Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. November 2013

Prostitution: Prostitution als Glaubensfrage

 Von 
Der Zugang zur Herbertstraße im Rotlichtviertel von St. Pauli.  Foto: imago/imagebroker

Verstößt Prostitution gegen die Menschenwürde? Alice Schwarzer glaubt das durchaus und fordert deshalb die Abschaffung der Prostitution. Es wäre allerdings wünschenswert, wir könnten die Prostitution tolerieren. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Niemand muss glauben, Prostitution sei ein normaler Beruf. Es ist auch niemand gezwungen, einer Prostituierten Glauben zu schenken, die behauptet, sie gehe dieser Tätigkeit freiwillig und mit großem Vergnügen nach.

Es wäre allerdings wünschenswert, wir könnten nicht nur das Bekenntnis tolerieren, sondern auch die Prostitution.

Ob Sex gegen Geld unter allen Umständen gegen die Menschenwürde verstößt, ist eine Glaubensfrage, und genau die hat Alice Schwarzer gern.

Wir sollen glauben, dass das geltende Prostitutionsgesetz von Frauenhändlern geschrieben wurde, nicht von Parlamentariern. Wir sollen glauben, dass Prostitution und sexuelle Selbstbestimmung unvereinbar sind und dass die Tolerierung und Legalisierung von käuflichem Sex des Teufels ist.

Forderung lenkt von der Lösung ab

Wenn wir alle diese Glaubenssätze unterschrieben, forderten wir die Abschaffung der Prostitution. Dummerweise führt diese Forderung nicht nur am Problem vorbei, sie lenkt auch von seiner Lösung ab.

Das Prostitutionsgesetz muss nachgebessert und nicht umgekehrt werden, und wer es diesmal besser machen will, muss zwischen Prostitution, Menschenhandel und Sklaverei unterscheiden.

Der Gesetzgeber ist in dieser Frage zwar sträflich langsam, aber doch immerhin weiter als Alice Schwarzer.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung