Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Musik

03. Januar 2016

Michel Delpech: Trauer um Chanson-Sänger Michel Delpech

Michel Delpechs Chansons waren Kulturgut in Frankreich. Foto: Christophe Petit Tesson

Der französische Sänger Michel Delpech ist tot. Der 69-Jährige starb am Samstag an den Folgen einer Krebserkrankung, teilte am Samstag die Ehefrau des Sängers der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Ihr Mann habe drei Jahre lang gegen den Kehlkopfkrebs gekämpft, sagte Geneviève Delpech. Der Sänger starb im Krankenhaus Puteaux bei Paris, kurz vor seinem Geburtstag am 26. Januar 1946 in Courbevoie.

Drucken per Mail
Paris –  

Der französische Sänger Michel Delpech ist tot. Der 69-Jährige starb am Samstag an den Folgen einer Krebserkrankung, teilte am Samstag die Ehefrau des Sängers der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Ihr Mann habe drei Jahre lang gegen den Kehlkopfkrebs gekämpft, sagte Geneviève Delpech. Der Sänger starb im Krankenhaus Puteaux bei Paris, kurz vor seinem Geburtstag am 26. Januar 1946 in Courbevoie.

Es gibt kaum Franzosen, die die populären Chansons von Delpech nicht kennen. Lieder wie «Pour un flirt», «Wight Is Wight» sowie «Les divorcés» erreichten in den 70er Jahren Spitzenpositionen der Charts in Frankreich. Seine etwa 200 Chansons gehören zum nationalen Kulturschatz.

Präsident François Hollande sagte über ihn auf Twitter, er sei gestorben, ohne altgeworden zu sein. «Seine Chansons haben uns berührt, weil sie von unserem Leben sprachen.» Französische Rundfunk- und Fernsehsender änderten nach eigenen Angaben am Sonntag kurzfristig ihre Programme für Sondersendungen über den Künstler.

Delpech bleibt in Erinnerung als «Chanteur de Charme» (charmanter Sänger) mit der sanften Stimme, der als junger Mann mit langen Haaren und im Hippie-Stil das Publikum begeisterte und die jungen Mädchen entzückte. «Er war ein volkstümlicher Sänger, der über das normale Leben der Menschen sang», sagte der Generaldirektor des Musiklabels Universal Music France, Pascal Nègre, im französischen Rundfunksender France Info. «Die Musik war sein Leben.»

Nach der Scheidung von seiner ersten Frau 1978 litt er jahrelang an Depressionen. Zu neuem Lebensmut verhalf ihm seine zweite Frau Geneviève, die er 1992 kennenlernte. Seine menschlichen Höhen und Tiefen verbarg er nicht - auch ein Grund, warum sein mitfühlendes Publikum ihm jahrzehntelang die Treue hielt. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Musik-Charts

Quelle: Amazon Mehr...

Videonachrichten Musik
TV

Gestern ferngesehen? Wir auch! Diskutieren Sie mit!

Anzeige

Videonachrichten Kultur