Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. Oktober 2012

SPD-Kanzlerkandidat: Peer Steinbrück - Liebling auf Zeit

 Von 
Dies ist der Moment, in dem Steinbrück seine Partei zu Füßen liegt. Doch die Harmonie wird nicht lange anhalten.  Foto: dpa

Die SPD übt sich in Begeisterung über ihren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Die lautesten Treueschwüre kommen vom linken Parteiflügel, wo die Vorbehalte bisher stets am größten waren. Doch die Harmonie-Festspiele werden nicht lange dauern.

Drucken per Mail
Berlin –  

Diese Stunden sollte Peer Steinbrück genießen. Dies ist der Moment, in dem ihm seine Partei zu Füßen liegt. Der SPD-Vorstand nominiert ihn am Montag einstimmig als Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2013. Selbst eingefleischte Gegner vom linken Parteiflügel bejubeln den Kandidaten. Sicher ist: Diese Harmonie wird nicht lange währen.

Auch wir sollten den Moment nutzen, um uns die Treueschwüre der Genossen auf der Zunge zergehen zu lassen. Da ist beispielsweise Florian Pronold, Vorsitzender der Bayern-SPD, der seinerzeit dem SPD-Kanzler Gerhard Schröder das Leben denkbar schwer machte, weil er Schröders Sozialreformen als Ausverkauf verstand. Dass Steinbrück sich selbst in der Tradition Schröders sieht und jene Reformen stets verteidigte, stört den Bayern heute nicht.

Die Basis sei von Steinbrück begeistert, schwärmt Pronold. "Wir werden ihm große Freiheit gönnen", fügt er noch hinzu, in Anspielung auf Steinbrücks viel bescheidenere Forderung nach "Beinfreiheit".

Das Wünschbare und das Bezahlbare

Dann ist da Ralf Stegner, den mit Steinbrück eine lange und keineswegs freundschaftliche Beziehung verbindet. „Die Gegner sind nicht in der Partei“, versichert der Koordinator der SPD-Linken im Morgen-Magazin. Auch Andrea Nahles und Elke Ferner, zwei einflussreiche Frauen vom linken Flügel, die bisher keineswegs zu den Steinbrück-Anhängern gehörten, versprechen Loyalität.

Sachfragen sollen diese große sozialdemokratische Kuschel-Arie nicht stören, wünscht sich die Berliner Parteiführung. Schon gar nicht soll sich Peer Steinbrück mit seiner Parteibasis in der Rentenfrage zerstreiten müssen. Und so ließ Parteichef Sigmar Gabriel am Montag die inhaltliche Klärung des Rentenkonzepts verschieben, übrigens schon zum zweiten Mal. Zwei Arbeitsgruppen sollen sich nun mit den strittigen Punkten, vor allem der Absenkung des Rentenniveaus, befassen.

Wie lange kann das gut gehen? Bis zum Kleinen Parteitag am 24. November soll der Lösungsvorschlag der Arbeitsgruppe vorliegen; dann spätestens wird der Gegensatz zwischen dem Wünschbaren und dem Bezahlbaren die SPD-Gemüter wieder öffentlich erregen. Doch wahrscheinlich ist, dass der Streit um Positionen und Festlegungen schon viel früher wieder losgeht. Die SPD, die im kommenden Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, ist eben die SPD und kein Kanzlerwahlverein wie die Union.

Steinbrücks Generalprobe

Weil sie um diese Natur ihrer Partei wissen, hatten Gabriel, Steinbrück und das dritte Mitglied der Troika, Frank-Walter Steinmeier, versucht, die Kür des Kanzlerkandidaten so lange wie möglich hinauszuzögern. Sie hatten die K-Frage erst Ende Januar, nach der Niedersachsen-Wahl, klären wollen, um dem Kandidaten den Fleischwolf möglichst lange zu ersparen.

Doch nun wird Niedersachsen zu Steinbrücks Generalprobe für die Bundestagswahl. Zwar ist die niedersächsische SPD meilenweit von der Zeit weg, als Gerhard Schröder für seine Partei absolute Mehrheiten im Landesparlament holte und sich damit für den Lauf zum Kanzleramt qualifizierte. Niedersachsens Sozialdemokraten liegen selbst jetzt, wo die Landes-CDU unter der Affäre Wulff leidet, noch um fünf Prozentpunkte hinterher. Doch zusammen mit den Grünen könnte sie es trotzdem in die Regierung schaffen.

Wenn nicht, dann ist Steinbrück schon verbrannt, bevor der eigentliche Wahlkampf begonnen hat. Auf Jahre hinaus wird die SPD es dann bestenfalls in die Juniorposition einer großen Koalition in Berlin schaffen. Das wissen alle in der der SPD, auch die Linken. Wir sind gespannt, wie lange sie es schaffen werden, sich in Harmonie zu üben.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige