Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. Februar 2013

Senat blockiert Ernennung Hagels: Ein historischer Tiefpunkt

 Von 
Die republikanischen Senatoren Lindsey Graham, John McCain und Kelly Ayotte geben am Donnerstag eine Pressekonferenz.  Foto: AFP

So etwas hat es in der Geschichte der Vereinigten Staaten noch nicht gegeben: Die Minderheit im Senat blockiert die Berufung Chuck Hagels zum Verteidigungsminister. Warum die Republikaner mit ihrer Aktion genau das Gegenteil erreichen.

Drucken per Mail

Das ist eine historische Tat. Das hat es in der Geschichte der Vereinigten Staaten noch nicht gegeben: Die Minderheit im Senat blockiert die Berufung eines Ministers mit einem Filibuster. Sicher, Kandidaten für ein Ministeramt sind schon gescheitert, weil sie nicht die Mehrheit der Senatoren von sich überzeugen konnten. Doch noch nie in über 200 Jahren hat die Opposition das Instrument des Filibusters in solch einem Fall missbraucht, noch nie hat sie also verlangt, dass ein Kandidat nicht nur die einfache Mehrheit erhalten muss (51 Stimmen von 100), sondern eine Supermehrheit von 60 Stimmen. Die Republikaner haben genau das gestern getan – obwohl sie versichern, dass sie dessen Berufung letztlich gar nicht verhindern wollen. Sie haben es getan, obwohl sogar drei republikanische Senatoren für Chuck Hagel stimmten und er daher 58 Stimmen erhielt, eine klare Mehrheit.

Sie erreichen das Gegenteil

Das ist ein historischer Tiefpunkt für die Republikaner. Eigentlich hatten viele Beobachter, aber auch Mitglieder der Partei gedacht, dass sie sich neu ausrichtet, ihre vollkommene Blockadepolitik aufgibt, im Kongress für mehr Kooperation bereit ist und sich moderater zeigt, um sich Wählern der Mitte öffnet. Doch nichts dergleichen ist geschehen. Davon zeugt nicht nur dieses Filibuster gegen Hagel, das ja nicht nur den Kandidaten schwächen, sondern vor allem den vor Selbstbewusstsein strotzenden Wahlsieger Barack Obama treffen soll. Auch die Erwiderung auf dessen „State of the Union“-Rede durch Marco Rubio, einen Hoffnungsträger der Republikaner für die nächsten Präsidentschaftswahlen, unterschied sich nur minimal von den Wahlkampfreden des gescheiterten Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney.

Natürlich haben etliche Senatoren (aber auch Abgeordnete im Repräsentantenhaus) gute Gründe für ihr Verhalten. Genau genommen einen sehr naheliegenden Grund: Wenn sie sich nicht konservativ genug geben, müssen sie befürchten, dass bei den nächsten Vorwahlen für ihren Posten 2014 ein noch konservativerer Kandidat gegen sie antritt und sie ihren schönen Senatsjob verlieren. Die Sorge ist durchaus berechtigt, denn seit über einem Jahrzehnt zeichnet sich ab, dass demokratische Wahlbezirke oder Staaten immer demokratischer werden und republikanische immer republikanischer. Die größte Gefahr für die Wahl geht daher meist nicht mehr vom politischen Gegner aus, sondern von den geschätzten Parteifreuenden – und das heißt bei den Republikanern oft Anhängern der Tea Party.

Wohl des Staates an zweiter Stelle

Aufgrund dieses parteiinternen Drucks verweigern sich zahlreiche Senatoren und Abgeordnete jeglicher Form einer überparteilichen Zusammenarbeit. Nicht mehr das Wohl des Staates ist ihr Ziel, sondern nur noch ihre Wiederwahl. Sie nehmen dabei billigend in Kauf, dass das politische System Schaden nimmt und bisweilen gar demokratische Grundregeln außer Kraft gesetzt werden. Im Fall des Filibusters gegen Chuck Hagel ist das aus zwei Gründen besonders gravierend und peinlich: Zum einen bestreiten die Republikaner aus formalen Gründen, dass es sich überhaupt um das handelt, was es offenkundig ist: ein Filibuster. Und zum anderen haben sie sich mit den Demokraten erst vor wenigen Tagen darauf verständigt, das Instrument des Filibusters nicht einzuschränken, weil sie es künftig seltener und vernünftiger einsetzen werden.

Was für ein Hohn. Dieses Filibuster ist das Hornsignal, mit dem die Republikaner im Kongress zum Angriff auf alles blasen, was der Präsident in seiner großen Rede zur Lage der Nation am Dienstag vorgeschlagen hat. Die Konservativen stürmen nun entschieden vorwärts. Es könnte nur sein, dass sie den Abgrund übersehen haben, der vor eben noch vor ihnen lag…

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige