Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

24. März 2013

Kommentar zum NSU: NSU - noch immer zu viele Fragezeichen

 Von 
Ein Mahnmal in Erinnerung an die Opfer der NSU-Terrorzelle in Nürnberg. Foto: dpa

Die rechtsextremen mutmaßlichen NSU-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatten zahlreiche Helfer - eine geheime Liste zählt 129 Unterstützer.

Drucken per Mail

Kenner der Szene wollten nicht so weit gehen, jene 129 Unterstützer , deren Namen sich auf einer Geheimliste befinden sollen, als NSU-Netzwerk zu bezeichnen. Manche seien nur Kontaktpersonen von Kontaktpersonen gewesen, hätten also zum Nationalsozialistischen Untergrund keinen direkten Draht gehabt. Tatsächlich ist das eine wie das andere Spekulation.

Sehr wohl allerdings kann man folgern, dass Beate Zschäpe und ihre toten Kumpane Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos Helfer gehabt haben müssen – und das nicht wenige. Denn es gibt zu viele Fragen, die sich sonst nicht beantworten lassen. Die beiden drängendsten lauten: Wie konnten die drei über zehn Jahre lang untertauchen? Und: Wer suchte und spionierte ihre Opfer aus? Daneben liegt weiterhin im Dunkeln, inwieweit der Staat über V-Leute involviert war. Sicherheitsexperten wollen nicht mehr ausschließen, dass sich sogar die Hauptverdächtige Beate Zschäpe noch als Spitzel entpuppt. Die Annahme, dass hinter dem NSU ein weit verzweigtes Netz von Unterstützern stand, ist jedenfalls weit weniger lebensfremd als die Annahme, da seien drei Leute auf eigene Faust jahrelang mordend durch die Lande gezogen.

Wenn Zschäpe und die anderen Angeklagten in München schweigen, wird es ein quälender Prozess. Denkbar ist aber auch, dass einer der Beteiligten auspackt. Am Ende könnte dann aus dem Ankläger auch ein Angeklagter werden: der Staat.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Bespitzelung von Beschäftigten, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?