Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Juli 2014

Ukraine MH17 Putin : Die Welt muss aufwachen

 Von 
In Australien lebende Ukrainer protestieren gegen Wladimir Putin.  Foto: AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin wäscht seine Hände nach der Flugzeugtragödie in der Ukraine in Unschuld. Dabei ist es in Wirklichkeit Russland, das den unerklärten Krieg auf dem Gebiet der Ukraine anheizt. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Reaktion des Kremls auf die Flugzeugtragödie in der Ukraine zeigt wieder einmal die Unverfrorenheit, mit der Wladimir Putin in dem blutigen Konflikt handelt. Die Regierung in Kiew sei für die Katastrophe verantwortlich, denn „natürlich trägt der Staat, über dessen Territorium sich das Unglück ereignet hat, die Verantwortung“. So sprach der Präsident und wusch seine Hände in Unschuld.

Das ist unerträglich. Denn in Wirklichkeit ist es Russland, das den unerklärten Krieg auf dem Gebiet des Nachbarlandes ohne Unterlass anheizt. Moskau lässt es zumindest zu, dass immer mehr skrupellose Söldner aufseiten der Separatisten kämpfen. In den vergangenen Tagen wurden zudem wieder die berühmten „grünen Männchen“ in der Ostukraine gesichtet – russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen, wie sie vor der Annexion auf der Krim operierten. Es gibt auch keinen ernstzunehmenden Zweifel daran, dass Russland die Aufständischen mit schweren und modernen Waffen ausrüstet, darunter mobile Flugabwehrraketen.

Fast alles spricht dafür, dass solch ein Boden-Luft-Geschoss die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit fast 300 Menschen an Bord in Stücke gerissen hat. Die weiträumige Verteilung der Trümmer am Boden beweist eine Explosion in der Luft. Ein US-Satellit hat zudem den Raketenflug beobachtet. Fest steht außerdem: Die ukrainischen Streitkräfte schießen in der Region nicht mit Boden-Luft-Raketen, weil es keine gegnerischen Ziele am Himmel gibt.

Noch ist die Beweislage nicht vollständig gesichert. Sollten aber die Separatisten die Täter sein, dann trägt der Kreml ein hohes Maß an Schuld für das Verbrechen, das einem Massenmord gleichkommt. Ein Großteil der Opfer stammt aus westlichen Staaten, die meisten aus den Niederlanden. Es gibt keine Toten erster und zweiter Klasse. Jedes Menschenleben hat den gleichen Wert. Dennoch könnte die eigene Betroffenheit manchen Politiker im Westen aufrütteln. Das jedenfalls wäre dringend zu wünschen.

Weckruf für die Welt

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat recht, wenn er von einem Weckruf für die Welt spricht. Viel zu lange haben die Verantwortlichen in Berlin, Brüssel und Washington gezögert. Dabei ist längst offensichtlich, dass Putin nicht gewillt ist, zu einer Deeskalation der Lage in der Ukraine beizutragen. Spätestens wenn die verkohlten Leichen von Flug MH 17 beigesetzt sind, sollte der Westen deshalb dringend eine neue Phase in der Ukraine-Krise einläuten. Es wird höchste Zeit für umfassende Wirtschaftssanktionen. Wladimir Putin kann kein Partner mehr sein.

Es gibt eine vage Hoffnung, dass die Tragödie von Flug MH17 Putin und seine separatistischen Erfüllungsgehilfen zwischen Donezk und Lugansk zum Einlenken bringen könnte. Zu schwer könnte die Last der 300 Toten wiegen. Angesichts der Skrupellosigkeit, die im Kreml herrscht, ist das aber nicht wahrscheinlich.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Von  |
Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung