Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Neonazi-Terror
Die Zwickauer Zelle, ihr Terror und die Folgen

19. Dezember 2011

Neonazi-Trio: Fahnder arbeiteten gegeneinander

 Von Andreas Förster
Der Zwickauer Terror-Zelle sollte Geld für neue Pässe zugespielt werden. Der thüringische Verfassungsschutz hoffte, die Spur des Trios wiederzufinden.  Foto: dpa

Nach Informationen dieser Zeitung haben Thüringer Landeskriminalamt und Verfassungsschutz bei ihren Fahndungen nach dem Neonazi-Trio gegeneinander gearbeitet. Unterdessen räumt der Verfassungsschutz direkte Geldzahlungen an das Trio ein.

Drucken per Mail

Nach Informationen dieser Zeitung haben Thüringer Landeskriminalamt und Verfassungsschutz bei ihren Fahndungen nach dem Neonazi-Trio gegeneinander gearbeitet. Unterdessen räumt der Verfassungsschutz direkte Geldzahlungen an das Trio ein.

Das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) hat im Jahr 2000 versucht, mit Hilfe von Geldzahlungen auf die Spur der zwei Jahre zuvor untergetauchten Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zu kommen. Laut Bild am Sonntag soll die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) des Erfurter Landtages kürzlich über diesen Vorgang informiert worden sein. Demnach habe ein LfV-Vertreter vor zwei Wochen gegenüber den Abgeordneten berichtet, das Amt habe seinerzeit dem Thüringer Neonazi-Anführer und V-Mann Tino Brandt 2000 Mark übergeben. Mit dem Geld sollte sich das untergetauchte Trio neue Pässe besorgen. Der Thüringer Verfassungsschutz hat inzwischen eingeräumt, dass Geld an das Zwickauer Neonazi-Terror fließen sollte.

Aus der Telefonüberwachung des Unterstützerkreises in Chemnitz hätten die Behörden gewusst, dass es Schwierigkeiten bei der Passbeschaffung für die drei gab. Die Verfassungsschützer hofften daher, dass das Trio mit neuen Ausweisen aus der Deckung kommen würde und man so seine Spur wieder aufnehmen könnte. Außerdem versprach man sich mit der Geldzuwendung eine Stärkung der Position Brandts in der Szene, der bis dahin keinen direkten Zugang zu Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt hatte.

Unterschlagung unter Neonazis

Der in Rudolstadt ansässige Brandt war Chef des „Thüringer Heimatschutzes“, einem Netzwerk der gewaltbereiten Neonazi-Kameradschaften des Freistaates, zu dem auch Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gehörten. Nach deren Untertauchen organisierte Brandt Spendenaktionen in der Szene. Das Geld übergab er seinen Jenaer Gesinnungsfreunden Ralf Wohlleben und Andrej Kapke. Allerdings kam es zu Unregelmäßigkeiten bei der Weitergabe des Geldes. So beschuldigte der inzwischen als mutmaßlicher Unterstützer inhaftierte Wohlleben seinen Freund Kapke, Spenden unterschlagen zu haben. Auch nach Darstellung des Thüringer Verfassungsschutzes ist das Geld nicht bei den Terroristen angekommen, weil ein Mittelsmann es für sich verwandt habe.

Neonazi Brandt sagte auf Anfrage, er könne sich an diesen Vorgang nicht erinnern. Allerdings habe der Verfassungsschutz seinerzeit alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Fahndung nach dem Trio erfolgreich abschließen zu können, sagte Brandt der FR. So sei ihm eine Kopfprämie in Höhe von 10000 Mark angeboten worden, wenn er zu dessen Ergreifung entscheidend beitrage.

Behörden agierten gegeneinander

Nach dem Abtauchen des Trios im Februar 1998 hatten das Thüringer LKA und das Erfurter LfV jeweils eigenständig Zielfahndungen eingeleitet. Dabei agierten die Behörden auch gegeneinander, wie diese Zeitung aus Sicherheitskreisen erfuhr. So habe das LfV seinen V-Mann Brandt über die Observationsmaßnahmen der Polizei auf dem Laufenden gehalten. Dem Neonazi sei demnach mitgeteilt worden, dass er aus einer angemieteten Wohnung in der Nähe seines Hauses heraus überwacht werde. Es sei sogar vorgekommen, dass Verfassungsschützer in ihren Autos die Polizisten verfolgten, die ihrerseits Brandt hinterher fuhren. Brandt bestätigte das. Es gibt jedoch keinen Hinweis darauf, dass sich das Trio mit dem Geld vom Verfassungsschutz gefälschte Pässe besorgen konnte. Bislang ist nur bekannt, dass es Bahncards und andere Dokumente von Unterstützern aus ihrem Umfeld verwandte.

Ein weiterer Geldfluss wirft Fragen auf. Wie die BamS berichtet, sollen die Thüringer Verfassungsschützer mindestens drei Exemplare des vom Terrortrio hergestellten antisemitischen Brettspiels „Pogromly“ für je 100 Mark gekauft haben. Der Informant des Blattes, ein Thüringer Neonazi, soll gesagt haben, den Verfassungsschützern sei bekannt gewesen, dass der Verkaufserlös an die Terroristen floss. Bislang hatte das LfV den Kauf nur eines Spieles eingeräumt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bomben- anschlägen und Überfällen. Analysen und Hintergründe.


Neonazi-Terror
Der Terror der Neonazis vom Zwickau.

Die Gewalttaten der Neonazis der Zwickauer Zelle: Zeittafel, Orte des Geschehens und die Terror-Folgen in Bildern.

Spezial

Die große Aufbereitung des Nationalsozialismus: Rückblick auf den Auschwitz-Prozess 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main.

Zeitgeschichte

Wiedervereinigung, Mauerfall, Deutscher Herbst, 1968, der Frankfurter Auschwitzprozess und das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944.

Revolte

Protest und Party, Revolte - aber keine Revolution: 1968 hat die Gesellschaft nachhaltig verändert.

Video
FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.

Spezial

Das Land Hessen entlässt seine besten Beamten, erklärt erfolgreiche Steuerfahnder für verrückt. Was steckt dahinter?

Spezial

Überwachung durch den Staat, Datenklau, Elena, Swift - Was passiert mit unseren Daten?