Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. November 2013

Prostitution: Prostitution als Glaubensfrage

 Von 
Der Zugang zur Herbertstraße im Rotlichtviertel von St. Pauli.  Foto: imago/imagebroker

Verstößt Prostitution gegen die Menschenwürde? Alice Schwarzer glaubt das durchaus und fordert deshalb die Abschaffung der Prostitution. Es wäre allerdings wünschenswert, wir könnten die Prostitution tolerieren. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Niemand muss glauben, Prostitution sei ein normaler Beruf. Es ist auch niemand gezwungen, einer Prostituierten Glauben zu schenken, die behauptet, sie gehe dieser Tätigkeit freiwillig und mit großem Vergnügen nach.

Es wäre allerdings wünschenswert, wir könnten nicht nur das Bekenntnis tolerieren, sondern auch die Prostitution.

Ob Sex gegen Geld unter allen Umständen gegen die Menschenwürde verstößt, ist eine Glaubensfrage, und genau die hat Alice Schwarzer gern.

Wir sollen glauben, dass das geltende Prostitutionsgesetz von Frauenhändlern geschrieben wurde, nicht von Parlamentariern. Wir sollen glauben, dass Prostitution und sexuelle Selbstbestimmung unvereinbar sind und dass die Tolerierung und Legalisierung von käuflichem Sex des Teufels ist.

Forderung lenkt von der Lösung ab

Wenn wir alle diese Glaubenssätze unterschrieben, forderten wir die Abschaffung der Prostitution. Dummerweise führt diese Forderung nicht nur am Problem vorbei, sie lenkt auch von seiner Lösung ab.

Das Prostitutionsgesetz muss nachgebessert und nicht umgekehrt werden, und wer es diesmal besser machen will, muss zwischen Prostitution, Menschenhandel und Sklaverei unterscheiden.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Der Gesetzgeber ist in dieser Frage zwar sträflich langsam, aber doch immerhin weiter als Alice Schwarzer.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung