Natur

17. August 2012

Neue Spinnenfamilie entdeckt: Höhlenräuber mit Fangklauen

Neue Spinnenarten tauchen öfters mal auf, aber eine ganz neue Familie - das kommt einer Sensation gleich.  Foto: dapd

In einer Höhle in den USA stoßen Forscher auf eine völlig neue Spinnenfamilie. Die Trogloraptor (Höhlenräuber) nutzt raffinierte Jagdtechniken mit speziellen Fangklauen, um ihre Beute zu erlegen.

Drucken per Mail

Es ist eine kleine zoologische Sensation: In einer Höhle im Nordwesten der USA haben Forscher eine Spinne entdeckt, die in keine der bisher bekannten Familien des Spinnenstammbaums passt. Das Tier ist vier Zentimeter groß und trägt ungewöhnlich große, gezähnte Fangklauen an ihren acht Beinen. Das deute darauf hin, dass diese Spinne ein effektiver, hochspezialisierter Räuber sei. Man habe sie daher Trogloraptor (Höhlenräuber) getauft. Welche Beute die Spinne jage, sei aber noch unbekannt, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Zookeys“.

Wegen ihrer ungewöhnlichen Merkmale haben die Zoologen für Trogloraptor eigens eine neue Spinnenfamilie geschaffen - die Trogloraptoridae. Das sei fast schon ein historischer Akt, sagen die Wissenschaftler der California Academy of Sciences in San Francisco. Denn während neue Arten bei Insekten und Spinnen sehr häufig entdeckt werden, seien neue Familien weitaus seltener.

Charles Griswold und seine Kollegen sind erstmals auf Trogloraptor gestoßen, als sie Höhlen im US-Bundesstaat Oregon untersuchten. Unter der Höhlendecke stießen sie dabei auf mehrere rotbraun gefärbte Spinnen mit langen, dünnen Beinen, die dort an einem rudimentären Netz hingen, wie sie berichten. In vielen Merkmalen ähnele Trogloraptor der Familie der Zwergsechsaugenspinnen (Oonopidae) und scheine eng mit diesen verwandt zu sein. So trage auch sie am Kopf sechs Augen, sagen die Wissenschaftler. Bei näherer Untersuchung habe sich aber gezeigt, dass Trogloraptor auch zahlreiche ungewöhnliche Merkmale aufweise.

Mit dem Fuß packt sie ihre Beute

Am auffallendsten seien die großen Endklauen an den langen Beinen der Spinne, sagen die Forscher. Jeder Fuß endet in zwei langen, gebogenen Klauen, an denen noch mehrere kleinere Dornen sitzen. Diese gezähnte Doppelklaue ist beweglich und eignet sich daher gut als Greif- und Fangapparat. Die Forscher vermuten daher, dass Trogloraptor seine Beute eher zu Fuß jagt und sie mit den Beinen packt, obwohl er zu den echten Webspinnen gehört und Netze spinnen kann. Die genaue Jagdstrategie der Spinne sei aber noch unbekannt, ebenso wie ihre Beute.
Inzwischen haben Forscher der San Diego State University diese Spinnenart auch außerhalb von Höhlen entdeckt - in Beständen mit alten Redwood-Bäumen an der Westküste der USA. Nach Ansicht der Wissenschaftler deutet dies darauf hin, dass die Trogloraptoridae weiter verbreitet sein könnten als bisher gedacht. Es sei umso überraschender, dass eine so große, ungewöhnliche Spinne bis zum Jahr 2012 unentdeckt bleiben konnte, sagen Griswold und seine Kollegen. (dapd)

Jetzt kommentieren

Videonachrichten Wissen
Ressort

Nachrichten über Pflanzen, Tiere und Tierforschung, Meere und ihre Bewohner, Mumien und Fossilien.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.