Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. Februar 2016

US-Vorwahlen: Wutbürger gegen Establishment

 Von Damir Fras
Populist Donald Trump: Bei den Republikanern dominieren die Hardliner den Wahlkampf.  Foto: REUTERS

Die Vorwahl-Siege von Hillary Clinton und Donald Trump zeigen, wie sehr die amerikanische Gesellschaft gespalten ist. Bleibt zu hoffen, dass der Bush-Freund Lindsey Graham mit seiner Vorhersage Recht behält. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Hier Hillary Clinton, dort Donald Trump: Die Anhänger von Republikanern und Demokraten in den USA haben mit ihrem Wahlverhalten in den Bundesstaaten Nevada und South Carolina deutlich gemacht, wie sehr die US-Gesellschaft in Wirklichkeit gespalten ist. Hoffnung auf Versöhnung zwischen den Wutbürgern, die dem Populisten Trump nachlaufen, und jenen Amerikanern, die es mit der Establishment-Politikerin Clinton halten, ist nicht in Sicht.

Zwar ist der Wahlkampf um die Nachfolge von Präsident Barack Obama noch jung. Zwar ist noch nicht ausgemacht, dass sich die Amerikaner am Ende tatsächlich zwischen den schlichten Ideen des krakeelenden Milliardärs aus New York und der in der traditionellen Politik erfahrenen Ex-Außenministerin entscheiden müssen. Doch ein Trend lässt sich bereits ablesen.

Bernie Sanders verliert an Schwung

Bernie Sanders jedenfalls, der die Anhänger der Demokraten zu einer politischen Revolution aufgerufen hat, hat nach seiner Niederlage gegen Clinton in Nevada an Schwung verloren. Dagegen ist der gemäßigte Präsidentenbruder Jeb Bush in South Carolina von den republikanischen Wählerinnen und Wählern regelrecht geohrfeigt worden und hat das Rennen aufgegeben.

Es sieht nun gar nicht mehr danach aus, dass sich ein Mann der Mitte für die Republikaner um das höchste Amt im Staat bewerben kann. Denn nach dem Egomanen Trump sind der ultrarechte Ideologe Ted Cruz und Marco Rubio die Lieblinge der Republikaner. Und auch Rubio ist alles andere als gemäßigt, auch wenn er versucht, sich als Zentrist zu stilisieren.

Wären heute schon Präsidentschaftswahlen, stünden sich also Clinton und Trump gegenüber. Wenn das auch im November so sein sollte, dann kann man nur hoffen, dass sich die Vorhersage des Bush-Freundes Lindsey Graham erfüllt. Der hat wörtlich gesagt, mit einem Kandidaten Trump würden die Republikaner bei der Wahl geschlachtet. Und sie hätten es verdient, hat Graham hinzugefügt. Wo er Recht hat, hat er Recht.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung