Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

03. November 2012

Jahrestag NSU: Protestmarsch erinnert an NSU-Opfer

Die Türkische Gemeinde in Hamburg erinnert an den 2001 von der NSU ermordeten Süleyman Tasköprü. Foto: dpa

In der Hamburger Innenstadt erinnern über 1000 Menschen mit einem Protestmarsch an die Opfer der Terrorzelle NSU und an die Aufklärungspannen bei den deutschen Sicherheitsbehörden.

Drucken per Mail
Hamburg –  

Über 1.000 Menschen haben laut Polizei in der Hamburger Innenstadt an die Mordopfer der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU erinnert. Vor einem Jahr war bekannt geworden, dass ein Neonazi-Trio zwischen den Jahren 2000 und 2007 bundesweit mindestens zehn Menschen ermordet hat. Die Demonstration in Hamburg fand einen Tag vor dem bundesweiten Aktionstag am Sonntag statt.

Zuvor hatten Hamburgs Innenbehörde und Polizei versucht, den Demonstranten das Vorbeiziehen am Sitz der Innenbehörde am Johanniswall zu verbieten. Die Beamten fürchteten Ausschreitungen aus dem linksextremistischen Umfeld. Doch das Hamburgische Oververwaltungsgericht erlaubte die Route in einem Eilverfahren am Samstag nach einer Klage des „Hamburger Bündnisses gegen Rechts“. Die Behörden hätten keine „nachvollziehbaren tatsächlichen Anhaltspunkte“ für die Gefahrenprognose darlegen können, befanden die Richter.

Vertrauen in Sicherheitsbehörden weiter erschüttert

Die Demonstranten wollten auch an die Aufklärungspannen bei den deutschen Sicherheitsbehörden erinnern. „Die Sicherheitsbehörden hatten jahrelang die Opfer des Nazi-Terrors selbst für ihren Tod verantwortlich gemacht, denn die Ermittlungen schlossen einen rassistischen Hintergrund aus und wurden in Richtung angeblicher krimineller Aktivitäten geführt“, sagte ein Sprecher der Organisatoren. Derzeit befasst sich ein Untersuchungsausschuss des Bundestags insbesondere mit dem Versagen des Verfassungsschutzes.

Der Protestmarsch in Hamburg begann am Mittag auf dem Hansaplatz und zog dann durch die Innenstadt. Bis zum frühen Nachmittag verlief alles friedlich. Die Hamburger Polizei sicherte die Veranstaltung mit 850 Beamten, wie eine Sprecherin sagte.

Bereits am Freitag hatten mehrere Migrantenorganisationen dem Hamburger NSU-Mordopfer Süleyman Tasköprü gedacht. Sie legten am Tatort im Stadtteil Bahrenfeld Blumen nieder. Tasköprü war Gemüsehändler. Vertreter der Organisationen kritisierten dabei, dass das Vertrauen in die deutschen Sicherheitsbehörden auch ein Jahr nach Auffliegen des Terror-Trios weiter tief erschüttert sei. (dapd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?