Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. Juni 2012

US-Drohnenangriffe: Amerika klatscht, Europa schweigt

 Von Bettina Vestring
Die US-Army setzt Dronen wie diese vom Typ Predator in Afghanistan ein.  Foto: dapd

Immer öfter befiehlt US-Präsident Obama den Einsatz von Drohnen gegen mutmaßliche Terroristen. In den USA ist die Zustimmung zu den ferngesteuerten Tötungen groß. Europa schweigt dagegen unbehaglich - und macht sich durch sein Schweigen mitschuldig.

Drucken per Mail

Den Amerikanern gefällt es. Wenn US-Präsident Barack Obama, wieder einmal einen Drohnenangriff gegen mutmaßliche Terroristen genehmigt hat, gibt es in den USA dafür praktisch nur Beifall. Zapp, wieder ist einer tot! Und das ohne jedes Risiko für die eigenen Soldaten! In einem Land, wo es zum Nationalstolz gehört, Waffen zu tragen und für die Todesstrafe einzutreten, ist diese Begeisterung nur folgerichtig.

Obama, der wahlkämpfende Präsident, nutzt die Stimmung weidlich aus. Immer öfter befiehlt er Drohneneinsätze, immer detailreicher lässt er durchsickern, wie sie geplant und ausgeführt werden. So sind wir alle darüber informiert, dass Obama höchstpersönlich in jedem einzelnen Fall das Todesurteil fällt, nachdem er Kurzlebensläufe und Fotos der Verdächtigen studiert hat. Auch das gefällt den meisten Amerikanern, dass sich ihr Präsident zum Richter über die Bösen aufschwingt.

2.836 Tote bei Drohnenangriffen in Pakistan zählt die Webseite pakistanbodycount.org seit 2004. Beim bisher letzten Angriff am Montag könnte nach Angaben des pakistanischen Geheimdienstes sogar die Nummer Zwei des Terror-Netzwerks Al Kaida, der Libyer Abu Jahja al-Libi, getroffen worden sein. Für Obama wäre dies der größte Erfolg seit der Tötung von Osama bin Laden 2011 - ein Grund zu feiern, auch wenn es noch Monate dauern könnte, bis die Identität der Toten wirklich zweifelsfrei feststeht.

Europas Schweigen

Obamas Nationaler Sicherheitsberater John Brennan hielt vor einigen Wochen einen interessanten und sehr ausführlichen Vortrag, um etwaige Zweifler von der völkerrechtlichen Zulässigkeit der gezielten Tötungen zu überzeugen. Für die meisten Amerikaner wäre das nicht nötig gewesen. Sie nehmen noch nicht einmal Anstoß daran, dass die Obama-Administration ganz offen sagt, dass sie jeden Mann im wehrfähigen Alter, der bei einem Drohnenangriff getroffen wird, als Feind zählt - es sei denn, posthum könne das Gegenteil bewiesen werden.

So weit Amerika. Und wir?

Europa zeichnet sich in der Debatte um die Drohnen vor allem durch eines aus: durch Schweigen. Keine europäische Regierung macht mit bei der ferngesteuerten Jagd auf Terroristen, aber es gibt auch keine, die sie laut kritisieren würde. Am deutlichsten äußerte sich noch Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière, der Anfang Mai von einem "strategischen Fehler" sprach. Er hält es für unklug, dass US-Piloten von den USA aus solche Einsätze durchführen, ohne je selbst im Einsatzgebiet gewesen zu sein.

So war es auch bei Guantanamo

Soweit ein Bericht von tagesschau.de. Nirgendwo sonst war de Maizières Kritik zu finden; er hatte sie nicht etwa öffentlich geäußert, sondern auf einer Veranstaltung des Reservistenverband. Bundeskanzlerin Merkel wiederum hat sich zu dem Thema überhaupt noch nicht geäußert, obwohl offenbar schon zwei deutsche Staatsbürger bei Drohnen-Angriffen starben.

Dieses offizielle Schweigen erinnert auf höchst ungute Weise an die Anfangszeit von Amerikas Krieg gegen den Terror: Damals, als US-Spezialkräfte auf Anweisung von US-Präsident George Bush in Afghanistan und Pakistan beliebige Verdächtige aufgriffen, um sie in Käfigen auf dem US-Marinestützpunkt Guantanamo einzusperren. Es dauerte Jahre, bevor die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder auch nur die leiseste Kritik daran äußerte.

Der Grund damals ist derselbe wie heute: Zwar ist das Unbehagen über diese besonders robuste Art der Terrorismus-Bekämpfung groß. Aber noch größer ist die Erleichterung, dass die Amerikaner es übernommen haben, Leute zu beseitigen, von denen einige tatsächlich eine große Gefahr darstellen. Obama macht das sogar noch besser als sein Vorgänger Bush, denn nach den Drohnen-Angriffen ist niemand mehr übrig, der der Welt ihr Gewissen in Erinnerung rufen könnte.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung