Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

Der NSU-Prozess geht weiterhin nur langsam voran, wobei die Person Tino Brandt stutzig macht. Der 144. Prozesstag offenbart, wie wenig Spielraum die V-Mann-Führer gehabt haben. Mehr...

Der Vorsitzende Richter des NSU-Prozesses Manfred Götzl (2.v.l.) scheint sich den Nebenklägern anzunähern.

Bestand der NSU nur aus Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt? Oder war das Trio Teil einer größeren Vereinigung? Darüber streiten Nebenkläger und Bundesanwaltschaft seit Beginn des NSU-Prozesses. Inzwischen wird die Frage intensiver beleuchtet. Mehr...

Von Andreas Förster | 4 Kommentare
Das Grauen hinter dem Gewöhnlichen: Screenshots aus den Überwachungsvideos, die mit den vom NSU-Trio installierten Kameras aufgenommen worden waren.

Die Mitschnitte der Überwachungskameras des NSU-Trios erlauben einen Einblick in ihren bislang weitgehend im Dunkeln liegenden Lebensalltag. Mehr...

Zschäpe (M.) zwischen ihren Anwälten.

Ein Schweizer Polizist legt als Zeuge im NSU-Prozess nahe, dass die wichtigste Mordwaffe schon 1996 in die rechtsextreme Szene Thüringens eingeschleust worden sein könnte, zwei Jahre vor dem Untertauchen des Terrortrios um Beate Zschäpe. Mehr...

Ein Mahnmal am Halitplatz in Kassel.

Bei der Aufklärung der NSU-Verbrechen haben die Behörden in Thüringen versagt. In Hessen behindert der Verfassungsschutz seit Jahren die Polizei bei der Aufklärung des Mordes an Halit Yozgat. Hier versagt eine Regierung. Ein Kommentar. Mehr...

Die hessischen Grünen waren erst vehement für eine Untersuchung der NSU-Ermittlungen im Landtag. Seit ihr Chef Tarek Al-Wazir mit CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier die Regierungsbank teilt, haben sie ihre Meinung dazu geändert.

SPD und Linke warnen vor Parteienstreit bei der Aufklärung des mysteriösesten Mordfalls, der der Terrorgruppe NSU angelastet wird. Bei der Ermordung von Halit Yozgat 2006 in Kassel befand sich auch ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes am Tatort. Mehr...

Anzeige
Ein starkes Schild ist mein Staat. Das trifft nicht vollständig auf das Bundesland Thüringen zu.

Thüringens Landtag entschuldigt sich für die fatale Verharmlosung und die andauernden Ermittlungspannen seiner Staatsorgane bei der Verfolgung des NSU. Mehr...

Die Journalisten Stefan Aust (l.) und Dirk Laabs bei der Vorstellung ihres Buches "Heimatschutz - Der Staat und Mordserie der NSU" im Mai 2014 in Berlin.

Buchautor Dirk Laabs spricht im Interview über den Umgang der Behörden mit dem NSU. Mehr...

NSU-Meterware in der Landespolizeidirektion in Erfurt.

Angesichts des Abschlussberichts des NSU-Ausschusses im Thüringer Landtag erhebt die Linke schwere Vorwürfe: Bei der Suche nach den NSU-Terroristen seien derart viele falsche Entscheidungen getroffen worden, dass der „Verdacht gezielter Sabotage“ naheliege. Mehr...

Flagge zeigen und Farbe bekennen: Der thüringische Löwe will nach zig selbst verschuldeten Pannen in der NSU-Aufarbeitung endlich Klarheit.

Ein Untersuchungsbericht des Thüringer Landtages enthält schwere Vorwürfe gegen den Verfassungsschutz. Staatliche Behörden aus Thüringen könnten das NSU-Trio bewusst begünstigt haben. Mehr...

Akten zum NSU-Prozess.

Im Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags soll die Rolle des Landesamtes für Verfassungsschutz aufgeklärt werden. Polizisten zweifeln die Aussagen eines Ex-Geheimdienstlers an. Mehr...

Das Mahnmal für den ermordeten Halit Yozgat auf dem Halitplatz in Kassel.

Die hessische SPD-Politikerin Nancy Faeser kritisiert das Verhalten der Behörden beim Kasseler NSU-Mord. Mehr...

Von Stefan Geiger | 1 Kommentar
Der Prozess gegen Beate Zschäpe, deren Konterfei hier auf einer Demo gegen den Verfassungsschutz übermalt wird, geht in die Sommerpause.

Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe war eine gewaltbereite, fanatische Rechtsextremistin – das zeigt der NSU-Prozess in München schon jetzt. Bis zum 4. September ist Verhandlungspause. Doch alles Wesentliche für ein Urteil ist bereits ausgebreitet. Mehr...

Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.

Kripo-Beamte sagen im NSU-Prozess aus, der hessische Verfassungschutz habe im Fall des NSU-Mordes in Kassel die Ermittlungen der Polizei "massiv behindert". Einer der V-Männer des Geheimdienstes war um die Tatzeit herum, am Tatort, einem Internetcafé, gewesen. Mehr...

Beate Zschäpe.

Im NSU-Prozess lehnt das Oberlandesgericht München einen Befangenheitsantrag der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe ab. Mehr...

Beate Zschäpe zwischen ihren Anwälten Anja Sturm (l.) und Wolfgang Heer (r.).

Im Prozess um die Morde der rechtsextremen NSU lehnt die Hauptangeklagte Beate Zschäpe ihre Richter erneut als befangen ab. Bereits zu Beginn des Mammutprozesses hatten Zschäpes Anwälte erfolglos einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl gestellt. Mehr...

Beate Zschäpe zwischen ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer.

Ein mutmaßlicher Unterstützer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" gibt sich im NSU-Prozess als Quelle des Verfassungsschutzes aus. Die Vernehmung des Zeugen verläuft äußerst zäh, er macht immer wieder Erinnerungslücken geltend und verwickelt sich in Widersprüche. Mehr...

Die Angeklagte Beate Zschäpe (2.v.l.) zwischen ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer.

Wenn man von guten und schlechten Tagen für Beate Zschäpe im NSU-Prozess sprechen will, dann ist dieser ein richtig schlechter: Das Gericht schmettert ihren Antrag auf neue Anwälte ab. Und eine Zeugin belastet sie – und setzt ihr auch sonst erkennbar zu. Mehr...

Beate Zschäpe hatte immer ein großes Portemonnaie bei sich.

Nach der Aussage einer Zeugin vor dem Münchner Oberlandesgericht hat die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe stets die Urlaubskasse des NSU-Trios verwaltet. Die Angeklagte selbst wirkte vor Gericht angeschlagen.  Mehr...

Zschäpe zwischen ihren Anwälten Anja Sturm (l) und Wolfgang Heer (r).

Im NSU-Prozess muss Beate Zschäpe ihre bisherigen Anwälte behalten. Das Oberlandesgericht München lehnt ihren Wunsch nach neuen Verteidigern ab. Begründung: Zschäpe habe nicht ausreichend stichhaltig dargelegt, warum das Vertrauensverhältnis endgültig erschüttert sein soll. Mehr...

Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Opfervertreter appellieren an die NSU-Angeklagte Beate Zschäpe, über den Tathergang und mögliche Helfer zu berichten. Mehr...

Von Mirko Weber | 7 Kommentare
Wenig vertrauensvoll: Beate Zschäpe inmitten ihrer Anwälte Anja Sturm  (links), Wolfgang Stahl (rechts) und Wolfgang Heer.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe wird wissen, warum sie ihren Verteidigern im NSU-Prozess das Vertrauen entzogen hat: Sie rücken sich selbst in den Mittelpunkt und sind oft nicht auf der Höhe des Geschehens. Mehr...

Beate Zschäpe vor Gericht.

Nachdem Beate Zschäpe ihren Verteidigern das Vertrauen entzogen hat, erwartet das Gericht ihre schriftlichen Erläuterungen. Sollte das Gericht Zschäpes Verteidiger entpflichten, könnte das den Prozess verzögern oder sogar platzen lassen. Mehr...

Von Mirko Weber | 10 Kommentare
Beate Zschäpe mit ihren Anwälten.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe entzieht ihren drei Verteidigern überraschend das Vertrauen. Folgt das Oberlandesgericht München dem Antrag, müssten neue Pflichtverteidiger gefunden werden - dazu ist das Gericht jedoch keineswegs verpflichtet. Mehr...

Von Mirko Weber | Kommentieren
Auch am 127. Verhandlungstag das gleiche Bild: Beate Zschäpe von hinten.

Beate Zschäpe war "keine dumme Hausfrau", sagt der Neonazi und ehemalige V-Mann Tino Brandt als Zeuge im NSU-Prozess vor dem Münchner Gericht aus. Und auch der Verfassungsschutz erscheint in schlechtem Licht.  Mehr...

Die Namen der NSU-Opfer stehen auf einer Gedenktafel am Halitplatz in Kassel. Foto: Uwe Zucchi

Das Oberlandesgericht München will im NSU-Prozess einen früheren Rechtsextremisten befragen. Der Mann war längere Zeit mit einer Frau zusammen, deren Namen und persönliche Daten die Angeklagte Beate Zschäpe als Tarnung verwendete. Mehr...

Rechtsextreme Gewalt gegen Ausländer ist in Deutschland alltäglich. Das stellt der Verfassungsschutzbericht fest. Daneben nimmt auch die linksextreme Gewalt zu. Besondere Sorge machen Rückkehrer aus dem Syrien-Krieg. Zur NSA gibt es angeblich nichts Neues. Mehr...

NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt.

Am 6. Juli 1993 wurde die Leiche eines neun Jahre alten Jungen am Saale-Ufer in Jena gefunden. Der Mord wurde nie aufgeklärt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft neu. Unter Verdacht: Der inzwischen tote NSU-Terrorist Böhnhardt und einer seiner Jugendfreunde. Mehr...

Von Helmut Frankgenberg und Petra Pluwatsch | 7 Kommentare
Bundespräsident Gauck mit Meral Sahin von der IG Keupstraße.

Aufruf zu mehr Zivilcourage gegen Rassismus am zehnten Jahrestag des NSU-Anschlags von Köln. Bundespräsident Joachim Gauck hält eine bewegende Rede am Pfingstmontag in Köln. Mehr...

Am Pfingstmontag ist es genau zehn Jahre her, dass vor dem Friseursalon in der Kölner Keupstraße eine Bombe explodierte.

Im Interview sagt die Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft, dass die Aufklärung der NSU-Verbrechen noch nicht zu Ende ist. Mehr...

Angeklagte Zschäpe zwischen ihren Anwälten Sturm (li.) und Heer.

Im NSU-Prozess rückt der Mitangeklagte André E. erneut in den Fokus - laut Anklage einer der treuesten Helfer des NSU-Trios. Kriminalbeamte sagen als Zeugen aus, sie könnten nach Auswertung tausender Handy-Verbindungsdaten viele Telefonate zwischen André E. und Beate Zschäpe nachweisen. Mehr...

 Blick auf das Internet-Café in Kassel, in dem der Betreiber Halit Yozgat ermordet wurde.

SPD und Linkspartei beschließen den Untersuchungsausschuss zur Mordserie der NSU. Die Regierungsfraktionen hingegen halten den Ausschuss für "nicht zielführend" und haben sich der Stimme enthalten.  Mehr...

Nach einem Banküberfall waren die beiden mit Mountainbikes geflüchtet und hatten sich in einem Wohnmobil verschanzt - sie wurden allerdings entdeckt. Foto: Carolin Lemuth/Archiv

Der NSU-Prozess widmet sich erstmals dem Ende des «Nationalsozialistischen Untergrunds»: dem Tod der beiden mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4. November 2011 in Eisenach. Mehr...

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?