Natur

28. September 2012

Treue Partner: Kojoten leben absolut monogam

Unglaublich treu: Kojoten. Foto: imago

Nur wenige Tiere bleiben ihr Leben lang mit einem Partner zusammen und meistens gehen sie fremd, um ihre Fortpflanzungschancen zu erhöhen. Nicht so der Kojote: Er bleibt seinem Partner ein Leben lang treu.

Drucken per Mail

Nicht nur Menschen gehen fremd. Auch andere Säugetiere tun es, ja sogar Vögel. Umso erstaunter waren amerikanische Biologen, als sie bei Kojoten in der Umgebung von Chicago die absolute Monogamie vorfanden. Ihre DNA-Tests erbrachten, dass sich unter den Jungen aus sämtlichen untersuchten Würfen kein einziges „Halbgeschwisterkind“ fand. Zudem blieben die Paare jahrelang zusammen – bis dass der Tod sie trennte. Dieses Verhalten könnte wesentlich dazu beigetragen haben, dass sich die Kojoten so erfolgreich auch in dicht besiedelten Regionen Nordamerikas ausgebreitet haben, schreiben die Forscher im Journal of Mammalogy.

Lebensform äußerst stabil

„Obwohl die Kojoten zahlreiche Möglichkeiten hatten, sich mit anderen einzulassen, taten sie es nicht. In unserer Population fanden wir eine unglaubliche Treue zwischen den Partnern“, sagt Stanley Gehrt von der Ohio State University in Columbus. Sein Forscherteam analysierte Blut- und Hautproben von 236 Kojoten, die zwischen 2000 und 2006 im Großraum Chicago gefangen und wieder freigelassen wurden. In dieser Region leben knapp zehn Millionen Menschen und 1000 bis 2000 Kojoten.
Die relativ kleinen Reviere sind eng benachbart und ermöglichen häufige Kontakte zwischen den umherstreifenden Kojoten. Zusammen mit einem üppigen Nahrungsangebot sind dies Lebensbedingungen, die andere sozial monogam lebende Säuger aus der Familie der Hunde meist zum Fremdgehen veranlassen. Zu dieser Familie zählen auch Wölfe, Schakale und Füchse, die mit ihrer monogamen Lebensweise eine Minderheit unter den Säugetieren darstellen.

Offenbar ist die monogame Lebensform der Kojoten im Gegensatz zu anderen Tieren äußerst stabil. Dazu tragen spezielle Verhaltensweisen bei. So hält das Männchen Rivalen von seiner Partnerin fern und weicht nicht von ihrer Seite, wenn sie empfängnisbereit oder schwanger ist. „Wir wissen, dass einige Paare bis zu zehn Jahre lang zusammengeblieben sind. Erst der Tod eines Partners trennte die beiden“, sagt Gehrt. Männchen und Weibchen verbringen gleich viel Zeit damit, die große Zahl an Jungen zu versorgen. Das monogame Verhalten könnte dabei helfen, so Gehrt, deren Überleben zu sichern. (wsa)

Jetzt kommentieren

Videonachrichten Wissen
Ressort

Nachrichten über Pflanzen, Tiere und Tierforschung, Meere und ihre Bewohner, Mumien und Fossilien.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.