Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. September 2013

Trittin Vergangenheit Pädophilie-Debatte: Klappe halten, alle miteinander

 Von 
Trittin bei einer Podiumsdiskussion in Göttingen.  Foto: dpa

Trittin hat seinen Fehler in der Pädophilie-Debatte eingestanden, aber es hilft nichts: In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs stürzt sich die Konkurrenz gierig auf die Schuld der Grünen und ihres Spitzenkandidaten. Dabei hat sie keinen Grund, sich in moralischer Überlegenheit zu weiden.

Drucken per Mail

Trittin hat seinen Fehler in der Pädophilie-Debatte eingestanden, aber es hilft nichts: In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs stürzt sich die Konkurrenz gierig auf die Schuld der Grünen und ihres Spitzenkandidaten. Dabei hat sie keinen Grund, sich in moralischer Überlegenheit zu weiden.

Es ist keine drei Jahrzehnte her, dass Wissenschaftler und einige Politiker Sex mit Kindern erlauben wollten. In einer irrwitzigen Überzeichnung des Ziels, private Beziehungen von Strafe zu befreien und auch Kindern Rechte zu geben, missachteten sie eine Tatsache: Niemals wird ein Kind gegenüber Erwachsenen zu einem wirklich gleichberechtigten „Nein“ in der Lage sein.

Pädophilie-Debatte

Die Frankfurter Rundschau berichtet ausführlich über die Pädophilie-Debatte bei den Grünen. Wir bündeln das Thema in einem Spezial.

Jürgen Trittin hat den schweren Fehler unumwunden eingestanden, aber es hilft nichts: Die Konkurrenz stürzt sich begierig auf die Schuld der Grünen. Dabei hat sie keinen Grund, sich in moralischer Überlegenheit zu weiden.

In den Siebziger und Achtziger Jahren hatte die Forderung, „gewaltfreien“ Sex mit Kindern zu erlauben, eine gewisse Konjunktur. Das entlastet niemanden, trägt aber zur historischen Klärung bei. Entscheidend ist in solchen Fällen, ob es den Beteiligten gelungen ist, sich aus diesem gedanklichen Umfeld zu befreien. Das haben die Grünen eindeutig getan.

Mehr dazu

Auch CDU und CSU haben Grund, das Recht auf Dazulernen für sich in Anspruch zu nehmen: Gegen ihren Widerstand setzten die Frauen im Bundestag 1997 (!) das Verbot der Vergewaltigung in der Ehe durch. Und im Jahr 2000 bedurfte es einer rot-grünen Mehrheit, um die elterliche Gewalt in der Erziehung zu ächten.

Es gibt Dinge, da sollten die Meister des parteipolitischen Kampfgeschreis die Klappe halten. Alle miteinander.

FR-Wahlhelfer
FR-Wahlhelfer

Tausende Leser haben mit dem FR-Wahlhelfer zur Bundestagswahl ermittelt, welcher Partei sie nahe stehen. Jetzt haben wir auch die Positionen der im hessischen Landtag vertretenen Parteien systematisch ausgewertet - und präsentieren exklusiv den FR-Wahlhelfer zur hessischen Landtagswahl.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung