Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Juli 2014

Sebastian Edathy: Eine Anklage, mit der zu rechnen war

 Von 
Sebastian Edathy.  Foto: dpa

Der Staatsanwaltschaft Hannover bleibt schon aus Gründen der Selbstbehauptung nichts anderes übrig, als Anklage gegen den einstigen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy zu erheben. Ein Prozess ist wahrscheinlich, eine Verurteilung nicht unbedingt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Als die kinderpornografischen Vorwürfe gegen den einstigen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ruchbar wurden, wusste niemand, wie es ausgeht. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage. Ein Prozess ist wahrscheinlich, eine Verurteilung nicht unbedingt.

Der Staatsanwaltschaft blieb schon aus Gründen der Selbstbehauptung nichts anderes übrig, als zur Anklage zu schreiten. Zunächst hat sie den Fall  verbummelt. Dann hat sie bei einer Pressekonferenz Erklärungen zulasten des 44-Jährigen abgegeben, die einer Vorverurteilung gleich kamen. Und das waren nicht die einzigen Fehler. Ein Anklageverzicht wäre ein Offenbarungseid gewesen. Freilich  stützt sich die Anklage bezeichnenderweise nicht auf jene die Ermittlungen auslösenden Bestellungen, die Edathy bei einem kanadischen Händler aufgab und die wohl legal waren. Sie stützt sich auf Links zu kinderpornografischen Internetseiten, die die Ermittler in der Sicherungskopie eines Bundestagslaptops fanden, von dem Edathy unglaubhaft behauptete, er sei ihm gestohlen worden.

Mehr dazu

Abgesehen davon stehen prinzipielle Fragen im Raum. So etwa jene, ob es legitim ist, Ermittlungen einzuleiten ohne konkrete Hinweise auf strafbares Handeln. Es wird also nicht nur über das allemal grenzwertige Verhalten eines  einzelnen zu richten sein, sondern auch über das grenzwertige Funktionieren des Rechtsstaates. Insofern wäre es gut, wenn der Prozess stattfände.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung