die Nord- und Mitteleuropäer mitsamt den Deutschen - haben den einst Ungeliebten nun wieder zu Hilfe gerufen. Neben der Sachkenntnis dürfte ein Grund sein, dass seine Unabhängigkeit außer Zweifel steht. Regling ist ein Mann mit Grundsätzen, die er stets auch gegen Widerstände vertreten hat.

Nur einmal hat er sich öffentlich korrigiert: Vor zwei Jahren, als sich die Finanzmarkt- zur Wirtschaftskrise auswuchs, plädierte auch er für ein großes Konjunkturprogramm, "zum ersten Mal in meinem Berufsleben". Das aber sagte er noch als selbständiger Ökonom. Künftig wird Regling wieder schweigen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Engagiert Euch!

Von  |
Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige