Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

Von  |

Ein Ex-Polizist bestreitet im NSU-Ausschuss zu den Morden der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund Kontakte zu "Blood and Honour". Nach Spekulationen soll das Neonazi-Netzwerk mit dem NSU kooperiert haben. Mehr...

Bei dieser Behörde wird offenbar manches übersehen.

Der Verfassungsschutz legt im NSU-Ausschuss Neues über V-Mann „Corelli“ und sein Mobiltelefon offen – wie immer reichlich spät. Im Bundestag ist man parteiübergreifend über die schlampige Aufarbeitung erzürnt. Mehr...

Beate Zschäpe.

Offenbar ist das NSU-Trio im Jahr 1998 nur knapp einer Festnahme entgangen, wie Beate Zschäpe vor Gericht erklärt. In der Innenstadt von Hannover seien sie in eine "Drogenkontrolle" der Polizei geraten. Mehr...

Von Andreas Förster |
Der Chef der Sonderkommission liefert kaum überzeugende Antworten.

Nach dem Tod der NSU-Terroristen Mundlos und Böhnhardt in einem Wohnmobil wurden am Tatort mehrere Spuren verwischt. War es nur schlampige Arbeit? Der verantwortliche Polizeichef verteidigt sich.  Mehr...

Von Andreas Förster |
Ermittler tragen Beweise aus der Wohnung eines der mutmaßlichen Mitglieder der rechten Terrorgruppe „Oldschool Society“.

In München hat der Prozess gegen vier Mitglieder der Neonazigruppe OSS begonnen. Doch der Ausgang des Prozesses ist ungewiss. Die Angeklagten sollen einen Sprengstoffanschläge gegen Muslime und Flüchtlinge geplant haben.  Mehr...

Tagte ein weiteres Mal: der NSU-Ausschuss.

Ehemals bekannte Neonazis berichten im NSU-Ausschuss über die Gewaltbereitschaft der rechtsradikalen Szene. Einige Kameraden waren offenbar sogar vertraut im Umgang mit Sprengstoff.  Mehr...

Anzeige

Der NSU-Ausschuss befragt Zeugen aus der Neonazi-Szene.

Der NSU-Ausschuss des hessischen Landtags befragt Zeugen aus der Neonazi-Szene. Die Abgeordneten interessiert, ob hesssiche Rechtsradikale Kontakte zum rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) hatten. Mehr...

Der nächste Zeuge kennt die Nazi-Szene von innen.

Ein Ex-Nazi sagt vor dem hessischen NSU-Untersuchungsausschuss aus. Seine Aussage könnte eine zentrale Bedeutung für das Gremium besitzen. Doch wie viel davon an die Öffentlichkeit dringen wird, ist ungewiss. Der Mann sagt hinter verschlossenen Türen aus. Mehr...

Von Andreas Förster |
In beiden Straßen in Zwickau soll ein V-Mann zwei Läden betrieben haben. Zschäpe und Mundlos haben dort gearbeitet.

Die Bundesanwaltschaft und der Verfassungsschutz dementieren die jüngsten Berichte über Uwe Mundlos. Klar ist: Der Verfassungsschutz hat Informationen über seine V-Leute bewusst vorenthalten. Mehr...

Uwe Mundlos (l.) und Beate Zschäpe sollen bei einem V-Mann gearbeitet haben.

Egal, ob der Verfassungsschutz erst jetzt erfahren hat, dass einer seiner V-Leute Zschäpe und Mundlos in seinem Betrieb beschäftigt hat, oder ob er es schon länger weiß: Akzeptabel ist keine Version. Ein Kommentar. Mehr...

Von Andreas Förster |
Immer wieder dieselbe Frage: Was wusste der Verfassungsschutz?

Ein V-Mann aus der Neonaziszene soll Uwe Mundlos unter falschem Namen in seiner Firma beschäftigt haben. Es ist nicht die einzige Spur, die zu dem Abbruchunternehmen führt.  Mehr...

Nach Aussage des früheren V-Mann-Führers Andreas Temme (unser Bild) soll der ehemalige V-Mann Benjamin Gärtner vor allem auf die rechtsextreme „Deutsche Partei“ angesetzt gewesen sein. (Archivbild)

Die rechtsextreme „Deutsche Partei“ (DP) bestreitet, dass Benjamin Gärtner, der frühere V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes aus Kassel, Mitglied in der DP war. Ihre Aussage steht im Widerspruch zu Geheimdienstberichten. Mehr...

Von Joachim F. Tornau |
Ismael Yozgat (M), Vater des ermordeten Halit, spricht am 06.04.2016 bei der Gedenkfeier zehn Jahre nach der Ermordung von Halit Yozgat in Kassel.

In Kassel haben mehrere hundert Menschen an der Gedenkfeier für den ermordeten Halil Yozgat teilgenommen. Der Vater des ermordeten Halit Yozgat erhebt schwere Vorwürfe gegen die damaligen Beamten. Mehr...

Ein Gedenkstein erinnert an das Mordopfer Halit Yozgat.

Vor zehn Jahren wurde der 21 Jahre alte Halit Yozgat in Kassel von Rechtsterroristen ermordet. Viele Fragen sind auch nach dieser langen Zeit immer noch offen. Heute wird dem Opfer des rechten Terrors in Kassel gedacht.  Mehr...

Auf dem Platz vor dem Hauptfriedhof in Kassel an der Ecke Holländische Strasse und Mombachstrasse steht ein Gedenkstein mit Inschrift.

Was der NSU-Terror für die Angehörigen bedeutet, zeigt ein gekürzter Auszug aus einem Beitrag der Familie Yozgat zu dem Buch „Unsere Wunden kann die Zeit nicht heilen“. Mehr...

Ismael Yozgat (Mitte) betet in Kassel auf einer Gedenkveranstaltung zum Todestages seines Sohnes Halit, der von der NSU-Terrorgruppe ermordet wurde. (Archivbild)

In der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt ist anlässlich des zehnten Todestags des Kasseler NSU-Opfers Halit Yozgat eine Ausstellung zum NSU-Komplex zu sehen. Auf schlichten Text-Bild-Tafeln werden die Lebensgeschichten der Ermordeten gewürdigt. Mehr...

Im NSU-Prozess mit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe sind noch etliche Fragen offen.

Der Brandenburger Verfassungsschutz hat laut einem Zeitungsbericht eine Festnahme der NSU-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verhindert. Mehr...

Sie nennen sich Bürgerwehr und verbreiten Hass und Gewalt. Fünf Männer und eine Frau aus Freital sollen immer wieder Flüchtlinge und Helfer angegriffen haben. Nun könnten sie wegen Terrorverdachts ein Fall für die Bundesanwaltschaft werden. Mehr...

Beim Anschlag in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 wurden 22 Menschen teils schwer verletzt. (Archivbild)

Das BKA belastet die Hauptangeklagte im NSU-Prozess mit neuen Beweisen. Der Anwalt der Nebenklage beziffert Zschäpes Glaubwürdigkeit mittlerweile auf „unter Null.“ Mehr...

Selten konkret: Benjamin Gärtner vor dem NSU-Ausschuss.

Der ehemalige V-Mann Benjamin Gärtner spielt vor dem NSU-Untersuchungsausschuss seine Rolle herunter. Zu zentralen Fragen der Abgeordneten hat er wenig zu sagen.  Mehr...

Viele Akten, wenige Antworten: Der NSU-Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags kommt nicht recht voran.

Schon wieder Erinnerungslücken im NSU-Ausschuss: Der ehemalige Informant des Verfassungsschutzes kann sich nicht erinnern, seinem V-Mann-Führer über die "Deutsche Partei" berichtet zu haben oder deren Mitglied gewesen zu sein. Mehr...

Demonstration gegen den Verfassungsschutz und seine undurchsichtige Rolle im NSU-Prozess.

Erstmals werden Neonazis im hessischen Landtag zur Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) aussagen. Die Abgeordneten wollen herausfinden, ob der NSU in Hessen Helfer hatte. Mehr...

Im hessischen Ausschuss sind in den kommenden Sitzungen Neonazis, ehemalige V-Leute und Aussteiger aus der rechten Szene als Zeugen geladen.

Der frühere V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes Benjamin Gärtner darf erstmals vollumfänglich aussagen. Gärtner spielt in der Aufarbeitung des NSU-Komplexes eine zentrale Rolle.  Mehr...

In diesem Auto verbrannte der ehemalige Zeuge Florian H. im Jahr 2013.

Nach dem Tod eines Zeugen und seiner ehemaligen Freundin untersucht die Staatsanwaltschaft den dritten Todesfall im baden-württembergischen NSU-Umfeld. Die Behörden gehen von Suizid aus - die Politik befürchtet, dass der NSU größer war als bislang angenommen. Mehr...

Zschäpe ist für die Serie von zehn Morden angeklagt, die dem NSU zur Last gelegt werden.

Seit langem streitet sich die Angeklagte im NSU-Prozess mit ihren Anwälten. Um sie endgültig loszuwerden, stellt sie nun einen Befangenheitsantrag gegen das Gericht. Mehr...

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm.

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Fromm verteidigt sich im NSU-Ausschuss. Fromm ist 2012 zurückgetreten, nachdem bekanntgeworden war, dass im Bundesamt Akten mit NSU-Bezug geschreddert worden waren. Mehr...

In Kassel erinnert eine Gedenktafel an die Opfer der Neonazi-Terrorgruppe NSU.

Ein Ex-Verfassungssschützer bezeichnet die Anonymität von V-Leuten in der rechten Szene nach den Morden des NSU als richtig. Er widerspricht damit seiner ehemaligen Präsidentin und bringt auch Ministerpräsident Bouffier in die Bredouille. Mehr...

Von Mirko Weber |
Beste Zschäpe mit Anwälten.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe nennt in einer neuen Erklärung erstmals die Namen mehrerer Neonazis, die den "Nationalsozialistischen Untergrund" unterstützt haben sollen.  Mehr...

Der Streit über geschwärzte Akten im Hessischen Untersuchungsausschuss landet aller Voraussicht nach vor Gericht.

Die Opposition sieht sich in ihrer Aufklärungsarbeit im NSU-Untersuchungsausschuss behindert, weil interne Akten von Sicherheitsbehörden teilweise geschwärzt werden. Der Streit wird nun voraussichtlich vor Gericht entschieden. Mehr...

Wenn die Neonazis hier befragt werden, könnten sie den Ausschuss als Bühne für ihre Ansichten nutzen, befürchtet Sarah Müller von NSU-Watch Hessen.

Sarah Müller von der Initiative NSU-Watch Hessen zur Bilanz des Untersuchungsausschusses - und zur Gefahr, dass die zu befragenden Neonazis den Ausschuss als Bühne für ihre Ansichten nutzen könnten. Mehr...

Ismail Yozgat trauert um seinen im April 2006 in Kassel ermordeten Sohn Halit. Die Tat wird der rechtsradikalen Terrororganisation NSU angelastet.

Die Verstrickung von Verfassungsschutz und rechter Szene ist kaum aufgeklärt. Der hessische Landtag setzt im Untersuchungsausschuss nun auf die Befragung von Neonazis. Doch diese Entscheidung ist umstritten. Mehr...

Von Mirko Weber |
Bestreitet, dem NSU eine Waffe besorgt zu haben: Ex-NPD-Funktionär und Mitangeklagter Ralf Wohlleben.

Im NSU-Prozess leugnet der ehemalige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben, der Terrorzelle eine Waffe besorgt zu haben. Der Mitangeklagte will die Ceska-Pistole des NSU zwar in den Händen gehabt, nicht aber beschafft haben. Mehr...

Rechte dürfen anscheinend ziemlich vieles und bleiben dabei juristisch oft ungeschoren (wie hier in Passau, 2009).

Die Polizei vollstreckt Haftbefehle gegen mehrere hundert verurteilte Neonazis nicht. Entweder werden sie nicht verhaftet, obwohl die Polizei weiß, wo sie sich befinden. Oder sie sind untergetaucht. Das weckt Erinnerungen an den NSU. Mehr...

Beate Zschäpe vor Gericht mit ihren neuen Anwälten Hermann Borchert (li.) und Mathias Grasel (2.v.r.).

Vor den Weihnachtsfeiertagen erhebt die mutmaßliche Rechtsterroristen Zschäpe Vorwürfe gegen ihre Anwälte. Die melden sich nun zu Wort und wehren sich gegen die Behauptung, ihre Mandantin unter Druck gesetzt zu haben.  Mehr...

Akten im NSU-Untersuchungsausschuss in Wiesbaden.

SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wirft Schwarz-Grün vor, im NSU-Ausschuss „auf Zeit“ zu spielen. Die CDU hält dagegen: Schäfer-Gümbel wolle die Arbeit des Gremiums politisch instrumentalisieren. Mehr...

Axel Riehl gibt in seiner Aussage Fehler zu.

Der erste hessische Verfassungsschützer übt im NSU-Ausschuss Selbstkritik. In internen Publikationen des Verfassungsschutzes seien 2004 Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe sogar erwähnt worden.  Mehr...

Der NSU ermordete Halit Yozgat am 6. April 2006. Wie die Tat in Yozgats Internetcafé ablief, ist immer noch unklar.

Eine Verfassungsschützerin erzählt im NSU-Ausschuss von Treffen mit ihrem Mitarbeiter Andreas Temme, der bei dem NSU-Mord an Halit Yozgat am Tatort war. Lutz Irrgang, Ex-Chef des Verfassungsschutzes, nennt das Verhalten von Temme „peinlich“.  Mehr...

Ralf Wohlleben hat mit seiner Aussage begonnen.

Nach der mutmaßlichen Rechtsterroristin Zschäpe sagt jetzt auch der Mitangeklagte Wohlleben aus. Ihm wird vorgeworfen, den NSU mit Waffen versorgt zu haben. Wohlleben bestreitet die Beschuldigungen und erhebt stattdessen Vorwürfe gegen die Behörden. Mehr...

Von Mirko Weber |
Beate Zschäpe vor Gericht mit ihren neuen Anwälten Hermann Borchert (li.) und Mathias Grasel (2.v.r.).

250 Tage läuft der Prozess gegen die mutmaßliche NSU-Mörderin Beate Zschäpe. Einen Tag nach ihrer schriftlichen Aussage stellt der Richter seine Fragen, bahnt sich so seinen Weg durch die widersprüchlichen Aussagen Zschäpes und ringt dabei betont sachlich um Erkenntnis. Mehr...

Beate Zschäpe beim NSU-Prozess in München.

Beate Zschäpe hat im NSU-Prozess ihr Schweigen gebrochen. Doch ihre Aussage hat viele Fragen offen gelassen. Nun fragt das Gericht nach - und lässt sich dabei nicht diktieren, wie es die Fragen stellen soll. Mehr...

Anzeige

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Überwachung durch den Staat, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?